Anzeige
170 Jahre GASAG

Innovativ und nachhaltig

Auf dem EUREF-Campus wird Klimaschutz aktiv gelebt

Foto: EUREF AG

Aufbruch in Schöneberg: Rund um den alten Gasometer werden die Weichen für die Berliner Energiewende gestellt. Hier, wo noch bis 1995 Stadtgas hergestellt wurde, treffen heute Forscher, Start-ups, staatliche und private Unternehmen aufeinander, um an kreativen Lösungen für eine CO2-neutrale Energieversorgung zu arbeiten. Mit dabei auf dem EUREF-Campus ist die GASAG, die das Ganze mit technologischem Sachverstand in ein Vorzeigeprojekt des Klimaschutzes verwandelt.

Alles begann vor 22 Jahren. Damals trat der Architekt Reinhard Müller auf den Plan, der das Stadtwerk Schöneberg von der GASAG erwarb, um das Europäische Energieforum, kurz EUREF, anzusiedeln. Die Vision: ein innovativer, nachhaltiger und vor allem klimaneutraler Campus, an dem Forscher und Unternehmer gemeinsam Zukunftsprojekte entwickeln.

Verlässlichster Partner beim Thema Energie ist die GASAG-Gruppe. Diese half maßgeblich dabei mit, dass die Klimaschutzziele der Bundesregierung für 2050 schon seit 2014 auf dem Gelände realisiert wurden. Wichtigster Energielieferant des Geländes ist das Blockheizkraftwerk, das mit 100 Prozent Bio-Erdgas gespeist wird – ökologisch aufbereitet von der GASAG. Und die Reise in eine effiziente Energiewelt geht weiter.

"Unsere Energiezentrale wird jetzt erweitert", sagt Frank Mattat, Geschäftsführer der GASAG Solution Plus, dem Unternehmen, das ab April 2017 sämtliche Energiedienstleistungen bündelt. "Im Rahmen von 'WindNODE' werden wir noch in diesem Jahr auf dem EUREF-Gelände eine Anlage installieren, in welcher überschüssige Windenergie in Wärme und Kälte umgewandelt wird." Zuvor wurden vor allem Windkrafträder bei überlastetem Stromnetz abgeschaltet, während konventionelle Kraftwerke am Netz blieben.

Gleichsam um die Verbesserungen des Stromnetzes kümmert sich das Projekt "Smart Grid", das die NBB Netzgesellschaft Berlin Brandenburg als weitere GASAG-Tochter intelligent und umweltfreundlich weiterentwickelt. Gelenkter Energiefluss statt Verschwendung, heißt das Motto.

Das "InfraLab" wiederum ist ein Forum im Forum, in dem Start-ups und städtische Versorger wie die BSR, die BVG oder eben auch die GASAG auf dem EUREF- Campus einen Raum finden, um Ideen zu teilen, zu entwickeln und voran zu bringen.

Unkonventionelle Ideen sind gefragt. Da diese maßgeblich von jungen Menschen kommen, fördert die GASAG deren Ausbildung. So finanziert das Unternehmen den neuen Masterstudiengang "Building Sustainability" der Technischen Universität Berlin, der Akademikern aus Architektur, Gebäudemanagement und Ingenieurwissenschaft helfen soll, die Herausforderungen der Zeit zu sehen, zu erkennen und langfristige Lösungen zu finden.

All diese Projekte zeigen: In Schöneberg bewegt sich etwas. Ein Quartier als Vorbild für weitere in Berlin. Die GASAG steht als Partner für ganz Berlin bereit.

Informationen zum EUREF-Campus und dem Engagement der GASAG unter www.gasag-solution.de

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.