Brandenburg

Grüne kritisieren Sicherheitskräfte in Flüchtlingsheimen

Die Anforderungen an Sicherheitskräfte in Flüchtlingsunterkünften in Brandenburg sei zu "lax", kritisieren die Grünen.

Die Grünen kritisieren die zu niedrigen Standards bei Sicherheitskräften in Brandenburg

Die Grünen kritisieren die zu niedrigen Standards bei Sicherheitskräften in Brandenburg

Foto: dpa

Die Grünen in Brandenburg machen ihre Meinung deutlich: Sie fordern von der Landesregierung strengere Standards für Sicherheitsfirmen, die in den kommunalen Flüchtlingsunterkünften eingesetzt werden. Die bisherigen Vorgaben wurden von der Partei als zu "lax" bezeichnet.

"Qualität und Zuverlässigkeit müssen gewährleistet sein"

Die innenpolitische Sprecherin der Fraktion, Ursula Nonnemacher, sagt, die Sicherheitskräfte seien rund um die Uhr vor Ort und oft erster Ansprechpartner für die Flüchtlinge. Zudem müssten sie für Sicherheit in den Unterkünften sorgen und in Konfliktsituationen einschreiten. „Bei solchen sensiblen Aufgaben müssen Qualität und Zuverlässigkeit des eingesetzten Personals gewährleistet sein“, sagte Nonnemacher.

Während in der Brandenburger Erstaufnahmeeinrichtung Mitarbeiter nur nach einer Sachkundeprüfung eingestellt werden, gebe es diese Vorgabe für kommunale Gemeinschaftsunterkünfte nicht, beklagte Nonnemacher. Zudem seien Weiterbildungen und die regelmäßige Vorlage erweiterter Führungszeugnisse keine Pflicht.