13.07.12

Marktsicht

Die Lage an den Märkten ist weiter angespannt

Jan Gengel, Senior-Portfoliomanager der Weberbank, über Handlungsoptionen im aktuellen Marktumfeld.

Von Jan Gengel
Foto: picture-alliance/ dpa/dpa
Baisse und Hausse - Bär und Bulle

Leitzinssenkungen der EZB, der chinesischen und der dänischen Notenbank, Verlängerung des Anleihentauschprogramms der amerikanischen Zentralbank und die Ausweitung der quantitativen Instrumente der Bank von England. Alles innerhalb kürzester Zeit und dennoch keine konzertierten Maßnahmen? Auch wenn die jeweiligen Vertreter es abstreiten, fühlen sich die Schritte doch wie abgestimmt an. Beruhigt haben sie die Märkte dennoch nicht. Zu groß sind wieder einmal die Befürchtungen über das Scheitern der getroffenen Rettungsmaßnahmen.

Kurzfristige Liquiditätsrallye bei Aktien weiterhin möglich

Alles in allem kein freundliches Aktienmarktumfeld. Und dennoch halten sich einzelne Märkte erstaunlich gut. Fraglich ist, warum? Es scheinen vor allem die Erwartungen an erneute übermäßige Liquiditätsgaben seitens der Notenbanken, die Schlimmeres verhindert haben. So wirken negative Wirtschaftsdaten kaum noch überraschend. Stattdessen wird mit ihnen die Erwartung an wahrscheinlichere Maßnahmen seitens der Zentralbanken verknüpft. Ein gefährliches Spiel.

Zumal die Sorgen vor einer enttäuschenden Berichtssaison gestiegen sind.

Dennoch zeigte gerade die Entwicklung in diesem Jahr, wie positiv liquiditätsgetriebene Euphorie für die Kurse sein kann. So ist der deutsche Aktienmarkt in den ersten Monaten 2012 in der Spitze um über 20 Prozent gestiegen, nachdem die europäische Zentralbank die Geldschleusen geöffnet hatte. Auch wenn grundsätzlich eine defensive und internationale Ausrichtung ratsam bleibt, sollten Anleger derzeit darauf bedacht sein, kurzfristig und taktisch den Aktienanteil erhöhen zu können.

Kaufrenditen festverzinslicher Papiere weiter niedrig

Wie viel Leid sind zinssuchende Anleger noch bereit zu ertragen, bis die Renditen endlich wieder steigen? Diese Frage wurde bei jedem neuen Tiefstand gestellt, als die Renditen für länger laufende öffentliche Anleihen aus Deutschland unter vier Prozent, dann unter drei Prozent und schließlich unter zwei Prozent gerutscht sind. Aktuell wird gar nur noch knapp über ein Prozent geboten.

Der erschreckende Vergleich mit japanischen Verhältnissen liegt hier leider sehr nahe. Die Gefahr erkennt man daran, dass Japan bereits seit rund 15 Jahren mit so niedrigen Niveaus zu leben hat. Auch wenn es derzeit genau so viele Gründe für wie gegen den Vergleich mit Japan gibt, sollte die Entwicklung zumindest eines lehren: Die Zinsen müssen nicht zwangsweise wieder steigen, nur weil sie so niedrig sind.

Daher besteht umso mehr die Notwendigkeit, sich abseits der abgenutzten Zinspfade zu bewegen. Bei der Suche nach höher verzinslichen Anlagen ist jedoch Vorsicht geboten. Gerade für Unternehmen mit niedriger Bonität, welche derzeit die höchsten Begehrlichkeiten wecken, kann im Zuge einer weiteren wirtschaftlichen Abkühlung Ungemach drohen. Zeigten doch vergangene Abschwungphasen regelmäßig anziehende Ausfallraten. Der Qualitätsaspekt sollte im Vordergrund stehen, auch wenn dieser derzeit mit niedrigeren Renditen verbunden ist. Daher empfiehlt es sich weiterhin Papiere mit einem eigenen, möglichst übersicherten Deckungsstock zu favorisieren, bevorzugt deutsche Pfandbriefe.

Haftungsausschluss:

Diese Darstellung der aktuellen Marktsituation hat die Weberbank entweder selbst angestellt oder aus von der Weberbank als zuverlässig angesehenen Quellen bezogen. Trotz Anwendung größter Sorgfalt kann die Weberbank für die Richtigkeit ihrer Einschätzungen keine Haftung übernehmen. Diese Darstellung ist nicht als Aufforderung zum Erwerb, Verkauf oder Halten bestimmter Wertpapiere intendiert.

www.weberbank.de

Jens Herdack

Jan Gengel,
Senior-Portfoliomanager der Weberbank


Jan Gengel ist verantwortlich für die Kapitalmarktanalyse und das Rentenmanagement der Weberbank. Der gelernte Bankkaufmann besitzt zudem akademische Abschlüsse als Diplomvolkswirt, Certified European Financial Analyst und Certified International Investment Analyst.

Weberbank

In unserer neuen Gastbeitragsreihe "Marktsicht" schreiben Experten der Weberbank zu aktuellen Wirtschafts- und Finanzthemen.
Die Weberbank, 1949 in Berlin gegründet, ist spezialisiert auf Privatkunden. Die Bank hat ihren Sitz am Hohenzollerndamm.

Weitere Informationen zur Weberbank: www.weberbank.de

Wenn Sie Fragen oder Anregungen zu den "Marktsicht"-Artikeln haben, nehmen Sie Kontakt mit den Autoren der Weberbank auf.

WEBERBANK Was bedeutet Diversifikation?
WEBERBANK Kupon versus Rendite - Ist das nicht das Gleiche?
Weberbank Anlagemöglichkeiten in Schwellenländern
Weberbank über Pfandbriefe
In eigener Sache
Weitere Angebote der Morgenpost
Expertenverzeichnis mehr