Anzeige

Experten im Fokus

Anzeige
Immobilienrecht

Die Kanzlei Daryai & Kuo wächst weiter

Und zwar an Mitarbeitern und Fachgebieten: Fünf Anwälte betreuen jetzt Mietrecht, Immobilienrecht, Wohnungseigentumsrecht und Maklerrecht.

Nima Daryai ist seit 2005 niedergelassener Rechtsanwalt, 2011 stieß Simon Kuo dazu und die Kanzlei der beiden gebürtigen Berliner, die in der City-West an der Kreuzung Uhlandstraße / Pariser Straße liegt, wächst weiter: Mittlerweile arbeiten fünf Rechtsanwälte für die Mandanten. Nima Daryai und Simon Kuo sind beide Fachanwälte für Miet- und Wohnungsrecht. Die Anwälte sind jede Woche ein- bis zweimal bei Gericht – wenn man ausrechnet, wie viele Male das seit 2005 sind, wird klar, was für einen bemerkenswerten Erfahrungsschatz sie angesammelt haben und das ist bedeutend für ihre Arbeit. Dass sie immer auf dem aktuellen Stand sind zeigt auch die umfassende Urteilsdatenbank auf ihrer Homepage.

Maklerrecht: Provision muss nicht immer gezahlt werden!

Gelegentlich verlangen Makler Gebühren, obwohl ein Vertrag gar nicht zu Stande gekommen ist. Dass ist natürlich für Mieter oder Käufer eine äußerst unangenehme Situation. "Um jetzt durchsetzungskräftig argumentieren zu können", sagt Nima Daryai, "ist es wichtig, beim Makler die Einfallstore zu kennen.“ Zwei Beispiele nennt uns der Anwalt: Wenn ein Käufer oder Mieter vom Makler nicht über sein Widerrufsrecht belehrt wurde, was häufig passiert, verlängert sich die Widerrufsfrist erheblich, was in konkreten Fällen zur Folge hatte, dass noch während eines Prozesses einfach der ganze Vertrag widerrufen werden konnte. Das ist natürlich für den Makler sehr schmerzlich. Wird er bereits vor einem Prozess auf diese Situation hingewiesen, ist er oft sehr verhandlungsbereit. Ein weiteres Einfallstor ist die mangelnde Beurkundung einer Reservierungsvereinbarung: Schon eine Anzahlung, die im Zuge der Reservierung einer Immobilie getätigt wird, muss notariell beglaubigt werden. Meistens passiert das aber nicht und so entsteht ein zweites Einfallstor: Um sich langwierige Prozesse zu ersparen, sind Makler oft zu Vergleichen bereit, wenn sie merken, dass die Gegenpartei hier ein Druckmittel hat. Genauer: Wenn die Gegenseite einen Anwalt hat, der das Druckmittel kennt. "Oft können zwei Telefonate zwei Jahre mit Gerichtsterminen ersparen", sagt Nima Daryai, "oder drei, wenn als dritte Partei noch eine Bank im Spiel ist." Natürlich gibt es, über diese beispielhaft erwähnten Hebel hinaus, noch viele weitere Möglichkeiten, klug und nachdrücklich Auseinandersetzungen mit Maklern zu führen. Hier und auch sonst oft ist bei Daryai & Kuo die außergerichtliche Einigung das angestrebte Ziel. Ein weiteres Ziel der Kanzlei ist, sich unideologisch möglichst gut in alle Seiten hineinversetzen zu können – nicht nur deshalb sind natürlich auch Makler immer wieder gern gesehene Mandanten, die das juristische Know-how dann für ihre Seite nutzen können.

Grundstücks- und Wohnungskauf: Protokolle lesen!

Anwaltliche Beratung und Betreuung beim Grundstücks- und Wohnungskauf ist immer eine gute Idee. Man muss wissen, dass die Rolle des Notars neutral ist – er wird niemals auf Optimierungsmöglichkeiten im Vertrag hinweisen. Simon Kuo hingegen weiß aus Erfahrung, wie man einen Kaufvertrag zu Gunsten des Käufers beeinflussen kann – ob es darum geht, Verzögerungen abzusichern, sich gegen Vertragsstrafen zu wappnen oder vieles andere. Ein weiterer wichtiger Tipp ist, vor dem Kauf die Protokolle der Eigentümerversammlungen zu lesen. Wer eine Wohnung kauft, wird mit den anderen Eigentümern immer Teil einer Art Familie. Es lohnt sich sehr, vorher auszuloten, wie die Stimmung da ist. Ob man in Protokollen nach konkreten Antworten sucht, beispielsweise nach der Höhe der Instandhaltungsrücklage oder der Frage, ob Sanierungsarbeiten anstehen oder ob man herausfinden möchte, ob Streitigkeiten an der Tagesordnung sind – in jedem Fall ist es eine gute Idee, einen Blick hineinzuwerfen. Mit Hilfe eines erfahrenen Anwaltes kann man lernen, Protokolle zu lesen und zu verstehen, oder manchmal auch schlicht: Sie zu bekommen. Denn gelegentlich versucht der Verkäufer, sie zurückzuhalten – und allein das erzählt schon eine Geschichte.

Wohnungseigentumsrecht WEG

Eine weitere Säule ist das Wohnungseigentumsrecht. In der Gemeinschaft ist man den Miteigentümern auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Alle äußeren Veränderungen bedürfen der Zustimmung – das kann sogar schon ein Katzennetz am Balkon betreffen, wenn es mit Schrauben befestigt ist. Der Bau eines Außenaufzuges ist ein sehr gängiger Streitfall und auch hier ist die anwaltschaftliche Betreuung außerordentlich zu empfehlen, gerade wenn es um die Kostenverteilung geht: Es erscheint erstmal klar, dass der Eigentümer im Erdgeschoss sich nicht beteiligen muss. Weiterhin denkt man, der Eigentümer im Hochparterre hat gute Karten, bei der Kostenverteilung günstiger wegzukommen als der im fünften Stock. Aber wenn der im fünften Stock Leistungssportler ist, der nie den Aufzug benutzen möchte, während im Hochparterre ein älteres Pärchen wohnt, das auf die 80 zugeht? Hier beginnt das Argumentieren, bei dem einem ein erfahrener Anwalt seinem Mandanten hohe Kosten sparen kann.

Mängelbeseitigung

Eines der häufigsten Themen, mit dem Daryai & Kuo konfrontiert werden, ist die Beseitigung von Mängeln. Im Gespräch fällt sofort die Erfahrung der Anwälte auf: Oft denken die Vermieter, so Nima Daryai, der Mangel sei vorgeschoben und die Mieter wollten nur die Miete mindern. Aber das stimmt in den allermeisten Fällen nicht. Die Mieter wollen schlicht und einfach, dass der Schaden schnellstmöglich behoben wird. Wenn Schimmel in der Wohnung ist, sagt Simon Kuo, komme von den Vermietern "so sicher wie das Amen in der Kirche" der Hinweis auf das möglicherweise ungünstige Lüftungs- und Heizverhalten des Mieters. Der Faktor Zeit spielt eine besondere Rolle und ist dabei differenziert zu betrachten: Häufig versuchen Vermieter die Mängelbeseitigung auszusitzen. Hier wirkt dann die Ausnahme von der Regel, es möglichst außergerichtlich zu versuchen: In solchen Fällen kann eine Klageerhebung nämlich sehr schnell dafür sorgen, dass die notwendigen Reparaturen vorgenommen werden. Dann kann man immer noch einen Vergleich schließen. Oft, beispielsweise bei Schimmel in der Wohnung, ist der Mieter an einer schnellen Lösung interessiert. Manchmal aber, z.B. wenn der Mieter umziehen will und die Zeit, während der er geminderte Miete zahlt, zur Wohnungssuche nutzen möchte, ist es ihm durchaus angenehm, wenn es länger dauert.

Die juristische Landschaft Berlins

In allen Bereichen ist die Erfahrung von Daryai & Kuo mit den Berliner Gerichten in ihren unterschiedlichen Instanzen von großer Bedeutung. Die Gerichte und Kammern unterscheiden sich nämlich sehr – sowohl in der Zeit, die sie für Bearbeitungen brauchen, als auch in ihrer tendenziellen Neigung, eher zugunsten von Vermietern oder zugunsten von Mietern zu entscheiden. Daryai & Kuo kennen diese Landschaft wie ihre Westentasche und können dementsprechend fundiert beraten. Sie können einschätzen, wie welches Amtsgericht oder welche Kammer des Landgerichts die jeweilige Sachlage beurteilen wird und ob der Gang vor Gericht also empfehlenswert ist oder nicht. Und auch ob der Weg in die zweite Instanz sinnvoll ist oder ob ein günstiger Vergleich in der ersten Instanz "mitgenommen" werden sollte.

Eigenbedarf

Grundsätzlich ist Eigenbedarf ein Recht des Vermieters. Hier, so die Anwälte, glauben die Mieter oft zu Unrecht, der Eigenbedarf sei nur vorgeschoben. In der Regel ist er echt. Es gibt aber sinnvolle Möglichkeiten, sich dagegen zu wehren. Sorgfältige Prüfung ist von großer Bedeutung. Aus Sicht des Vermieters ist zu bedenken, dass es zwei bis drei Jahre bis zur Räumung dauern kann. Oft ist eine gütliche Einigung mit dem Mieter, verbunden mit einer Zahlung des Vermieters an den Mieter, viel schneller und auch günstiger. Und da der Mieter so zu Geld kommt, ist es auch in seinem Interesse.

Flexible Terminabsprachen

Mit der Kanzlei sind flexible Terminabsprachen möglich. Soweit gewünscht, können Beratungsgespräche auch am Sonnabendvormittag, sowie telefonisch und online nach vorheriger Absprache und Entrichtung der Beratungsgebühr vereinbart werden. Auf dem Hof stehen Parkplätze zur Verfügung. Vereinbaren Sie einen Termin!

Wir freuen uns auf Sie unter:

 

 

 

 

 

Kontakt

 

 

 

 

Daryai & Kuo Rechtsanwälte GbR

Pariser Staße 47

10719 Berlin

 

Tel: 030  460 64 794

info@rak-berlin.de

Kontaktformular

www.dk-ra.de

Schwerpunkte

 

Mietvertrag

Mietrecht

Mieterhöhung

 

Bürozeiten

 

Montag bis Freitag:

 

09:00 - 12:00 Uhr und

14:00 - 18:00 Uhr