Anzeige
170 Jahre GASAG

Virtuell und doch ganz real: Berlins "EcoPool"

Mit ihrem virtuellen Kraftwerk vernetzt die GASAG verschiedenste Stromerzeuger

Der "EcoPool" hilft auch Windradbetreibern, ihren Ökostrom effizienter zu vertreiben

Der "EcoPool" hilft auch Windradbetreibern, ihren Ökostrom effizienter zu vertreiben

Foto: PA/Lars-Josef Klemmer

Man findet sie in Krankenhäusern, Wohnanlagen und Industriearealen: dezentrale Blockheizkraftwerke (BHKW), die effizient und bedarfsorientiert ein bestimmtes Gebiet mit Strom und Wärme versorgen. Und es gibt in den Flächenländern Ökostromerzeuger wie Photovoltaikanlagen, Flusswasser- und Windkraftwerke. Sie sind umweltfreundlich, haben aber eine stark schwankende Leistung. Mal produzieren sie mehr Strom als gebraucht oder eingespeichert werden kann, mal muss ihre geringe Leistung durch regelbare Kraftwerke ausgeglichen werden. Wie können Ökostromerzeuger und dezentrale Kraftwerke ohne Stromverluste optimal betrieben werden und auch noch Erlöse erwirtschaften?

Dafür bietet die GASAG eine Lösung an. Mit dem "EcoPool" hat Berlins vielseitiger Energiedienstleister eines der ersten virtuellen Kraftwerke der Hauptstadt initiiert. Doch was ist eigentlich ein virtuelles Kraftwerk und wie funktioniert es?

Ausgangspunkt sind die eingangs erwähnten BHKWs und Ökostromerzeuger, die sich "zusammenschließen", um gemeinsam zu agieren. "Virtuell" heißt in diesem Fall also, dass die einzelnen Kraftwerke nicht gebündelt an einem Standort arbeiten, sondern verstreut liegen. Dennoch sind sie untereinander vernetzt. Das ermöglicht das IT-Knowhow der GASAG, die 100 Kraftwerke in ihrem "EcoPool" gesammelt hat. Alle Leistungen zusammengenommen können über 130 Megawatt (MW) produziert werden, was für eine mittelgroße Stadt genügt. Diesen Strom speist die GASAG nun in das bundesweite Stromnetz ein – entweder als Regelstrom, der das Netz stabilisiert, oder sie verkauft ihn gewinnbringend an der Börse.

Das Ganze ist eine Win-win-Situation par excellence. Die Unternehmen im "EcoPool" profitieren von der technischen Kontrolle und dem Wissen der GASAG. Zudem können sie sich darauf verlassen, dass ihr Strom bestmöglich vermarktet wird. Die GASAG baut langfristige Kundenbeziehungen auf. So wird am Ende sogar die Energiewende unterstützt.

Mehr Informationen über den "EcoPool" finden Sie hier.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.