14.05.12

Marktsicht

Schuldenkrise noch nicht vorbei

Jan Gengel, Senior-Portfoliomanager der Weberbank, über die Verschuldung der Euro-Länder - und die Folgen für Anleger.

Von Jan Gengel
27544011.jpg

Wenn uns die vergangenen Wochen eines gezeigt haben, dann dass die Verschuldungskrise der Eurostaaten noch lange nicht überwunden ist. Ganz im Gegenteil, sie scheint sich sogar zu verschlimmern. Die dringend erforderlichen Sparbemühungen lassen schon wieder nach. Kein Land hat in 2011 das angestrebte Sparziel erfüllt. Und auch im ersten Quartal 2012 lagen schon wieder alle Länder hinter ihrem Plan zurück. Mehr noch, einzelne Staaten wie beispielsweise Portugal und Spanien verschulden sich sogar weiter.

Hinzu kommt nun der immer höhere Unmut der jeweiligen Bevölkerungen. Und das nicht nur in den Peripherie-, sondern auch den Kerneuroländern wie beispielsweise in Frankreich. Europakritische Stimmen gewinnen an Gewicht und erhöhen die Unsicherheit der Marktteilnehmer.

Steigende Refinanzierungskosten

Die Reaktion an den internationalen Finanzmärkten ist auch entsprechend negativ. Trotz zahlreicher Hilfestellungen der Europartnerländer haben sich die Refinanzierungskosten vieler Staaten wieder deutlich verschlechtert. Selbst die bisher unvorstellbaren Maßnahmen der europäischen Zentralbank haben nur kurzfristig helfen können. Nicht einmal die unbegrenzte Bereitstellung von Liquidität hat das Vertrauen der großen Banken untereinander erhöht, so dass nach wie vor Rekordsummen bei der EZB geparkt werden, statt sie über Kredite der Wirtschaft zur Verfügung zu stellen. Die kommenden Monate dürften daher weiterhin durch hohe Schwankungen geprägt sein.

In diesem unsicheren Umfeld bietet es sich für Anleger an Anleihen zu wählen, die durch einen eigenen Deckungsstock besichert sind. Insbesondere Pfandbriefe haben sich in der Vergangenheit durch ihre hohe Rechtssicherheit bewährt. Aktuell bieten diese im Vergleich zu öffentlichen Anleihen aus Deutschland sogar einen attraktiven Renditeaufschlag. Daneben stellen Unternehmens- und Schwellenländeranleihen eine höher verzinsliche Beimischung für ein Portfolio dar.

Haftungsausschluss:

Diese Darstellung der aktuellen Marktsituation hat die Weberbank entweder selbst angestellt oder aus von der Weberbank als zuverlässig angesehenen Quellen bezogen. Trotz Anwendung größter Sorgfalt kann die Weberbank für die Richtigkeit ihrer Einschätzungen keine Haftung übernehmen. Diese Darstellung ist nicht als Aufforderung zum Erwerb, Verkauf oder Halten bestimmter Wertpapiere intendiert.

www.weberbank.de

Jens Herdack

Jan Gengel,
Senior-Portfoliomanager der Weberbank


Jan Gengel ist verantwortlich für die Kapitalmarktanalyse und das Rentenmanagement der Weberbank. Der gelernte Bankkaufmann besitzt zudem akademische Abschlüsse als Diplomvolkswirt, Certified European Financial Analyst und Certified International Investment Analyst.

Weberbank

In unserer neuen Gastbeitragsreihe "Marktsicht" schreiben Experten der Weberbank zu aktuellen Wirtschafts- und Finanzthemen.
Die Weberbank, 1949 in Berlin gegründet, ist spezialisiert auf Privatkunden. Die Bank hat ihren Sitz am Hohenzollerndamm.

Weitere Informationen zur Weberbank: www.weberbank.de

Wenn Sie Fragen oder Anregungen zu den "Marktsicht"-Artikeln haben, nehmen Sie Kontakt mit den Autoren der Weberbank auf.

WEBERBANK Was bedeutet Diversifikation?
WEBERBANK Kupon versus Rendite - Ist das nicht das Gleiche?
Weberbank Anlagemöglichkeiten in Schwellenländern
Weberbank über Pfandbriefe
In eigener Sache
Weitere Angebote der Morgenpost
Expertenverzeichnis mehr