01.03.12

US-Börsen

Gute Arbeitsmarkt-Daten treiben Wall Street an

Die großen Einkaufstouren bleiben aus. Doch gute Daten vom Arbeitsmarkt und starke Umsätze im Groß- und Einzelhandel sorgen an den US-Börsen für einen Aufwärtstrend.

Die US-Börsen haben am Donnerstag nach soliden Arbeitsmarkt-Daten und starken Umsätzen im Groß- und Einzelhandel ihren seit Jahresbeginn nahezu ununterbrochenen Aufwärtstrend fortgesetzt. Es sei aber unwahrscheinlich, dass Investoren noch weiterhin groß auf Einkaufstour gingen, sagte Chefanalyst Wayne Kaufman von John Thomas Financial. "Die vergangenen beiden Monate waren wirklich stark und an einem bestimmten Punkt müssen wir das alles verdauen."

Ein Medienbericht über eine angebliche Explosion einer Öl-Pipeline in Saudi-Arabien trieb im späten Handel den Ölpreis zeitweise um fast vier Prozent auf rund 129 Dollar pro Fass in die Höhe. Das ließ die Gewinne an den Aktienmärkten abschmelzen.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss am Ende 0,2 Prozent fester bei 12.980 Punkten. Im Verlauf pendelte er zwischen 12.943 und 13.032 Stellen. Der breiter gefasste S&P-500 stieg um 0,6 Prozent auf 1374 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 0,7 Prozent auf 2988 Stellen. In Frankfurt schloss der Dax 1,25 Prozent fester mit 6941 Punkten.

Am US-Arbeitsmarkt gab es weitere Anzeichen der Entspannung. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fiel leicht – wie von Experten erwartet. Für die vergangenen vier Wochen ergab sich im Durchschnitt ein Rückgang um 5500 auf 354.000 Erstanträge. Das ist der niedrigste Stand seit März 2008.

Die Umsätze im Handel stiegen im Februar nach Angaben des Verbands der Einkaufszentren binnen Jahresfrist um 6,7 Prozent. In der Zahl sind die Geschäfte des weltgrößten Einzelhändlers Wal-Mart nicht enthalten. Wal-Mart-Aktien gaben 0,5 Prozent ab. Papiere des Modehändlers Gap stiegen indes deutlich an.

Bei den Einzelwerten standen Autopapiere im Fokus. Die Konzerne veröffentlichten ihre Februar-Absatzzahlen. Ford verkaufte 14 Prozent mehr Fahrzeuge. Die Aktie stieg um 2,6 Prozent. Auch Bankenwerte lagen im Plus. Nach der Milliarden-Geldspritze der EZB gewannen die in den USA notierten Aktien von Barclays 3,1 Prozent.

Die jüngsten Kurszuwächse haben den Börsenwert von Apple auf über eine halbe Billion Dollar getrieben. Auch am Donnerstag gehörten die Papiere des iPhone- und iPad-Herstellers mit einem Plus von 0,3 Prozent zu den Gewinnern. Apple hat als sechstes Unternehmen der US-Geschichte diese Marke übersprungen - nach Microsoft, General Electric, Cisco, Intel und ExxonMobil.

Die Aktien des Blackberry-Herstellers RIM verloren 4,1 Prozent. Ein einflussreicher Analyst hatte zuvor erklärt, RIM werde wohl aufgrund schlechter Geschäfte für das laufende Quartal Zahlen vorlegen, die schwächer als erwartet ausfallen würden.

Da die Stimmung an der Börse derzeit gut sei, würden die Anleger potenziell schlechte Nachrichten eher ignorieren, sagte der Analyst Steve Sosnick von Timber Hill/Interactive Brokers Group mit Blick auf die schwachen Zahlen aus der US-Industrie.

Der Konjunkturindex der US-Einkaufsmanager gab im Februar nach, während Experten einen Anstieg vorhergesagt hatten. US-Notenbankchef Ben Bernanke hatte zudem am Mittwoch erklärt, trotz einiger Lichtblicke sei die Lage auf dem US-Arbeitsmarkt weiter angespannt.

Für eine anhaltende Besserung sei wohl ein stärkeres Wachstum von Nachfrage und Produktion nötig. Darüber hinaus legte der private Konsum im Januar deutlich weniger stark zu als erwartet.

An der New York Stock Exchange wechselten 0,81 Milliarden Aktien den Besitzer. 2003 Werte legten zu, 977 gaben nach und 98 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,9 Milliarden Aktien 1424 Werte im Plus, 1097 im Minus und 107 unverändert.

Quelle: Reuters/sara
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Liebes-Nachhilfe Flirten wie ein Silberrücken
William und Kate Hip-Hop-Crashkurs für die Royals
Chaos Panik in indischer Stadt durch verirrten Leopard
Xbox-One vs PS4 Microsoft muss knappe Niederlage hinnehmen
Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Reisetipps

Zehn spannende Events weltweit im Mai

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote