Gewerkschaft

Polizisten sollen am 1. Mai protestieren

Am 1. Mai müssen Polizisten regelmäßig Mehrarbeit leisten.

Am 1. Mai müssen Polizisten regelmäßig Mehrarbeit leisten.

Foto: Britta Pedersen / picture alliance

Beamte fordern bessere Abgeltung von Überstunden. Kräfte sollen am „Tag der Arbeit“ Sticker mit der Aufschrift „Betrugsopfer“ tragen.

Berlin. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) will am 1. Mai mit einer Protestaktion auf die ihrer Ansicht nach unzureichende Abgeltung von Überstunden aufmerksam machen. Die Beamten der Bereitschaftspolizei sollen dazu Sticker tragen, die sie als „Betrugsopfer“ kennzeichnen.

Die GdP fordert, Mehrarbeit in der Form von Bereitschaftsdienst im Verhältnis „1 zu 1“ durch Freizeit abzugelten. Ein entsprechendes Urteil des Bundesverwaltungsgerichts aus dem Jahr 2016 werde durch die Berliner Polizei seit Jahren ignoriert. Laut GdP wird die Mehrarbeit nur im Verhältnis „3 zu 1“ durch Freizeit abgegolten. Mit den Stickern will die GdP nun auch die Öffentlichkeit über diese „Ungerechtigkeit“ informieren. Man hoffe auf breite Unterstützung.

Mehr zum Thema:

Warum die Mai-Proteste auf die andere Spree-Seite ziehen

Am 1. Mai wartet die Herausforderung in Friedrichshain

Berliner Polizei lässt Demonstranten am 1. Mai laufen

( kr )