Anzeige
Berliner Porträts

Auf der Höhe der Zeit

Seit 1874 ist Juwelier Lorenz ein Fachgeschäft für hochwertige Uhren und erlesenen Schmuck an der Rheinstraße in Friedenau.

Die Lorenz Friedensuhr in den Geschäftsräumen ist mittlerweile als Mini-Replik ein geachteter Friedenspreis

Die Lorenz Friedensuhr in den Geschäftsräumen ist mittlerweile als Mini-Replik ein geachteter Friedenspreis

Foto: Juwelier Lorenz

Eigentlich wollte Jens Lorenz am 9. November 1989 eine Pendeluhr präsentieren, die er zusammen mit seinem Vater entworfen hatte: ein einem Kunstwerk gleicher, fast drei Meter hoher und zweieinhalb Tonnen schwerer Zeitmesser mit der Inschrift „Zeit sprengt alle Mauern“. „Das war zu Zeiten der Teilung Deutschlands eine Hoffnung von mir und allen“, sagt der Juwelier, der in 5. Generation das Juwelierund Schmuckgeschäft an der Friedenauer Rheinstraße gemeinsam mit seiner Frau und einem 25-köpfigen Team führt. Noch während der feierlichen Einweihung der Uhr fiel die Berliner Mauer. Einer der Gäste rief: „Eigentlich ist das eine Friedensuhr“, erinnert sich Jens Lorenz immer noch tief bewegt – und so entstand der Name.

Zufall oder Schicksal, der Juwelier ist sich sicher, dass es mit dieser Uhr und dem Datum 9. November etwas Besonderes auf sich hat. So wurde sie in Friedenau erschaffen, in der „Au des Friedens“, der Ursprung des Namens. „Friedenau wurde am 9. November 1874 auf kaiserlichen Erlass gegründet“, so Lorenz, dessen „Berliner Friedensuhr“ um die Welt ging. Eine Mini-Replik ist jahrelang – unter anderem auch unter Mitwirkung des Berliner Komitees für UNESCO-Arbeit – als Preis an Menschen übergeben worden, die sich für den Frieden auf der Welt eingesetzt haben wie beispielsweise Michail Gorbatschow, Mutter Teresa, Papst Johannes Paul II. und Hans-Dietrich Genscher. 28 Jahre ist die Geburtsstunde der Friedensuhr her – genau eine so lange Zeit, wie die Berliner Mauer existierte. Das ist zwar schon eine recht lange Zeit – in der Geschichte des Uhren- und Juwelierfachgeschäfts aber ein kurzer Zeitabschnitt. Denn das Familienunternehmen wurde vor mehr als 140 Jahren – im Friedenau-Gründungsjahr – vom Ururonkel von Jens Lorenz eröffnet.

In Berlins ältestem Juweliergeschäft geht es immer um Zeit. Eine neue Zeit brach vor zwei Jahren an, als Jens Lorenz sich entschied, das Geschäft komplett umbauen zu lassen. Nach acht Monaten war es so weit, die neuen Räume am alten Standort konnten präsentiert werden. Ein mehr als 30 Meter langes, imposantes Schaufenster fungiert als Who’s Who internationaler Uhren- und Schmuckmarken. In den eleganten Verkaufsräumen ist der Juwelier ganz nah am Puls der Zeit. Nicht nur mit den renommiertesten Namen, die gleichermaßen traditionsbewusst wie visionär in der Uhrmacherkunst Handwerkspräzision und Design verbinden. Auch beim Schmuck werden neue Trends gesetzt, aus denen einmal Klassiker werden können.

Beim Interieur erkennt Jens Lorenz die Zeichen der Zeit, verbindet Vergangenheit mit Zukunft. Bei den Umbauarbeiten wurde eine alte Stuckdecke freigelegt, die einst das Foyer des Wohn- und Geschäftshauses zierte. Sie wurde restauriert und mit Licht in Szene gesetzt. Der Betrachter blickt so nahezu direkt in das Jahr 1874 – das Gebäude ist fast so alt wie Friedenau. Vis-à-vis der historischen Decke wurde die Friedensuhr platziert – als zeitloses Symbol für Frieden und Hoffnung.

Für exklusive Uhrenmarken hat Jens Lorenz Erlebnisinseln konzipiert: Bei Jaeger-LeCoultre schaffen ein Kamin und eine Bar eine besondere Atmosphäre, in der Rolex Lounge gibt eine bodentiefe Glasfront den Blick auf einen asiatisch anmutenden Garten frei. In dem fließt auch die Zeit. „Der sich an der Hauswand rankende wilde Wein wurde von meinem Urgroßvater vor rund 80 Jahren gepflanzt. Der Brunnen ist mit über 500 Millionen Jahre alten versteinerten Seeschnecken überzogen“, sagt Lorenz.

Im Untergeschoss, einem Kellergewölbe, befindet sich das einzige und erste private Uhrenmuseum Berlins. Dort werden exklusive Exponate aus mehr als 3500 Jahren zeitmesstechnischer Entwicklung gezeigt. Müsste davon etwas repariert werden, wäre dies im eigenen Haus möglich: Denn dort befindet sich eine hochmoderne Uhrenwerkstatt im Obergeschoss. Das Lorenz-Team nimmt sich an der Rheinstraße viel Zeit für die Kunden und Besucher, Jens Lorenz zudem auch zum Philosophieren. Und für Momente, geschäftlich wie privat, etwa für die Musik. „Wenn ich Klavier spiele, erlebe ich Zeit anders. In der Improvisation interpretiere ich den Moment der Stimmung – und in soweit meine eigene Zeit“, sagt Jens Lorenz.


Steckbrief: Juwelier Lorenz

Die Anfänge
Der erste „Lorenz“ war Reinhold Schulze. Der hatte eine Uhrmacherei übernommen und um den Verkauf von Uhren und Schmuck erweitert. Er legte den Grundstein für ein fast 150 Jahre altes Familienunternehmen, das In 5. Generation von Jens Lorenz, dem Ururgroßneffen des Gründers, geführt wird.

Sortiment
Eheringe, Schmuck von Wellendorf, Bicego, Schaffrath und Rivoir sowie Uhren von Top- Marken wie Rolex, Jaeger-LeCoultre, Omega, Baume & Mercier, Cartier, Breitling, Ebel, Longines und Tag Heuer.

Kontakt
Rheinstr. 59, Friedenau
Tel.: 030/851 20 20
www.juwelierlorenz.de

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.