Anzeige
170 Jahre GASAG

Berufe im Wandel der Zeit

Die GASAG zählt zu Berlins besten Arbeitgebern

Foto: GASAG

West-Berlin, Ende der 70er-Jahre. Can Sekertekin hat gerade seine mittlere Reife abgelegt und sich auf eine Ausbildungsstelle bei der GASAG beworben. „Und dann haben sie tatsächlich den Fehler gemacht und mich genommen“, erzählt er lachend. Doch falsch war der angehende Rohrinstallateur beim damaligen Gasversorger keinesfalls. Durch hervorragende Leistungen konnte er seine Ausbildungszeit sogar um ein halbes Jahr verkürzen. Sechs Jahre nach dem Berufsabschluss legte er 1987 den Meister nach. Noch heute arbeitet Sekertekin für die GASAG, mittlerweile als Referent im Rechnungswesen. Mit dem Betrieb hat sich auch sein Berufsleben gewandelt. Denn die GASAG ist heute nicht nur Gasversorger, sondern auch vielseitiger Energiedienstleister.

Derzeit beschäftigt die GASAG 52 Auszubildende und duale Studenten, die hier ihre Karriere starten. Und das aus gutem Grund, rangiert das Unternehmen doch nach einer Umfrage des Magazins „Focus“ auf Platz fünf der besten Arbeitgeber Berlins. Das liegt daran, dass die 1600 Mitarbeiter zählende GASAG-Gruppe über moderne Arbeitsplätze in Berlin und Brandenburg verfügt. Die Belegschaft bildet ein starkes Team, das von der Pike auf bestens ausgebildet wird. Darüber hinaus bietet die GASAG unterschiedliche Arbeitszeitmodelle, die etwa in Kombination mit Eltern-Kind-Büros helfen, Beruf und Familie nachhaltig zu vereinbaren. Einen besonderen Stellenwert nimmt auch die Weiterbildung ein.

Auch Can Sekertekin wollte in seinem Berufsleben noch etwas anderes machen: „Deshalb habe ich mein Abitur nachgeholt und neben der Arbeit abends Betriebswirtschaftslehre studiert.“ Über den internen Stellenpool der GASAG schaffte er den Sprung vom technischen in den kaufmännischen Bereich. „Das habe ich nie bereut, ebenso wenig wie meine Entscheidung, bei der GASAG zu bleiben. Die GASAG war und ist ein Top-Unternehmen“, konstatiert der Veteran.

Eine große Herausforderung für Can Sekertekin und seine Kollegen ist die Digitalisierung. Viele Mitarbeiter müssen heute ihre Fähigkeiten erweitern. Bei anderen, neu geschaffenen Stellen sind diese „Skills“ Einstellungskriterium, so im Fall des Social-Media-Experten, des Front-End-Entwicklers oder des Data-Analysten. Angestellte im Vertrieb müssen beispielsweise nicht nur Online-Marketingstrategien entwickeln, sondern auch das System von Preisvergleichsportalen verstehen, um die GASAG-Konditionen konkurrenzfähig zu gestalten.

Auch in der Zukunft wird die Digitalisierung einen großen Stellenwert einnehmen. Die GASAG ist hierfür bereits heute gewappnet – dank ihrer kompetenten Mitarbeiter.

Sie interessieren sich für eine Karriere bei der GASAG? Lernen Sie das Unternehmen kennen: www.gasag.de/karriere

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.