Anzeige

Experten im Fokus

Anzeige
HNO-Heilkunde, Plastische Operationen

„Das schönste Medizinfach der Welt“

Impression aus der HNO-Praxis in Berlin-Frohnau

Impression aus der HNO-Praxis in Berlin-Frohnau

Foto: Tobias Kleinod

Seit 23 Jahren ist Dr. med. Müller als Facharzt für Hals-Nasen- und Ohrenheilkunde tätig. Dabei hat er sich zunehmend auf funktionell-ästhetische Korrekturen der Nase spezialisiert. Im Interview mit der Morgenpost erzählt er über seine berufliche Leidenschaft, die Besonderheiten seiner Berliner Praxen und leistet Aufklärungsarbeit.

Herr Dr. Müller, wie kamen Sie dazu, HNO-Arzt zu werden?

Der Wunsch Medizin zu studieren, stand schon sehr früh fest. Dabei hatte ich zunächst die Augenheilkunde fest im Visier. Zum Ende des Studiums an der Georg-August-Universität in Göttingen zeichnete sich aber ab, dass ich mich mehr und mehr für die breitgefächerten Möglichkeiten, die das Fach der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde bietet, interessiert habe. Insbesondere konnte ich mich für die Vielfalt der operativen Möglichkeiten in diesem Fach erwärmen. Dazu zählen u.a. hörverbessernde Operationen, die heilende Tumorchirurgie und nicht zuletzt plastisch-rekonstruktive sowie ästhetische Operationen im Kopf- und Halsbereich.

Was fasziniert Sie an Ihrem Berufsfeld?

Ein weiterer Punkt, mich auf die Hals-Nasen-Ohrenheilkunde zu spezialisieren, war die Tatsache, dass bis auf das Auge und das Sehen Erkrankungen aller Sinne (Hören, Riechen, Schmecken, Gleichgewicht, im erweiterten Sinne auch das Sprechorgan, die Stimme) im Fachgebiet der HNO diagnostiziert und therapiert werden können.

Was ist das Besondere an Ihrer Praxis?

Die Praxis in der Schloßstrasse 28 in Steglitz existiert bereits seit 1963 und wird von mir in der dritten Ärztegeneration seit 2011 weitergeführt. Sie ist damit die älteste HNO-Praxis in Steglitz und gehört zu den ältesten nach 1945 in Berlin gegründeten HNO-Praxen. Am Standort im Berliner Norden im schönen grünen Frohnau behandele ich seit 2011 zudem rein privatärztlich und auf Selbstzahlerbasis. Ich blicke derzeit auf eine bald 23-jährige HNO-Berufserfahrung zurück. Ich war ich mehreren großen HNO-Kliniken tätig, zuletzt mehrere Jahre oberärztlich. Im Anschluss über zehn Jahre in eigener Praxis zunächst in Köln und seit vielen Jahren in Berlin. Insbesondere aufgrund meiner langjährigen klinischen Tätigkeit, kann ich meinen Patienten daher sowohl in der Diagnostik, aber auch in der konservativen (nicht operativen) Therapie bis hin zur operativen Therapie, alles aus einer Hand anbieten. Im Praxisalltag werden von mir nahezu alle Krankheitsbilder der HNO diagnostiziert und therapiert.

Welche Beschwerden haben Ihre Patienten hauptsächlich?

Es kommen Patienten aller Altersgruppen vom Säugling z.B. zum frühkindlichen Hörscreening zum frühzeitigen Ausschluss einer Ertaubung bis hin zu Senioren, bei denen beispielsweise ein Hauttumor im Gesichtsbereich operiert werden muss. Ferner kommen Frauen und Männer in gleicher Zahl, da anders als zum Beispiel in der Gynäkologie das Fach auf kein Geschlecht beschränkt ist. All diese Faktoren haben mich dazu bewogen, die Hals-Nasen-Ohrenheilkunde als das für mich “schönste Medizinfach der Welt“ zu wählen.

Wie kam es dazu, dass Sie sich zunehmend auf die plastische HNO-Chirurgie spezialisiert haben?

Oftmals kommen Patientinnen und Patienten mit Nasenatmungsbeschwerden in meine Praxis. Im Laufe eines Gespräches werden dann oft auch Wünsche nach einer ästhetischen, auch die äußere Form verändernden Operation geäußert. Somit ist in den vergangenen Jahren die plastisch/funktionelle/ästhetische Nasenchirurgie ein wesentlicher Bestandteil meiner ärztlichen Tätigkeit geworden.

Umgekehrt gibt es auch Patienten ohne diese Wünsche, bei denen die genauere Analyse zeigt, dass ihre Nasenatmungsbehinderung zum Teil auch der äußeren Form geschuldet ist. In solchen Fällen ist es erforderlich, neben der reinen funktionellen Korrektur der Nasenscheidewand, auch eine Veränderung der äußeren Form vorzunehmen. Dabei gilt das Prinzip, ähnlich wie bei gutem Design: Form Follows Function.

Wo haben Sie studiert?

Im Süden der Ruhrgebietsmetropole Essen aufgewachsen, habe ich nach dem Abitur das Studium der Humanmedizin an der Georgia-Augusta zu Göttingen, wo ich auch meine Promotion abgeschlossen habe, und der Cape Town University in Kapstadt und in der Schweiz in St.Gallen absolviert.

Wie verbringen Sie Ihre Freizeit?

In meiner Freizeit versuche ich mit Familie und Freunden möglichst viel Zeit in der freien Natur zu verbringen, um neue Kraft für den Praxisalltag und meine Patienten zu schöpfen.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Seit 23 Jahren betreibe ich meine/n Beruf/ung mit größter Leidenschaft. Daher wünsche ich mir in Zeiten des Internets für die Zukunft vor allem einen offenen, ehrlichen, vertrauensvollen Umgang und Dialog mit meinen Patienten, fernab von anonymen Bewertungen bei Google, jameda oder anderen ähnlichen sog. Bewertungsportalen.

Wir freuen uns auf Sie unter:

Dr. med. Kai Müller Praxis Steglitz    

Praxen für Hals-Nasen- und Ohrenheilkunde

Schloßstr. 28, 12163 Berlin

Tel.: 030 - 7 91 90 31

 

Online Terminbuchung

www.hno-arzt-mueller.de

Dr. med Kai Müller Praxis Frohnau

Praxis für Hals-Nasen- und Ohrenheilkunde

Zeltingerstr. 29, 13465 Berlin

Tel.: 030 - 6 092 1919

 

Schwerpunkte:

 

Kinder-HNO

HNO-Chirurgie

Plastisch-funktionelle Nasenchirurgie

Allergologie

Sprechzeiten in Steglitz

 

Montag:

 

Dienstag:

 

Mittwoch:

Donnerstag:

Freitag:

08:30 - 12:00 Uhr und

14:30 - 18:00 Uhr

14:30 - 18:00 Uhr,

Vormittags OP / nach Vereinbarung

08:30 - 12:00 Uhr

08:30 - 12:00 Uhr

Vormittags OP / nach Vereinbarung

Sprechzeiten in Frohnau

 

Montag:

 

Dienstag:

Mittwoch:

Donnerstag:

Freitag:

Samstag:

09:00 - 13:00 Uhr und

14:30 - 18:00 Uhr

Vormittags OP / nach Vereinbarung

14:30 - 18:00 Uhr

14:30 - 18:00 Uhr

Vormittags OP / nach Vereinbarung

10:00 - 12:00 Uhr (nach Vereinbarung)