10.01.2013, 01:49

US-Börsenaufsicht Wall-Street-Schreck Khuzami verlässt die SEC


Einen Nachfolger für Robert Khuzami gibt es bislang nicht

Foto: Andrew Harrer / Bloomberg

Einen Nachfolger für Robert Khuzami gibt es bislang nicht Foto: Andrew Harrer / Bloomberg

Der Chefermittler der US-Börsenaufsicht hört auf. Robert Khuzami hatte während seiner vierjährigen Dienstzeit zahlreiche Wall-Street-Banken für ihre Verfehlungen zur Rechenschaft gezogen.

Vier Jahre lang jagte Robert Khuzami die Übeltäter an der Wall Street. Nun hört der Chefermittler der US-Börsenaufsicht SEC auf, wie die Behörde mitteilte. Unter Khuzami hatte die Börsenaufsicht eine Rekordzahl an Fällen aufgerollt. Einen Nachfolger gibt es bislang nicht.

Der Jurist Khuzami, der auch für die Deutsche Bank gearbeitet hatte, war von der damaligen SEC-Chefin Mary Schapiro Anfang 2009 geholt worden, um die Börsenaufsicht wieder schlagkräftig zu machen.

Insiderhändlern Kampf angesagt

Die Behörde stand heftig in der Kritik, nachdem sie sowohl das Schneeballsystem des Milliardenbetrügers Bernard Madoff als auch die ersten Warnzeichen der heraufziehenden Finanzkrise übersehen hatte.

Khuzami krempelte die Ermittlungsabteilung um. Sein Team zog zahlreiche namhafte Wall-Street-Banken für ihre Verfehlungen in der Finanzkrise zur Rechenschaft und sagte den Insiderhändlern den Kampf an. Sein Abgang erfolgt knapp einen Monat, nachdem Mary Schapiro bei der SEC ausgeschieden war.

(dpa/fsc)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter