Anzeige
Heilpraktiken

Heilpraktikerin mit Enthusiasmus

Die Naturheilkunde kann die Selbstheilungskräfte des Menschen aktivieren. Die Heilpraktikerin Monika Köckeritz bietet Unterstützung bei Erkrankungen oder in schwierigen Lebenslagen

"Ich bin keine Esoterikerin", sagt Monika Köckeritz engagiert, "sondern suche für meine Behandlungen immer nach wissenschaftlichen Grundlagen." Köckeritz ist Heilpraktikerin in Steglitz-Zehlendorf. Sie bietet Hilfe, wenn Menschen bei Erschöpfung oder Erkrankungen körperliche oder seelische Unterstützung benötigen. Ihre alternativen Heilverfahren setzt Köckeritz besonders in ihren Spezialgebieten der Komplementären Krebstherapie, beim Burnout-Syndrom oder chronischen Erkrankungen ein. Die Heilpraktikerin, Diplompädagogin und Autorin, die auch einen MBA nachweisen kann, setzt dabei auf die vier Säulen der ganzheitlichen Therapie. Diese zielt darauf ab, das Immunsystem zu stärken, den Körper zu entgiften, den Stoffwechsel zu verbessern und die Psyche zu stabilisieren.

Wichtig ist Köckeritz die ausführliche Erst-Anamnese, also die genaue Kenntnis der Krankheitsgeschichte. Dieses Gespräch und die Untersuchung können bis zu zwei Stunden dauern. "Danach kann ich einen genau abgestimmten, individuellen Therapieplan entwickeln und mit meinen Patienten besprechen", sagt Köckeritz. Zur ersten Untersuchung gehört bei ihr immer die Blutanalyse mittels der Dunkelfeldmikroskopie, um die toxische Belastung des Blutes und die Aktivität des Immunsystems zu bestimmen, den Stoffwechsel zu untersuchen oder einer Übersäuerung des Körpers auf die Spur zu kommen, wie Köckeritz erklärt. Mit zahlreichen weiteren Methoden kann sie dann Schmerzen, Belastungen oder körperliche Einschränkungen ergründen und diese behandeln – unter anderem etwa durch Anwendung der "Organuhr", die Schallwellenmassage, den Einsatz von Blutegeln, durch Aderlass, Eigenbluttherapie, psychotherapeutische Hilfe oder durch Coaching.

Einen besonderen Schwerpunkt bietet Köckeritz mit der Komplementäre Krebstherapie. "Patienten mit einer Krebsdiagnose und deren Angehörige sind zusätzlich besonderem Stress ausgesetzt. Ihnen gehen Fragen durch den Kopf, welche Therapien gewählt werden sollten, welche Nebenwirkungen bei der klassischen Schulmedizin auftreten, wie sie gelindert werden können oder wie Geist und Seele den Körper bei der Heilung unterstützen können", so Köckeritz. Als ergänzende Methode zur Strahlen- oder Chemotherapie, aber auch bei Operationen bietet sie Behandlungen an, die auch von der Gesellschaft für biologische Krebsabwehr empfohlen werden, in der Köckeritz Mitglied ist. Die gängigen Methoden sind etwa Misteltherapie, die Behandlung mit Thymuspräparaten, Säure-Basen-Therapien oder eine Darmsanierung.

Seit Ende vergangenen Jahres wendet Köckeritz auch die Physikalische Gefäßtherapie nach Bemer an. Die zusätzliche Qualifikation berechtigt sie, Patienten im Zusammenhang mit dieser Therapie zu beraten und spezielle Anwendungsempfehlungen zu geben. Die Therapie mit Bemer sorgt für die Verbesserung der Mikrozirkulation im Kapillarsystem, also in den kleinsten Blutgefäßen des Menschen. Diese elektromagnetische Behandlung wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel der einzelnen Zellen aus.

Zum persönlichen Kennenlernen bietet Köckeritz nach einer Terminvereinbarung ein kostenloses Beratungsgespräch in ihrer Praxis an. "In diesen rund 20 bis 30 Minuten können interessierte Patienten mehr über meine Therapiearten erfahren und danach entscheiden, ob sie von mir behandelt werden möchten", sagt Köckeritz. Über die von ihr angewendeten Therapien hält sie in ihrer Praxis auch regelmäßig Vorträge, in denen sie den wissenschaftlichen Stand zu Ihren heilpraktischen Methoden erläutert.

So erreichen Sie mich:

Kontakt

 

 

 

 

Naturheilpraxis Köckeritz

Monika Köckeritz

Vopeliuspfad 10

14169 Berlin-Zehlendorf

Tel: 030 28859975

Mail: praxis.koeckeritz@gmail.com

www.naturheilpraxis-koeckeritz.de

Schwerpunkte

 

Heilpraktikerin

Naturheilpraxis

Klassisches Homöopathie

 

Öffnungszeiten

 

Vormittag

Nach Vereinbarung

Nachmittag

Nach Vereinbarung

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.