Anzeige

Experten im Fokus

Anzeige
Dentallabor

Die digitale Zukunft in der Zahnmedizin

Wir haben mit Stephanie Scherz vom führenden Dentallabor Scherz Dental über Intraoral-Scanner und digitale Fertigungsmethoden gesprochen.

Das Dentallabor Scherz Dental wurde 1985 von Thomas Scherz gegründet. Heute hat das Unternehmen 90 Mitarbeiter und arbeitet mit 150 Zahnärzten in Berlin und Brandenburg zusammen. Zu dem anhaltenden Erfolg haben neben dem speziellen Augenmerk auf Service, Pünktlichkeit und Spitzenqualität auch die strengen Qualitätskontrollen und der ständig wache Blick auf die Entwicklung neuer Technologien beigetragen. Wir haben mit Stephanie Scherz gesprochen.

Strenge Qualitätskontrollen in jeder Abteilung

Das Unternehmen ist in verschiedene Abteilungen gegliedert: Kunststoff, Modellguss, Schienen, CAD/CAM, Keramik und Edelmetall. Entscheidend für die Zusammenarbeit mit den Zahnärzten ist für alle Abteilungen die Endkontrolle, in der ausschließlich Meister und Meisterinnen der Zahntechnik arbeiten. Sie halten die Kontakte zu den Zahnarztpraxen und sind die Ansprechpartner für den gesamten Ablauf. Und der funktioniert so: Wenn der Auftrag bei Scherz Dental eingegangen ist, werden im Labor die Modelle hergestellt, die dann sofort in die Endkontrolle zu den Meistern kommen. Der überprüft anhand des Auftrags, ob alles korrekt ist. Falls es noch Nachfragen, spezielle Wünsche der Praxis oder anderweitigen Gesprächsbedarf gibt, wendet der Meister sich direkt an den Zahnarzt, um sicherzustellen, dass das optimale Ergebnis erzielt wird. Anschließend kommt das Produkt in die Fertigung. So sorgt Scherz Dental für Qualität und reibungslosen Ablauf – und das seit über dreißig Jahren. Durch diese persönliche Betreuung entsteht auch der angenehme familiäre Charakter, den die Kunden wie die Mitarbeiter des Labors gleichermaßen schätzen.

CAD/CAM

Thomas Scherz beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit dem Thema Digitalisierung, wie Stephanie Scherz berichtet: "Er war praktisch einer der Ersten". "CAD/CAM" steht für "Computer-aided design" und "Computer-aided manufacturing", also computergestützte Konstruktion und Fertigung. Diese Art der Arbeit ist außerordentlich präzise: Erst werden die Modelle im 3D-Scanner eingescannt. Anschließend erfolgt die Erarbeitung von Kronen, Brücken, Primär-Sekundär-Strukturen, individuellen Abutments und Total-Prothesenbasen virtuell. Wenn alles perfekt ist, wird das Produkt schließlich in Metall, Keramik oder Kunststoff gefräst.

digiBASE – Ein Leben ohne Haftcreme

Die digiBASE ist die digitale Fertigung von Totalprothesen. Für den Patienten bedeutet das ein Leben ohne Haftcreme. Nachdem in der CAD/CAM-Abteilung alle digitalen Daten verarbeitet wurden, wird die Kunststoffbasis gefräst. Dann werden im Labor die Zähne nach den individuellen Bedürfnissen aufgestellt. Auf diese Weise kann der Patient schon nach zwei Sitzungen mit einer neuen Totalprothese versorgt werden. Weitere Vorteile des Verfahrens sind hohe Saugkraft, perfekte Passgenauigkeit und extrem reduziertes Allergiepotential.

100%ige Passgenauigkeit mit Intraoral-Scannern

Eine für Patienten und Zahnärzte gleichermaßen hochinteressante Entwicklung sind die Intraoral-Scanner. Sie scannen Unterkiefer, Oberkiefer und Biss-Situation des Patienten, sodass keine Abformungen mehr nötig sind. Was für den Patienten angenehm ist, verschafft der Praxis kürzere Behandlungszeiten. Mit dem entstandenen Datensatz wird die zahntechnische Restauration geplant und auf der Fräs-Maschine hergestellt, während auf dem 3D-Drucker das Gebiss des Patienten ausgedruckt wird. Anschließend wird beides zusammengefügt. Das Ergebnis beschreibt Stephanie Scherz so: "100%ige Passgenauigkeit in 100% der Fälle." Seit über fünf Jahren arbeitet Scherz Dental mit dieser Technologie, der wohl mit einiger Sicherheit die Zukunft gehören dürfte. Immer mehr Zahnarztpraxen setzen sie bereits ein. Und wer sie erst einmal ausprobieren will, kann sie über Scherz Dental in seiner Praxis testen.

Fortbildungen

Scherz Dental bietet viele praktische und theoretische Fortbildungsveranstaltungen, sowohl im Unternehmen in Hoppegarten als auch in verschiedenen Hotels in Berlin. Die Themenangebote sind vielfältig. Gerne können Sie diese Angebote wahrnehmen oder Kontakt zu dem Labor in Hoppegarten aufnehmen – gerade auch, wenn Sie sich für die digitalen Möglichkeiten interessieren. Hier geht's los!

Wir freuen uns auf Sie unter:

SCHERZ DENTAL

Thomas Scherz Dental Keramik GmbH

Mahlsdorfer Straße 61 e

15366 Hoppegarten

Tel.: 030 992 80 80

info@scherzdental.de

scherzdental.de/

 

Schwerpunkte:

 

Keramik

Dentallabor

3D Druck

Prothetik

Rezeption:

 

Montag bis Donnerstag:

Freitag:

07:30 - 20:00 Uhr

07:30 - 18:00 Uhr