Advertorials

Ein Weltstar zu Gast in Berlin

Ute Lemper und die Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg

Einst galt sie als unnahbare Diva, doch dieses Bild ist längst korrigiert. New York ist ihre Heimat, die Welt ihr Zuhause. Per Flugzeug hat Ute Lemper den Erdball schon dutzende Male umrundet, denn ihre Kunst wird geschätzt. Mailand, Sydney, Hongkong – ins Flugzeug steigt die gebürtige Münsteranerin wie andere in den Bus. Ute Lempers Karriere ist ebenso beeindruckend wie facettenreich. Nicht nur auf der Bühne hat sich die deutsche Ausnahmekünstlerin seit den 80er-Jahren weltweit einen Namen gemacht, auch im Film, bei Konzerten und mit einzigartigen Plattenaufnahmen versteht sie es, immer zu beeindrucken.

Lemper studierte nach einer Tanzausbildung in Köln Schauspiel am renommierten Max Reinhardt Seminar in Wien. 1983 gab sie in der Wiener Original-Produktion von Cats ihr Musical-Debüt, mit der eine beispiellose internationale Bühnenkarriere begann: Zunächst folgte ein Engagement bei Peter Pan (Berlin) und bei Jérôme Savarys Cabaret (Paris), für das die Lemper den Molière Award als "Best Actress in a Musical" erhielt. Bis heute tourt sie für Kinoproduktionen und Konzertevents durch die Welt und begeistert ihr Publikum.

Jetzt präsentiert das "Stadtkind" Ute Lemper eine Reise zwischen ihren drei Herzensorten Berlin, Paris und New York. Die Metropolen haben sie geprägt, bereichert und entflammt. Sie singt sich durch die Zeiten und Genres, lässt den Charme der Berliner Jahre mit der Moritat von Meckie Messer, mit "Lili Marleen" oder der "feschen Lola" erleben, folgt Jacques Brel, Edith Piaf oder Leo Ferre mit bezaubernden Chansons nach Frankreich – mal todtraurig, mal aufmüpfig-frech. Schließlich gelangt sie nach New York, an den Ort, der ihr schon lange Heimat geworden ist – in Songs aus "Cats", "Chicago", "Ein Amerikaner in Paris", "Cabaret" und anderen Musicals lässt sie das musikalische Amerika aufleben.

Die renommierte Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg unter der Leitung von Juri Gilbo begleitet Ute Lemper einfühlsam und prägnant mit Werken von George Gershwin, Astor Piazzolla, Kurt Weill, Edith Piaf und Jacques Brel, auf ihre musikalische Weltstadtreise.

Aus der Verbindung der legendären russischen Streicherschule mit den westeuropäischen Bläsertraditionen formte Juri Gilbo den bekannten, unverwechselbaren Orchester-Klang. Alljährliche Tourneen führten das Orchester in alle europäischen Metropolen. Das Orchester arbeitet regelmäßig zusammen mit Weltstars wie Mischa Maisky, Nigel Kennedy, Vadim Repin, Olga Peretyatko, Giora Feidman, Dmitri Hvorostovsky, Edita Gruberova, Fazil Say und vielen mehr.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.