Anzeige
Pflanz was!

Workshop-Auftakt: Nützliche Gartengegenstände aus Beton

In den Vattenfall Stadtgärten ist das diesjährige Workshop-Programm gestartet. Los ging es mit Blumentöpfen und Vogeltränken.

Vorbild Natur: Ein Rhabarberblatt soll den Do-it-yourself-Gegenständen aus Beton eine dekorative Struktur verleihen

Vorbild Natur: Ein Rhabarberblatt soll den Do-it-yourself-Gegenständen aus Beton eine dekorative Struktur verleihen

Foto: Christine Persitzky

Auch als die aufziehenden Wolken dunkler werden und ein paar Tropfen fallen, lassen sich die Teilnehmer des Workshops „Vogeltränke & Blumentopf selbstgemacht“ nicht beeindrucken. Gut gelaunt arbeitet das bunt gemischte Grüppchen weiter unter dem schützenden Blätterdach. Schließlich sollen die DIY-Vogeltränken für die beiden Vattenfall Stadtgärten am Heizkraftwerk Mitte und in der Neuen Grünstraße auf jeden Fall fertig werden. Bei sommerlichen Temperaturen haben nämlich nicht nur menschliche Zweibeiner, sondern auch die gefiederten Kollegen Durst und Lust auf ein Erfrischungsbad im kühlen Nass.

Erdbeer- und Rhabarberblatt: Natur trifft Beton

Für den ersten Pflanz was!-Workshop in diesem Jahr haben sich die Spreegärtner Marc und Thomas vorgenommen, mit den Teilnehmern nützliche Garten- und Balkon-Gegenstände für Vögel und Pflanzen zu bauen – aus Beton! „Beim Anrühren das Wasser immer schön dosiert dazugeben“, rät Marc. „Das Gemisch darf nicht zu flüssig sein!“ Dann geht’s los: Ein Mini-Erdhügel als formgebende Basis, darauf ein eingeöltes Rhabarberblatt für die Struktur. Auf ihm wird eine fingerdicke Schicht Fertig-Beton verteilt. Dann ein zweites eingeöltes Rhabarberblatt aufdrücken. „Nehmt das jetzt mal andersrum, mit der Unterseite auf den Beton“, empfiehlt Marc, „dann sieht man das Muster besser.“ Der Aha-Effekt kommt prompt: Ganz deutlich zeichnen sich die Blattrippen und Adern auf dem dunkelgrauen Material ab. Damit sind die Kunstwerke im Natur-Look schon fast fertig und müssen nur noch zwei, drei Tage trocknen. Aus dem restlichen Beton machen sich die Teilnehmer Pflanzgefäße mit Erdbeerblätter-Print: Kleiner Plastik-Blumentopf in großen Plastik-Blumentopf, den Zwischenraum mit Betonmasse füllen, ein Korken sogt für das Wasserabzugsloch. Auch diese Kunstwerke brauchen ein paar Tage zum Aushärten, dann können die Teilnehmer sie abholen und zu Hause bepflanzen.

Spaß, Tipps, Anregungen

Zahlreiche solcher Events haben in den beiden Stadtgärten am Heizkraftwerk Mitte und in der Neuen Grünstraße seit ihrer Eröffnung in den Jahren 2016 und 2017 stattgefunden. Steingarten, Kräuterpyramide, ein Gerüst für vertikales Gärtnern, Erdbeerturm oder Eichhörnchenüberwinterungskasten – viele Ergebnisse der Workshops sind auf dem Gelände zu bewundern. Immer geht es darum, etwas zum Nachmachen für den eigenen Garten oder Balkon und seine „Bewohner“ zu basteln oder aus den Produkten des Gartens herzustellen.

„Wir wollen in unseren Gärten nicht nur zum Pflanzen, Ernten und Erholen einladen“, so Alisa-Dorin Schmitz, Projektleiterin bei Vattenfall. „In den Workshops kann man sich Anregungen holen und Neues ausprobieren. Unsere Experten haben immer tolle Ideen, die sich leicht umsetzen lassen – und sie verraten nebenbei noch Insider-Infos und den ein oder anderen Geheimtipp.“

Neue Saison, neues Programm

Und natürlich geht es auch in diesem Sommer weiter mit dem Werkeln, fünf Workshops von verschiedenen Garten-Profis stehen auf dem Programm. Natürlich ist Pflanz was! auch beim „Langen Tag der Stadtnatur“ am 17. Juni mit einer Mitmach-Aktion dabei. Weiter geht es mit Garten-Kräutern und dem Bau eines kleinen Insektenhotels. Und auch die Spreegärtner sind noch einmal mit von der Partie, live und in Farbe.

Das Angebot ist kostenlos, alle dürfen mitmachen. „Es ist immer wieder interessant, wer da kommt. Es kommen Leute aus der Nachbarschaft genauso wie ortsteilfremde – es ist ein Schnitt durch die Berliner Gesellschaft“, freut sich Spreegärtner Marc. Vorkenntnisse oder besondere Fähigkeiten braucht man nicht. Werkzeug, Materialien, sogar die Arbeitshandschuhe – alles steht bereit. Für die Gegebenheiten und Platzverhältnisse zu Hause lassen sich die Projekte einfach abwandeln, je nachdem, ob man einen Balkon, einen Hinterhof oder sogar einen eigenen Garten hat. Ob jung oder alt, groß oder klein, Garten-Greenhorn oder Bastelkönig: „Es ist für jeden etwas dabei“, so Alisa-Dorin Schmitz. „Ganz einfach kommen, mitmachen, Spaß haben.“

Spaß am ersten Workshop des Jahres hatten übrigens auch die Spreegärtner Marc und Thomas. Ihr Fazit: „Arbeiten im Freien, mit Menschen und Pflanzen – großartig!“

Alle Workshop-Termine im Überblick:


Heizkraftwerk Mitte, Köpenicker Str. 60, 10179 Berlin:

17.06. Langer Tag der Stadtnatur

15.07. Leckereien mit Kräutern und essbaren Blüten

12.08. Kleine Insektenhotels selbst bauen (besonders geeignet für Kinder)

16.09. Workshop mit den Spreegärtnern

Neue Grünstraße 13, 10117 Berlin:

05.08. Gartenkräuter-Workshop

Aktuelle Termine und weitere Gartentipps gibt es auf https://pflanz-was.vattenfall.de

Dort wird jeder Workshop auch immer ein paar Wochen vorab angekündigt. Anmeldungen an: pflanz-was@vattenfall.de

Weitere Neuigkeiten aus den Stadtgärten und Tipps fürs eigene Beet auf der "Pflanz was!"-Themenseite

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.