Kommunikation

Es gibt noch über tausend Münztelefone in Berlin

Lang schon tot geglaubt und doch gibt es noch mindestens 1232 Münztelefone in der Hauptstadt.

Es gibt sie doch noch.

Es gibt sie doch noch.

Foto: Michael Rauhe

Berlin. Obwohl fast jeder Berliner und auch die allermeisten Touristen Handys besitzen, gibt es in der Hauptstadt noch viele Münztelefone. Die Telekom betrieb im vergangenen Jahr an 1232 Standorten „öffentliche Münzfernsprecher“, wie die Senatswirtschaftsverwaltung in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Piraten mitteilte.

Ein Verzeichnis der Standorte auf 28 Seiten liege der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung vor, hieß es weiter. Ob andere Telekommunikationsfirmen ebenfalls Münztelefone aufgestellt haben, sei dem Senat nicht bekannt.

In Zeiten von Flatrates ist das Telefonieren mit dem Münztelefon ein teures Vergnügen. Früher waren nur zwei Groschen nötig, heute kostet die erste Minute laut Telekom bei Gesprächen ins örtliche Festnetz 50 Cent, jede weitere Minute 10 Cent.