Experten im Fokus
Experten - Bildung & Fortbildung
ANZEIGE
Anzeige
Aus- und Weiterbildung

Jeder hat eine Chance!

Jenseits der üblichen Standard-Lösungen: Das itw bietet Rat und Hilfe, nicht nur bei der Arbeitssuche.

Die itw gGmbH ist als Bildungsdienstleister seit über fünfzig Jahren im Wedding, der heute zum Bezirk Mitte gehört, tätig und dort tief verwurzelt. Seit 1993 arbeitet Elke Raddatz für das Institut, das sie seit 1998 als Geschäftsführerin leitet. Wir haben mit ihr gesprochen.

In Mitte für Mitte

Elke Raddatz liegt ihr Bezirk am Herzen – das spürt man im Gespräch sofort: "Die Lebensbedingungen der Menschen, die am Potsdamer Platz arbeiten und die derer, die im Wedding wohnen, sind extrem verschieden. Dabei liegt beides im selben Bezirk." So gibt es in Mitte zwar überdurchschnittlich viele offene Stellen, gleichzeitig gibt es hier aber auch die meisten Arbeitssuchenden. Dieses Paradoxon zu überwinden, hat sich das itw zur Aufgabe gemacht und deshalb das Projekt "In Mitte für Mitte" ins Leben gerufen, das aus Landes- und EU-Mitteln gefördert wird. Ziel ist es, Verständnis füreinander und Solidarität untereinander zu entwickeln. Elke Raddatz sieht dafür viele gute Ansätze auf beiden Seiten: "Die können was! Und wollen auch!", sagt sie über viele Arbeitssuchende. Und: "Viele mittelständische Unternehmen engagieren sich bereits für ihren Kiez!" Das gibt Mut, den eingeschlagenen Weg weiter zu gehen.

Gold kann man teuer kaufen – oder selbst schürfen!

Das itw wendet sich an beide Seiten: Den Unternehmen werden die vielfältigen Vorteile nahegebracht, die sich für „Chancengeber“ eröffnen: Wer Arbeitslosen vorurteilsfrei begegnet, findet unter ihnen häufig gut qualifizierte Fachkräfte. Das senkt die Fluktuation, verbessert Image und Unternehmenskultur und sorgt auch – ja: für ein gutes Gefühl. Hier liegen große Chancen – für beide Seiten.

"Sehen Sie sich den Menschen an, nicht die Zeugnisse!"

Auf der anderen Seite wenden sich oft Arbeitssuchende mit schwierigen und belastenden Lebensläufen an die Mitarbeiter des itw. Elke Raddatz führt viele dieser Gespräche persönlich, dabei ist sie spürbar mit ganzem Herzen engagiert. Ob das der 63-jährige ist, der aufgrund seines Alters schlechte Chancen hat, oder die 27-jährige, die in den letzten Jahren mehr gefeiert als gearbeitet hat, das aber jetzt ändern will: „Wer wieder Bewegung in sein Leben bringen möchte, bekommt hier für diesen Weg die nötige Hilfe.“ Aus den Lebensläufen erarbeitet sie gemeinsam mit ihren Schützlingen individuelle Chancen und Wege. Und greift auch zum Telefon, denn wer so viele Jahre im Kiez verwurzelt ist, der kennt wen, der wen sucht – oder er kennt wen, der wen kennt, der wen sucht: "Wir finden einen Weg!" Auch für die, die keinen Mut mehr haben. Und auch, wenn es lange dauert, manchmal Jahre. Beim itw hat man einen langen Atem.

Ausbildung mit Leidenschaft

Das Angebot des Instituts ist vielfältig. Berufsabschlüsse, beispielsweise in Medien- und IT-Berufen und Qualifizierungen für die unterschiedlichsten Dienstleistungsberufe vom Sanitäter bis zu Sicherheitsfachkraft. Auch Deutschkurse zählen dazu. Die Kurse werden übrigens zu 100 % durch die Arbeitsagentur, das Jobcenter oder das Land Berlin gefördert. Elke Raddatz rät Interessenten, sich erstmal über die Finanzierung keine Gedanken machen, sondern mit ihren Wünschen in die Beratung zu kommen – denn beim itw weiß man, woher das Geld kommen kann.

Nachqualifizierung – der schnellste Weg zum Beruf

Das itw verfolgt aufmerksam alle Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt und reagiert darauf schnell, pragmatisch und innovativ. Das erkennt man beispielsweise an der Nachqualifizierung für Menschen mit Vorkenntnissen. Auf diese Weise kann eine dreijährige Ausbildung erheblich verkürzt werden. Dieses Angebot richtet sich an Studien- oder Ausbildungsabbrecher, an Menschen, deren ausländischer Bildungsabschluss hier nicht anerkannt wird, an Quereinsteiger und Mini-Jobber, die auf einem Berufsfeld Erfahrungen gesammelt haben, aber keine offizielle Qualifikationsbescheinigung – oder kurz: kein Papier – dafür haben. Sie alle müssen die Ausbildung nicht ganz von vorne beginnen! Nach Auswertung der Vorkenntnisse wird für jeden Teilnehmer ein individueller Plan erstellt, der der IHK für die Zulassung zur Prüfung vorgelegt wird. Je nach Vorkenntnissen kann man es auf diesem Weg innerhalb von 6 bis 24 Monaten zum Berufsabschluss schaffen. Nehmen Sie Kontakt auf!

Wir freuen uns auf Sie unter:

 

 

Kontakt

 

 

 

itw

Institut für Aus- und Weiterbildung gGmbH

Seestraße 64

13347 Berlin

Tel: 030 4 56 01 -310/ -312

info@itw-berlin.de

www.itw-berlin.de

Ansprechpartner

Schwerpunkte

 

Ausbildung

Umschulung

Weiterbildung

 

Bürozeiten

Montag bis Freitag:

übliche Bürozeiten

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.