30.01.13

Steuererklärung 2012

Wie Sie sich eine satte Rückzahlung sichern

Ausgaben für das Arbeitszimmer oder andere berufliche Aufwendungen drücken die Steuerlast. Doch nicht alles lässt sich einfach absetzen.

Von Barbara Brandstetter

Die Finanzbeamten gewähren für berufliche Ausgaben einen Pauschbetrag von 1000 Euro im Jahr.

Auch wenn dieser Betrag zunächst hoch erscheint: Die Pauschale ist schnell überschritten. Wer beispielsweise an 230 Tagen im Jahr 15 Kilometer zu seiner Arbeitsstelle fährt, kann 1035 Euro als Werbungskosten verrechnen.

Jeder weitere Euro, den Sie dann für berufliche Aufwendungen auflisten, spart Geld. Daher rechnet sich für viele das Ausfüllen der Seiten 2 und 3 der "Anlage N".

Entfernungspauschale

Steuerzahler können den einfachen Weg zur Arbeit mit 30 Cent je Kilometer verrechnen. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Weg mit dem Auto, der Bahn, dem Fahrrad oder zu Fuß zurückgelegt wird. Alternativ können Steuerzahler auch die Ausgaben für Fahrkarten angeben. Doch anders als bisher prüfen die Finanzbeamten nicht für jeden Tag, ob die tatsächlichen Kosten oder die Entfernungspauschale für den Steuerzahler günstiger sind. "Seit 2012 ist statt der taggenauen Vergleichsrechnung nur noch eine jahresbezogene Vergleichsrechnung erforderlich", sagt Peter Kauth vom Internetportal Steuerrat24.de. In der Regel akzeptieren die Finanzbeamten bei einer Fünftagewoche 220 bis 230 Fahrten, wer sechs Tage die Woche arbeitet, rechnet 260 bis 280 Tage ab.

Steuerzahler, die für den Weg zur Arbeit das Fahrrad, öffentliche Verkehrsmittel oder Fahrgemeinschaften nutzen, können maximal 4500 Euro steuerlich geltend machen. Bei Autofahrern akzeptieren die Finanzbeamten auch einen höheren Betrag, wenn Steuerzahler diesen glaubhaft belegen – beispielsweise anhand des Kilometerstands. Bei einer doppelten Haushaltsführung können Steuerzahler eine Heimfahrt pro Woche abrechnen. Die Grenze von 4500 Euro existiert in diesem Fall nicht.

Unfälle

Der Fiskus beteiligt sich nicht nur an den Kosten für die Fahrten zur Arbeit, sondern auch an Unfällen, die sich auf dem Weg ereignen. Allerdings weigern sich die Beamten, die Kosten, die beim Diebstahl des Wagens während der Arbeitszeit entstehen, einfach abzunicken. Diese Regelung ist umstritten. "Sollte Ihr Fahrzeug während der Arbeitszeit gestohlen werden, machen Sie unbeirrt den Schaden als Werbungskosten geltend", rät Steuerexperte Kauth. Steuerzahler sollten sich dabei auf das Urteil des Bundesfinanzhofs berufen. Die obersten Finanzrichter hatten geurteilt, dass ein Diebstahl den gleichen Regelungen unterliegt wie ein Unfall während der Arbeitszeit (BFH-Urteil vom 18. April 2007, BStBI. 2007 II, S. 762).

Arbeitsmittel

Arbeitsmittel sind Gegenstände, die Steuerzahler überwiegend beruflich nutzen wie beispielsweise Computer, Taschenrechner, Büromaterial, Fachliteratur oder Büromöbel. Bis 2009 galt bei Arbeitsmitteln das Alles-oder-nichts-Prinzip. Die Ausgaben konnten Steuerzahler nur verrechnen, wenn die berufliche Nutzung mindestens 90 Prozent betrug. War das nicht der Fall, akzeptierten die Beamten keinen Cent. Diese strenge 90:10-Regelung ist inzwischen aufgehoben. Die Kosten können nun prozentual nach beruflicher und privater Nutzung aufgeteilt werden. "Allerdings darf die berufliche Nutzung nicht von untergeordneter Bedeutung sein", sagt Steuerberater Wolfgang Wawro vom Steuerberaterverband Berlin-Brandenburg. Arbeitnehmer, die ihren Computer auch beruflich nutzen, können die Kosten in der Regel zu 50 Prozent als Werbungskosten verrechnen. Wer einen höheren Anteil steuerlich geltend machen möchte, sollte ein "PC-Stundenbuch" führen.

Steuerzahler können das Finanzamt auch an den Ausgaben für Fachliteratur beteiligen. Ohne Nachfragen akzeptieren die Beamten die Ausgaben immer dann, wenn die Literatur einen Bezug zum Beruf hat. Die Finanzbeamten nicken aber auch weniger spezifische Fachpublikationen ab – allerdings nur, wenn diese für berufliche Zwecke angeschafft wurden – etwa, wenn ein Lehrer ein Buch für den Unterricht erwirbt. Die einzelnen Ausgaben müssen Sie mit Belegen nachweisen. Ohne einen einzigen Nachweis akzeptieren einige Finanzämter eine Pauschale von 110 Euro für Arbeitsmittel.

Fortbildungen

Finanzbeamte differenzieren akribisch zwischen Ausbildung und Fortbildung. Unter Fortbildungen verstehen die Beamten alle Bildungsmaßnahmen, die nach einer ersten Ausbildung oder nach einem ersten Studium absolviert werden wie beispielsweise ein Master- oder ein Zweitstudium. "Steuerzahler sollten sich informieren, was die Finanzämter als Erstausbildung akzeptieren", rät Uwe Rauhöft vom Neuen Verband der Lohnsteuerhilfevereine. Erstausbildung oder Erststudium, die Sie ohne Arbeitsvertrag absolvieren, können Sie lediglich als Sonderausgaben bis zu 6000 Euro verrechnen. Fortbildungen können Steuerzahler hingegen in unbegrenzter Höhe als Werbungskosten steuerlich geltend machen.

"Steuerzahler sollten auch die Ausgaben für ihr Erststudium und ihre Erstausbildung als Werbungskosten verrechnen, wenn ein Zusammenhang mit künftiger Tätigkeit vorliegt", rät Steuerberater Wawro. Beim Bundesfinanzhof sind aktuell einige Urteile anhängig (Az. VI R 61/11, VI R 2/12; VI R 6/12, VI R 8/12, VIII R 49/11). Steuerzahler sollten daher unter Hinweis auf die Urteile gegen ihren Steuerbescheid Einspruch einlegen und ein Ruhen des Verfahrens beantragen.

Umzug

Ist der Umzug beruflich veranlasst oder verringert sich der Weg zur Arbeit, übernimmt das Finanzamt einen Teil der Umzugskosten. Dazu zählen beispielsweise die Ausgaben für Makler, doppelte Mietzahlungen, Transport- oder Reisekosten. Steuerzahler können die Ausgaben einzeln als Werbungskosten verrechnen. Zusätzlich gewähren die Beamten eine Pauschale für Nachhilfeunterricht für die Kinder und eine Umzugskostenpauschale.

Versicherungen

Steuerzahler können Versicherungen, die berufliche Risiken mit abdecken wie beispielsweise Unfall- oder Haftpflichtversicherung, als Werbungskosten verrechnen. Das ist immer dann sinnvoll, wenn der abzugsfähige Höchstbetrag für "andere Vorsorgeaufwendungen" von 1900 beziehungsweise 2800 Euro bereits ausgeschöpft ist. "Beiträge zur Unfallversicherung können Steuerzahler zu 50 Prozent als Werbungskosten und zu 50 Prozent als Sonderausgaben verrechnen", sagt Steuerexperte Kauth. Die Ausgaben für eine Berufshaftpflichtversicherung akzeptieren die Finanzbeamten sogar in voller Höhe als Werbungskosten.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Belästigungsvideo "Ich betreibe Kampfsport und habe trotzdem…
Vorsicht Kamera! Hochzeit aus der Sicht einer Whiskey-Flasche
Nach Pokalsieg Pep Guardiola denkt nur noch an Borussia Dortmund
Israel Radikaler Rabbiner überlebt Attentat
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Kleine Horror-Show

Halloween, das Fest des Gruselns

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote