Anschlag Breitscheidplatz

"Berliner helfen" stellt 50.000 Euro Soforthilfe für Opfer

Ein Spendenkonto wurde eingerichtet, nachdem bekannt wurde, dass Opfer vom Breitscheidplatz keinen Anspruch auf Entschädigung haben.

Foto: Reto Klar

Berlin.  Für die Opfer des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz, die aufgrund einer Gesetzeslücke keinen Anspruch auf Entschädigung haben, ist jetzt ein Spendenkonto beim Deutschen Roten Kreuz eingerichtet worden. Das teilten die Arbeitsgemeinschaft City und der Schaustellerverband Berlin als Veranstalter des Marktes sowie der Landesverband des Roten Kreuzes am Freitag mit. Man habe sich dazu entschieden, weil die Bereitschaft groß sei, für die Opfer und ihre Angehörigen Geld zu spenden. Die Berliner Morgenpost unterstützt den Spendenaufruf. Der Verein Berliner helfen e.V. der Berliner Morgenpost stellt eine Summe von 50.000 Euro als Soforthilfe für die Opfer des Anschlags zur Verfügung.

Xfs ejf Blujpo wpo ESL- BH Djuz voe efn Tdibvtufmmfswfscboe voufstuýu{fo n÷diuf;

=tuspoh?Tqfoefolpoup;=cs 0?=0tuspoh?ESL MW Cfsmjofs Spuft Lsfv{=cs 0?Lpoup.Os/; JCBO EF79 2113 1611 1114 35:1 26=cs 0?Wfsxfoevoht{xfdl; Botdimbh Csfjutdifjeqmbu{