Anzeige

Experten im Fokus

Anzeige
Rechtsanwältin Barbara Kloke

Rechtliches Gehör im Strafverfahren

Unterstützung und rechtlichen Beistand bietet Barbara Jacqueline Kloke, die als Rechtsanwältin auf die Beratung und Vertretung in Strafsachen spezialisiert ist.

Unterstützung und rechtlichen Beistand bietet Barbara Jacqueline Kloke, die als Rechtsanwältin auf die Beratung und Vertretung in Strafsachen spezialisiert ist.

Foto: pixabay

Es ist Ihr gutes Recht, Ihre eigenen Interessen gegen Ansprüche anderer zu verteidigen.

Dabei brauchen Sie einen kompetenten Berater, dem Sie sich anvertrauen können, auf dessen Loyalität Sie zählen können, und der – unter Achtung der Rechtsordnung – ausschließlich Ihre Ziele verfolgt.

Unterstützung und rechtlichen Beistand bietet Barbara Jacqueline Kloke, die als Rechtsanwältin auf die Beratung und Vertretung in Strafsachen spezialisiert ist. Dazu gehören insbesondere die Verteidigung in Jugendstrafsachen, dem Betäubungsmittelstrafrecht und im Vollzugsrecht. Ebenso die Wahrnehmung der rechtlichen Interessen bei Ordnungswidrigkeiten.

Frau Kloke, stellen Sie sich und Ihr Unternehmen doch bitte kurz vor.

Barbara Kloke: Ich bin Rechtsanwältin mit Kanzleisitz in Berlin Charlottenburg und spezialisiert auf die Vertretung in strafrechtlichen Mandaten. Sie sind betroffen von einem Strafverfahren oder wurden Opfer einer Straftat? Sie haben Fragen zum Vollzugsrecht, Vollzugslockerungen, Drogenstrafrecht beziehungsweise Betäubungsmittelstrafrecht oder Jugendstrafrecht? Dann werde ich gerne für Sie tätig, stehe Ihnen rechtlich zur Seite und begleite Sie in allen Verfahrensabschnitten!

Wie sieht ein typischer Arbeitsalltag aus?

Barbara Kloke: Zu einem typischen Arbeitsalltag gehören JVA-Besuche, Gespräche mit Mandanten und Gerichtstermine.

Welche Menschen betreuen Sie genau? Besteht Ihr Kundenstamm aus einer bestimmten Zielgruppe?

Barbara Kloke: Ich betreue Opfer von Straftaten und natürlich Betroffene von Ermittlungs- und Strafverfahren. Die Fallgestaltungen betreffen dann zum Beispiel das Betäubungsmittelrecht, das Ausländerstrafrecht, das Jugendstrafrecht, das Ordnungswidrigkeitenrecht, das Verkehrsrecht, die Strafvollstreckung, den Strafvollzug oder Vollzugslockerungen.

Übernehmen Sie als Strafverteidigerin jedes Mandat – unabhängig vom konkreten Tatvorwurf? Macht es für Sie einen Unterschied, wenn Sie wissen, was jemand getan hat oder nicht?

Barbara Kloke: Ja, ich übernehme zunächst jedes Mandat. Sowohl als Wahlverteidigerin als auch Pflichtverteidigerin. Es macht für mich keinen Unterschied, ob ich weiß, was jemand getan hat oder nicht die rechtliche Beurteilung eines Sachverhaltes obliegt den Gerichten. Meine Aufgabe ist es, meinen Mandanten rechtliches Gehör zu verschaffen und alle in Frage kommenden rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen.

Hatten Sie bereits mit einem außergewöhnlichen Fall beziehungsweise Mandanten zu tun, der Ihnen nachhaltig im Gedächtnis geblieben ist?

Barbara Kloke: Ich erinnere mich an ein Schwurgerichtsverfahren wegen versuchten Totschlags – es ging um zwei Freunde. Sehr tragische Umstände. Der geschädigte Zeuge konnte sich weder an den Vorfall noch an eine Auseinandersetzung erinnern.

Welchen Rat geben Sie Ihren Mandanten mit? Findet eine Art Briefing im Vorfeld statt? Wie gehen Sie zu Beginn eines Mandates vor?

Barbara Kloke: Ja, es findet immer eine Besprechung über das geplante Vorgehen statt. Der grundsätzliche Rat lautet stets: Äußern Sie sich zunächst gegenüber Niemandem zum Tatvorwurf, insbesondere schweigen Sie gegenüber Polizei und Behörden ohne rechtliche Beratung.

Wie beurteilen Sie die aktuelle Situation in Bezug auf die Corona-Krise?

Barbara Kloke: Es sind in diesem Zusammenhang insbesondere die verschärften Haftumstände zu nennen. Lockerungen, Besuchsmöglichkeiten – es musste und muss teilweise mit sehr vielen Einschränkungen umgegangen werden. Und natürlich war auch der Mandantenkontakt erheblich erschwert.

Warum engagieren Sie sich für die Rechtsambulanz Sozialhilfe e.V.?

Barbara Kloke: Der Verein Rechtsambulanz Sozialhilfe e.V. verfolgt den Zweck, Menschen, die sich in einer schwierigen Lage befinden, bei sozialhilferechtlichen Problemen zu unterstützen. Der Verein tritt mit seiner Tätigkeit in eine Lücke, welche Sozialarbeiter:innen mangels Qualifikation häufig nicht ausfüllen können und viele Anwält:innen mangels finanzieller Attraktivität nicht ausfüllen wollen. Zugleich möchten wir durch diese Form der Beratung Betroffenen die Scheu vor dem Gang zur Anwaltskanzlei nehmen. Daneben gehört es zu den ausdrücklichen Zielen des Vereins, mit seinem Angebot auch Sozialarbeiter:innen beratend zur Seite zu stehen.

Was macht einen guten Strafverteidiger aus?

Barbara Kloke: Eloquenter Umgang mit diversen Fragestellungen, stetige Erreichbarkeit, uneingeschränkter Einsatz, persönliche Gelassenheit.

Was macht die Arbeit als Strafverteidigerin für Sie besonders? Was schätzen Sie an Ihrem Beruf?

Barbara Kloke: Da kein Fall gleich ist, lernt man im Hinblick auf die andauernde (Rechts)-fortbildung nie aus!

Herzlichen Dank, dass Sie uns Rede und Antwort standen!

So erreichen Sie mich:    

Kontakt

 

 

Kanzlei Kloke

Giesebrechtstraße 11

10629 Berlin

Tel: 0160/2 37 82 68

E-Mail: kanzlei@rechtsanwaeltin-kloke.de

Web: www.kanzlei-berlin-kloke.de

Schwerpunkte

 

Strafrecht

Jugendstrafrecht

Ausländerstrafrecht

Betäubungsmittelstrafrecht

Betäubungsmittelstrafrecht