Anzeige

Experten im Fokus

Anzeige
Tagespflege

Menschen im Einsatz für Menschen

Die im Jahr 1993 gegründete Unternehmensgruppe Michael Bethke zählt zu den erfolgreichsten Anbietern ganzheitlicher Pflegedienstleistungen in Berlin und Brandenburg. Zum Angebot der zählen eine umfassende Palette an Pflegedienstleistungen sowie der Betrieb eigener Seniorenresidenzen.

Firmengründer Michael Bethke, Sozialpädagoge und Erziehungswissenschaftler, baut aktuell zahlreiche weitere Einrichtungen und hat sein Firmenkonglomerat mittlerweile auch um Standorte in Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern erweitert. Der nach wie vor steigende Bedarf an professionell gemanagten Angeboten zur häuslichen und stationären Pflege dürfte auch in Zukunft das Wachstum seiner Unternehmensgruppe beflügeln. Die Berliner Morgenpost traf den umtriebigen Unternehmer zum Gespräch in seiner Firmenzentrale am Borsigturm.

Berliner Morgenpost: Herr Bethke, Sie haben innerhalb der vergangenen sieben Jahre mit ihrem Krankenpflegedienst ein wahres Imperium geschaffen. Was treibt Sie an?

Michael Bethke: Wir wollen pflegebedürftigen Menschen in Berlin ein hohes Maß an Lebensqualität im Alter ermöglichen. Egal, ob Sie sich für häusliche Pflege entscheiden oder in einer unserer Einrichtungen untergebracht sind. Bei uns soll jeder das bekommen, was er in seiner Situation benötigt. Unsere Services reichen daher vom Hausnotruf über Fahrdienste, einer professionellen Hauskrankenpflege bis zur Unterbringung in einer unserer Einrichtungen des betreuten Wohnens, wo wir auch eine vollstationäre Pflege gewährleisten.

Wo liegt Ihr besonderer Fokus?

Wir wollen den uns anvertrauten Menschen mit unseren Angeboten den Herbst des Lebens so schön wie möglich gestalten. Wir haben daher bewusst unseren Schwerpunkt auf Freizeitaktivitäten und therapeutische Angebote gelegt wie etwa eine Tier gestützte Therapie gelegt. Darüber hinaus kochen wir in unseren Seniorenresidenzen die Speisen selber. Das hat mit Verwöhnen-wollen und Wertschätzung zu tun. Das Essen soll nicht nur schmecken, sondern auch gesund sein. Die Frische und Vielfalt, die hier jeden Tag auf den Tisch kommt, trägt auf jeden Fall viel zum Wohlbefinden unserer Bewohner bei. Sie spüren, dass wir uns wirklich um sie sorgen und wollen, dass es ihnen rundum gut geht.

„Wir pflegen Menschlichkeit“ lautet Ihr Leitgedanke. Ist das nicht eher selbstverständlich?

Nicht unbedingt, wie man ja anhand vieler Pflegeskandale gesehen hat. In einer Zeit in der Herzlichkeit, Zeit für einander zu haben und christliche Grundwerte und -normen fast schon unmodern geworden zu seien scheinen, haben wir bewusst diesen Slogan als Ausdruck unserer Firmenphilosophie gewählt. Wir wollen den Menschen, die nach dem Krieg dieses Land aus den Trümmern des Krieges wieder aufgebaut haben einen liebevollen und behüteten Lebensabend bereiten.

Alle Pflegeeinrichtungen klagen über Personalmangel. Wie sieht es bei Ihnen aus?

Wir gehen ungewöhnliche Wege und werben persönlich vor Ort in den Ländern des ehemaligen Jugoslawien aktiv ausländische Mitarbeiter an. So haben wir bereits über 40 Pflegekräfte für einen Arbeitsplatz in Deutschland gewinnen können.

Sind die denn ausreichend qualifiziert?

Wir bilden sie natürlich bei uns aus. Sie sollen am Anfang vor allem unsere deutschen Pflegekräfte unterstützen und die Lücken im Dienstplan auffüllen. Die Planbarkeit und Genauigkeit der Dienstpläne ist oberstes Gebot für eine Betreuung auf gleichbleibend hohen Niveau. Wichtig ist, dass unsere altgedienten Fachkräfte nicht dauernd einspringen müssen, sondern auf diese Weise verlässlicher ihre Freizeit – und damit die dringend notwendigen Erholungsphasenplanen – sicher können.

Ist die Anwerbung ausländischer Pflegekräfte nicht mit großen bürokratischen Hürden verbunden?

Leider ja. Der Erhalt eines Visums zur Einreise nach Deutschland dauert oft viele Monate und die Anerkennung der Pflegekräfte in Deutschland ebenfalls über 13 Monate. Es wäre an der Zeit, dass die Politik ihre strengen Regularien angesichts des anhaltenden Bedarfs an Fachkräften etwas entbürokratisiert, um es vorsichtig zu formulieren.

Wichtig ist ja vor allem, ausgebildete Fachkräfte zu gewinnen. Wie gehen Sie hier vor?

Wir begeistern sie für unsere Unternehmensgruppe, etwa durch Auftritte in Social Media-Foren wie Facebook und Instagram, aber auch auf Jobmessen. Wir machen auch auf Veranstaltungen auf uns aufmerksam, unterstützten etwa das Hafenfest in Velten oder laden zu Open-Air-Konzerten ein, wo die Gäste das positive Erlebnis mit uns verknüpfen und weitertragen. Am 21. September2019 veranstalten wir mit ebenfalls über 500 Teilnehmern ein großes Pflege-Oktoberfest bei dem jeder, der ein Pflegeexamen vorweisen kann, den Eintritt von uns geschenkt bekommt. Mittelfristig bekommen wir durch solche und ähnliche Aktivitäten immer neue Bewerbungen.

Sie betreiben sehr erfolgreich verschiedene Seniorenwohnheime. Welche Residenzen sind aktuell in Planung?

Wir bauen mehrere Objekte. Zunächst das Haus Schweihofer mit 118 Pflegeplätzen, Einzelzimmern und Restaurant. Dann einen Wohnpark in Neuendorf mit 75 Servicewohnungen und drei Pflegewohngemeinschaften für je drei Bewohner. Am Hofwall in Radeburg bauen wir vier Gebäude für Service Wohnen mit 52 barrierefreien Ein- und Dreizimmerwohnungen, am Barbarapark in Beeskow entstehen insgesamt 80 Pflegplätze in Einzelzimmern und 59 Servicewohnungen. Neben Berlin und Brandenburg sind wir auch in Sachsen an den Standorten Dresden und Radeburg aktiv. In Dresden haben im letzten Jahr unsere Einrichtung dort um 22 Plätze erweitert und werden Ende des Jahres an diesem Standort eine Tagespflege eröffnen. Aktuell planen wir ein weiteres Objekt in Schwerin in Mecklenburg-Vorpommern.

Ihr Know-how beim Aufbau und Betrieb von Pflege-Einrichtungen sollten Sie vielleicht auch anderen Betreibern zur Verfügung stellen...

Das tue ich schon (lacht). Zwischen 2009 bis 2011 habe ich die Ambulanten Dienste für den Berliner Klinikkonzern Vivantes aufgebaut und in den vergangenen Jahren eine Plattform für Pflegebetriebe für das Private Equity Haus Capital Bay mit 18 Curata-Pflegeeinrichtungen geschaffen. Mit jedem dieser Projekte gewinne ich neue Erkenntnisse. Wir wollen die qualitativ besten Leistungen erbringen, gleichzeitig wirtschaftlich effizient arbeiten, damit wir unseren Mitarbeitern gute Arbeitsbedingungen schaffen können. Denn eine menschliche Pflege hängt nun einmal an motivierten, ausgeruhten und sozial kompetenten Menschen.

Wir freuen uns auf Sie unter:

Ambulanter Krankenpflegedienst

Michael Bethke GmbH

Am Borsigturm 12

13507 Berlin

 

Tel.: 030 - 814 001 100

info@michaelbethke.com

www.michaelbethke.com

Standorte

Schwerpunkte:

 

Kurzzeitpflege

Tagespflege

Betreutes Wohnen

 

Bürozeiten:

 

Montag bis Freitag:

übliche Bürozeiten