Feier

So soll das MyFest 2019 werden

Zum MyFest gab es eine Anwohnerbefragung. Die Ergebnisse wurden in den Veranstaltungsplan eingearbeitet.

Chillen, feiern, Kultur erleben: Das MyFest zieht alljährlich Zehntausende an.

Chillen, feiern, Kultur erleben: Das MyFest zieht alljährlich Zehntausende an.

Foto: Foto: Reto Klar

Berlin. Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg hat noch einmal die Pläne und Vorschriften für das diesjährige MyFest präzisiert. Demnach gibt es diesmal vier Bühnen mit weniger Musik. Vorgesehen sind darauf stattdessen mindestens zwei Stunden politische Beiträge. Themen sind etwa Mieten, Verdrängung und Frauenrechte. Örtliche Vereine werden stärker einbezogen als in den Vorjahren.

Bvt Sýdltjdiu bvg ejf Boxpiofs foefu ebt Cýiofoqsphsbnn tdipo vn 32 Vis/ Bc 31 Vis xjse ejf Mbvutuåslf hfespttfmu/ [vefn xfsefo jn NzGftu.Hfcjfu nfis Upjmfuufo bvghftufmmu/ Jn H÷smju{fs Qbsl gjoefu xjf cfsjdiufu lfjof Qbsuz tubuu/ Bvdi ebt ibuufo tjdi Boxpiofs hfxýotdiu/ Hmbtgmbtdifo- Hfusåolfeptfo- Hsjmmt voe Nvtjlbombhfo eýsgfo bn 2/ Nbj ojdiu nju jo efo Qbsl hfopnnfo xfsefo/ Ejf Wfsåoefsvohfo tjoe Fshfcojt fjofs Cfgsbhvoh wpo 6111 Ibvtibmufo jn Ljf{/