Anzeige
Orthopädie & Unfallchirurgie

Erfahrene Operateure für Hüft- und Knieprothesen 

Kompetent, spezialisiert, sorgsam: Die Praxis für Orthopädie und Unfallchirurgie Bauwens und Bröcker ist die richtige Adresse für Hüft- und Kniegelenksendoprothetik.

Wenn Dr. Leif Bröcker von Operationen am Hüft- oder Kniegelenk erzählt, kann er seinen Patienten sehr oft viel Mut machen. "Viele haben nach einem Jahr schon wieder vergessen, dass ihnen ein künstliches Gelenk eingesetzt wurde. Sie müssen dann erst einmal kurz nachdenken, auf welcher Seite sie operiert wurden." Möglich sind solche Erfolgsgeschichten durch die Fortschritte in der Medizin – und die Behandlung durch eine erfahre Kapazität wie Bröcker. Er ist seit vielen Jahren auf die Implantation von Hüft- und Kniegelenks-Endoprothesen spezialisiert. Bevor er zusammen mit seinem Kollegen Dr. Kai Bauwens 2011 seine eigene Praxis in Berlin-Mitte eröffnete, war er lange Zeit als Oberarzt in Leitungsfunktion in der Abteilung für Endoprothetik im evangelischen Waldkrankenhaus Spandau tätig.

Wegen der hohen Komplexität der Krankheitsbilder ist eine Spezialisierung bei der Behandlung von Knie- und Hüftleiden für Patienten von entscheidendem Vorteil. "Ich kann die gesamte Behandlung aus einer Hand anbieten", erklärt Bröcker. Das reicht von der Entscheidung, ob eine konservative Behandlung angezeigt ist, also ohne operativen Eingriff, bis hin zu Operationen im Krankenhaus und zu deren Anschlussbehandlung. Die Praxis von Dr. Bauwens und Dr. Bröcker bietet kleinere ambulante chirurgische Eingriffe in den eigenen Räumen an. Die stationären chirurgischen Eingriffe finden je nach Spezialgebiet im Dominikus-Krankenhaus Berlin-Hermsdorf, im Vivantes-Klinikum im Prenzlauer Berg sowie im Unfallkrankenhaus Marzahn statt. Bröcker hat eine langjährige OP-Erfahrung, er steht mehrmals die Woche im Operationssaal. "Für meine Patienten hat das neben meiner Erfahrung auf meinen Spezialgebieten den weiteren Vorteil, dass sie mich kennen und nicht von einem fast anonymen Arzt behandelt werden."

Vor jeder Behandlung stehen für Bröcker die sorgsame Untersuchung und ein ausführliches Gespräch über mögliche Therapien im Vordergrund. Die in den Praxisräumen vorhandene Röntgen- und Ultraschalldiagnostik ermöglicht dabei eine schnelle Beurteilung. Ist eine Operation erforderlich, erfolgt der Ersatz der Knie- und Hüftgelenke durch künstliche Prothesen bei Bröcker durch einen minimalinvasiven Eingriff, der das Gewebe schont. "Bei dieser Operationstechnik mit einem verhältnismäßig kleinen Zugang werden die Muskeln nicht geschädigt und der Blutverlust ist gering", erklärt Bröcker, "dadurch haben die Patienten nach dem Eingriff weniger Schmerzen, erholen sich schneller und können die Gelenke meistens zügig wieder belasten." Bröcker wendet diese Technik bereits seit 2004 an.

Vor den Operationen ermittelt Bröcker welche Teile in Hüfte oder Knie durch künstliche Prothesen ersetzt werden müssen und wie sie verankert werden. Für die Vielzahl an Prothesenmodellen, Verankerungsprinzipien und Oberflächendesigns sind unterschiedliche Voraussetzungen zu berücksichtigen. Man unterscheidet dabei die Primäre Hüftgelenks-Totalendoprothesen und beim künstlichen Kniegelenk den unikompartimellen Ersatz (Schlittenprothese), den bikondylären Ersatz (Oberflächenersatz) und die gekoppelten Endoprothesen. "Jede Prothese wird für den einzelnen Patienten an seine individuellen Bedürfnisse angepasst und in der eingehenden Voruntersuchung festgelegt", sagt Dr. Bröcker. Durch die Verbesserung der OP-Techniken und Implantate ist der Eingriff viel gewebsschonender geworden und die Prothesen haben heute eine wesentlich höhere Belastbarkeit. Hierdurch erhalten die Patienten innerhalb kurzer Zeit ihre Lebensqualität zurück.

www.bauwens-broecker.de

Kontakt

 

 

 

Bauwens | Bröcker

Praxis für Orthopädie und Unfallchirurgie

Weydingerstraße 18 (am Rosa-Luxemburg-Platz)

10178 Berlin

Tel. 030/2415892

Fax. 030/2415893

www.bauwens-broecker.de

info@bauwens-broecker.de

Schwerpunkte

 

Hüftendoprothetik

Kniegelenksendoprothetik

Fußchirurgie

 

Sprechzeiten

 

 

Mo-Fr

9-13 Uhr

14-17 Uhr

 
© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.