Anzeige

Experten im Fokus

Anzeige
Unternehmensberatung

Imoran UG: Technik, Wirtschaft und Mensch = Cost Engineering

"Ich coache Sie mit meinem Cost Down Guide, wie Sie Ihre Produktkosten optimieren. Resultat: Mehr Gewinn als je zuvor.​"

"Ich coache Sie mit meinem Cost Down Guide, wie Sie Ihre Produktkosten optimieren. Resultat: Mehr Gewinn als je zuvor.​"

Foto: Unsplash / Cam Adams

"Kosten senken. Gewinn steigern." Das Motto der Imoran UG klingt genauso eindeutig wie vielversprechend. Eine Gewinnsteigerung durch gleichzeitiger Kostensenkung könnte als das Unternehmensziel schlechthin betitelt werden. Sebastian Möller, Gründer und Unternehmer, hat die Lösung: Mit seinem Cost Down Guide stellt er erfolgreiche Strategien bezüglich Kostenkalkulation und Optimierung vor, die er in einem Gespräch mit der Berliner Morgenpost näher erläutert.

Herr Möller, stellen Sie sich doch bitte kurz vor.

Mein Name ist Sebastian Möller und ich habe eine Ausbildung zum Industriemechaniker sowie ein Studium zum Wirtschaftsingenieur absolviert. Seit fünf Jahren arbeite ich nun erfolgreich als Cost Engineer in der Automobilindustrie. Zudem gründete ich die Imoran UG (haftungsbeschränkt), zu der sowohl Imoran Cost Consult als auch der 2019 gegründete Cost Down Guide angehören. Dazu bin ich der Autor des Cost Down Guides und arbeite als Berater und Coach für Produktkostenkalkulation und -optimierung, für die gleichnamige Disziplin bin ich seit 2019 an der TH Brandenburg als Dozent im Fachbereich Maschinenbau tätig.

Das klingt sehr komplex. Mit welchem Satz würden Sie Ihr Tun umschreiben?

Technik, Wirtschaft, Mensch = Cost Engineering = weniger Kosten = Mehr Gewinn. Wenn ich es für Sie kurz und knapp formulieren müsste, wäre diese Gleichung meine Antwort.

Können Sie unseren Lesenden in aller Kürze beschreiben, welche Bestandteile Ihre Arbeit genau umfasst?

Wenn ich Ihnen zum Beispiel meine Arbeit erklären würden, was ich ja in diesem Moment tue, dann würde ich von Kosteningenieurwesen – oder im Englischen Cost Engineering – als Disziplin reden. Sie würden mich über dieses wunderbare Betätigungsfeld schwärmen hören. Und ich würde Sie mit in meine Welt nehmen und Ihnen anhand von vergangenen sowie laufenden Projekten den Reiz des Cost Engineerings zeigen.

"Kosten senken. Gewinn steigern." lautet Ihr Motto. Was steckt dahinter?

Unternehmen, sofern wir Non-Profit-Organisationen ausschließen, haben eine Gewinnerzielungsabsicht. Hier eine Frage: Denken Sie, dass die folgenden Aussagen auf Unternehmen zutreffen?

  • Unternehmen wollen überleben, d.h. sie wollen nicht insolvent gehen
  • Unternehmen wollen zukunftsfähig sein, d.h. sie brauchen Geld für Investitionen
  • Unternehmen wollen wettbewerbsfähig sein, d.h. sie brauchen also wettbewerbsfähige Produkte

Wenn Sie jetzt dreimal genickt und mir in diesen Aussagen zugestimmt haben, dann haben wir eine Gemeinsamkeit. Denn ich sehe es nämlich genauso. Und wir haben hier noch nicht einmal vom Gewinn gesprochen.

Kurz dazu: Gewinn ist ein Indikator für Wachstum. Gewinn bedeutet, dass das Unternehmen Geld erwirtschaftet hat. Es wurde ein Umsatz erzielt. Und sowohl die Kosten, die durch das Erzeugen der Produkte aufgelaufen sind, als auch alle anderweitigen Ausgaben wurden bezahlt. Was würden Sie mit dem übrig gebliebenen Geld, dem Gewinn, machen? Und hier kommen wir zum Kern der Sache.

Gewinn = Umsatz – Kosten. Ich weiß, das ist nichts Unbekanntes. Ich möchte Ihnen nur den geringen Gestaltungsspielraum beziehungsweise die Bedeutung der Kosten verdeutlicht aufzeigen, damit Sie Ihren Gewinn und Ihre Liquidität steigern können.

  • Weg Nummer 1: Mehr verkaufen.
  • Weg Nummer 2: Preise erhöhen.
  • Weg Nummer 3: Kosten senken.

Weg Nummer 1 und 2 erscheinen selbsterklärend, könnten Sie näher auf Weg Nummer 3 eingehen?

Gern. Dafür möchte ich mit Ihnen eine Wette abschließen.

Geben Sie einem Kosteningenieur das, was er an Daten von Ihnen einfordert. Das ist in der Regel nichts Schlimmes. Er braucht minimal eine 2D-Zeichnung, das Jahresvolumen und die Lebensdauer des Produktes. Nach ein oder, sagen wir mal, drei Monaten haben Sie im Einkauf das erste Potential gehoben. Die Investition in den Kosteningenieur amortisiert sich sehr wahrscheinlich in unter sechs Monaten. Ich wette mit Ihnen daher, dass, wenn wir uns auf ein Pilotprojekt und die Spielregeln einigen, das Ergebnis, wie vorhergesagt, eintreten wird. Ansonsten erhalten Sie Ihr Geld zurück!

Die ersten schnellen Potentiale holen Sie im Einkauf, weil der Kosteningenieur das Informationsdefizit Ihrer Kaufteile aufdecken kann. Langfristige und weitaus höhere Potentiale holen Sie zusammen mit dem Kosteningenieur in der Entwicklungsphase von Produkten. Aber wieso mache ich Ihnen ein so verrücktes Angebot?

Da sind wir gespannt...

Cost Engineering vereint Technik, Wirtschaft und Mensch. Genauer gesagt bedient sich die Disziplin aus den Ingenieur-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Ein Kosteningenieur ist eine Schnittstelle dieser Fachbereiche und versteht Maschinenbauingenieure genauso wie den Betriebswirtschaftler und das Management.

Der technische Background des Kosteningenieurs versetzt ihn in die Lage, das jeweilige Produkt und die Schnittstellen sowie die entsprechende Funktion zu verstehen. Durch sein Wissen über Fertigungstechnologien sowie seine analytische und methodische Kompetenzen kann er die unterschiedlichen Fertigungsmöglichkeiten und Prozessketten entwickeln.

Aufgrund des wirtschaftlichen Backgrounds kann er auf Basis der erstellten Fertigungsstrategie die Kostenkalkulation anfertigen und diese im gesamtwirtschaftlichen Kontext des eigenen Unternehmens oder eines Lieferanten setzten. Seine Kompetenz im Umgang mit Menschen lässt den Kosteningenieur zusammen mit den Projektteilnehmern in jeder Situation eine Lösung finden und realisieren.

Ich mache Ihnen das Angebot also, weil ich absolut davon überzeugt bin, dass wir mithilfe dieses Vorgehens Ihre Kosten senken und Ihren Gewinn steigern können. Und dabei haben wir noch gar nicht vom Cost Down Guide, der Cost Down Akademie, dem Select Expertennetzwerk und der Kosten- und Preisvorhersage mittels Künstlicher Intelligenz, der sogenannten Smart Cost Estimation, gesprochen.

Eine letzte Frage zu dem von Ihnen eben erwähnten Cost Down Guide: Können Sie unseren Lesenden einen kurzen Einblick verschaffen?

Nutzende des Cost Down Guide können die Fähigkeiten erlangen, ihre Kosten aus eigener Kraft zu kalkulieren und zu optimieren.

Der Guide ist für jeden, der vor der Aufgabe steht, Produktkosten zu vervollkommnen und sofort anfangen möchte. Und der Guide ist für all' die Menschen, die keine Zeit und kein Geld für eine langwierige Ausbildung oder wochenlanges recherchieren und rumprobieren haben, eine große Hilfe. Wenn sich nun jemand aus Ihrer Leserschaft angesprochen fühlt, dann ist dieses Buch genau das Richtige für diese Person.

Eine wirklich hochkomplexe Thematik! Haben Sie noch einen letzten Geheim-Tipp für unsere Leserschaft?

Wie wäre es mit einem Geschenk? Für einen schnellen und bequemen Einstieg in die Welt der Kostenkalkulation und Optimierung können Interessierte mein exklusives Coaching-Video und den Maschinenstundensatzrechner erhalten. Hier bei handelt es sich um ein exklusives Excel-Tool, mit dem jeder schnell, einfach und richtig Maschinenkosten ausrechnen und so den ersten Stundensatz in unter einer Stunde berechnen kann – ganz ohne Stress.

Herzlichen Dank für diesen interessanten Einblick!

Wir freuen uns auf Sie:

 

 

Kontakt

 

 

Imoran UG

Nikolaus-von-Halem-Str. 2

14770 Brandenburg a. d. Havel

Tel.: 0173 / 9184913

Mail: office@imoran.com

Web: www.costdownprofitup.de

Social Media

 

LinkedIn

Xing

YouTube

Instagram

Schwerpunkte

 

Gewinnmaximierung

Kostensenkung

Cost down