18.01.13

Marktsicht

Unternehmenszahlen im Fokus der Anleger

Marktteilnehmer blicken auf Unternehmensberichte zum Verlauf des vierten Quartals, sagt Daniel Schär, Senior-Portfoliomanager der Weberbank.

Foto: REUTERS
The DAX board is pictured at the Frankfurt stock exchange
Der Dax startete mit einem Höhenflug in das Jahr. Die Dynamik verebbte jedoch schnell

Das Ausbleiben des Sturzes der USA von der Fiskalklippe sorgte für einen sehr positiven Jahresstart an den Aktienmärkten. Der Dax konnte am ersten Handelstag sogar den höchsten Wert seit fast fünf Jahren erreichen. Die Dynamik der Bewegung verebbte jedoch schnell mit Blick auf die Details der wackeligen US-Haushaltseinigung. Auch für den US-Dollar fiel die Erleichterungsbewegung nach der vermiedenen Fiskalklippe gegenüber dem Euro mit knapp einem Cent recht bescheiden aus. Kurzfristig sollten das expansive Agieren der US-Notenbank und die erneut drohenden, langwierigen Haushaltverhandlungen den Greenback weiter schwächen. Für eine nachhaltige Eurostärke sind jedoch keine Anzeichen zu sehen.

Anleger warten die ersten Zahlen ab

Die Marktteilnehmer richten den Blick nun vermehrt auf die Unternehmensberichte zum Verlauf des vierten Quartals, die in den kommenden Wochen gemeldet werden. Die ersten veröffentlichten Unternehmensergebnisse aus den USA sind positiv ausgefallen, jedoch ist es noch zu früh, aus den wenigen Zahlen eine verlässliche Indikation für die Gewinnentwicklung des Gesamtmarktes zu ziehen. Speziell in Europa sind die Analysten weiterhin sehr skeptisch für die Geschäfts- und Gewinnentwicklung der Unternehmen, da die Konjunktur weiter lahmt. Der Aufwärtstrend an den Märkten ist jedoch intakt und sollte vorerst weiter anhalten.

Schwellenländer holen auf

Das positivere volkswirtschaftliche Umfeld in China hat das Interesse der Investoren an Anlagen in den Schwellenländern deutlich gestärkt. Nach dem Krisenjahr 2011, in dem die Anleger netto Geld aus der Region abgezogen haben, folgte 2012 ein Jahr mit deutlichen Mittelzuflüssen. Die Kurse konnten dadurch zweistellig zulegen. Angesichts der sich belebenden Wirtschaftsentwicklung in den Schwellenländern und deren nach wie vor attraktiven fundamentalen Bewertung, bietet sich in einem internationalen Aktienportfolio eine Beimischung an.


Haftungsausschluss:

Diese Darstellung der aktuellen Marktsituation hat die Weberbank entweder selbst angestellt oder aus von der Weberbank als zuverlässig angesehenen Quellen bezogen. Trotz Anwendung größter Sorgfalt kann die Weberbank für die Richtigkeit ihrer Einschätzungen keine Haftung übernehmen. Diese Darstellung ist nicht als Aufforderung zum Erwerb, Verkauf oder Halten bestimmter Wertpapiere intendiert.

www.weberbank.de

Daniel Schär

Daniel Schär,
Senior-Portfoliomanager der Weberbank


Daniel Schär arbeitet seit 2005 in der Vermögensverwaltung der Weberbank. Der Bankbetriebswirt und Chartered Financial Analyst analysiert die internationalen Kapitalmärkte und entwickelt Anlagestrategien.

Weberbank

In unserer neuen Gastbeitragsreihe "Marktsicht" schreiben Experten der Weberbank zu aktuellen Wirtschafts- und Finanzthemen.
Die Weberbank, 1949 in Berlin gegründet, ist spezialisiert auf Privatkunden. Die Bank hat ihren Sitz am Hohenzollerndamm.

Weitere Informationen zur Weberbank: www.weberbank.de

Wenn Sie Fragen oder Anregungen zu den "Marktsicht"-Artikeln haben, nehmen Sie Kontakt mit den Autoren der Weberbank auf.

WEBERBANK Was bedeutet Diversifikation?
WEBERBANK Kupon versus Rendite - Ist das nicht das Gleiche?
Weberbank Anlagemöglichkeiten in Schwellenländern
Weberbank über Pfandbriefe
In eigener Sache
Weitere Angebote der Morgenpost
Expertenverzeichnis mehr