28.01.2013, 16:33

Vermögen Börsenrallye macht Deutsche immer reicher

Für Aktionäre war 2012 ein Super-Jahr. Allein im dritten Quartal bescherten Kursgewinne an den Kapitalmärkten den Anlegern ein Plus von 33 Milliarden Euro. Und Analysten sind weiter zuversichtlich.

Die Deutschen haben so viel Geld wie nie: Im dritten Quartal 2012 stieg das Geldvermögen der privaten Haushalte auf die Rekordhöhe von 4871 Milliarden Euro. Das teilte die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mit. Das Plus von 1,3 Prozent oder 64 Milliarden Euro zum Vorquartal geht gut zur Hälfte (33 Milliarden Euro) auf das Kursfeuerwerk an den Börsen zurück und kommt damit vor allem Aktionären zugute.

Die dürften frohlocken: Der deutsche Leitindex Dax legte seither weiter zu. "Und wenn es diese Woche gute Konjunkturdaten aus den USA gibt und Unternehmen in der Berichtsaison gute Ausblicke liefern, kann die psychologische Marke von 8000 Punkten genommen werden", prophezeit Marktanalyst Robert Halver von der Baader Bank.

Halver vernimmt an den Börsen einen "Dreiklang der Glückseligkeit" aus reichlich Liquidität, anziehender Konjunktur und einem Mangel an Alternativen. Die Zinsen dümpeln auf Rekordtief, der Rentenmarkt bietet magere Renditen, meist unterhalb der Inflation. Außerdem dürfte die Europäische Zentralbank die Zinsen noch lange niedrig halten.

Deutsche 2012 fünf Prozent reicher als im Vorjahr

Im Jahresvergleich erhöhten die Privathaushalte in Deutschland ihr Geldvermögen sogar um satte 5,0 Prozent – das ist das kräftigste Plus seit dem ersten Quartal 2010. Dabei wäre noch mehr möglich gewesen. Denn während Dax & Co. kräftig anzogen, waren zahlreiche Sparer im Herbst 2012 weiter durch die Schuldenkrise im Euro-Raum verunsichert. Deshalb schichteten sie ihr Geld um – in Anlageformen, die wenig oder gar keine Zinsen abwarfen, aber vermeintlich risikoarm oder schnell verfügbar sind: Zuflüsse gab es bei Bargeld und Sichteinlagen sowie bei den Ansprüchen gegenüber Versicherungen.

"Die Vermögensbildung über Bankeinlagen einschließlich Bargeld, die mit knapp 20 Milliarden Euro einen Großteil zur Nettogeldvermögensbildung der Haushalte beitrug, ist trotz negativer realer Verzinsung ausschließlich auf Mittelzuflüsse bei den Sichteinlagen zurückzuführen", betonte die Bundesbank.

Aus anderen Anlagen zogen sich private Investoren hingegen zurück. So flossen aus Termin- und Spareinlagen einschließlich Sparbriefen gut acht Milliarden Euro ab. Die Bundesbank begründete diesen Trend mit "dem weiterhin historisch niedrigen Zinsumfeld sowie der allgemeinen Unsicherheit im Zusammenhang mit der Schuldenkrise in Europa". Von festverzinslichen Wertpapieren trennten sich die privaten Haushalte im fünften Quartal in Folge, dieses Mal in einer Größenordnung von fünf Milliarden Euro. Auch Investmentzertifikate wurden im Umfang von einer Milliarde Euro verkauft.

Nur die Finanzkrise ließ das Vermögen schrumpfen

Selbst Aktien wurden per saldo nur in geringer Menge von 0,3 Milliarden Euro gekauft. Hingegen legten die Ansprüche gegenüber Versicherungen im dritten Quartal 2012 erneut um rund neun Milliarden Euro zu nach plus 12,5 Milliarden Euro im Vorquartal.

In der Regel wächst das Geldvermögen der Deutschen stetig. Vor 20 Jahren hatte es noch einen Wert von 1926,5 Milliarden Euro, im dritten Quartal 2002 waren es 3517,0 Milliarden Euro. Nur in einigen Krisen gab es Dellen wie zuletzt im dritten Quartal 2011. Damals nagten die Turbulenzen an den Börsen am Wohlstand der Aktionäre. Die Finanzkrise 2008/2009 ließ das Vermögen sogar über einen längeren Zeitraum schrumpfen. Diese Verluste wurden längst wieder aufgeholt.

(dpa/ww)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter