08.01.2013, 16:15

Starke Nachfrage Österreich erwägt Staatsanleihen über 70 Jahre


Blick auf die Alpen rund um Innsbruck: Österreich genießt bei den Ratingagenturen ein hohes Ansehen

Foto: Daniel Karmann / dpa

Blick auf die Alpen rund um Innsbruck: Österreich genießt bei den Ratingagenturen ein hohes Ansehen Foto: Daniel Karmann / dpa

Bei den Ratingagenturen hat Österreich gute Noten. Nun will das Land Staatsanleihen mit einer Laufzeit von mehr als 70 Jahren ausgeben. 50-jährige Anleihen spülten bereits viel Geld in die Kasse.

Österreich erwägt dank der starken Nachfrage nach seinen Anleihen ultralange Staatspapiere mit einer Laufzeit von bis zu 70 Jahren. Zwar habe die Schuldenagentur OeBFA derzeit noch keine konkreten Pläne dafür, sagte Österreichs oberste Schuldenchefin Martha Oberndorfer zu Reuters.

"Wir werden uns diese Möglichkeiten im Lauf des Jahres genauer anschauen und wenn alle Nachfrage- und Angebotsfaktoren stimmen, dann werden wir das in Betracht ziehen."

Mit den bereits bestehenden 50-jährigen Anleihen hat das Land bislang gute Erfahrungen gemacht. Eine Auktion, bei der ein Bond mit Laufzeit bis 2062 um 500 Millionen Euro aufgestockt wurde, war mehr als zweifach überzeichnet.

Oberndorfer führte das auch auf das sinkende Angebot an AAA-Anleihen zurück. Zum einen seien die Kassen der AAA-Staaten bereits gut gefüllt und diese Länder würden daher weniger Anleihen begeben.

Bei Moody's läuft Österreich mit AAA-Rating

Zum anderen würden in den kommenden Jahren viele AAA-Anleihen auslaufen und nicht ersetzt. "Das sind Hunderte Milliarden innerhalb der nächsten zwei, drei Jahre die ein sehr starker Nachfragefaktor sind was auch Österreich zugute kommt", sagte Oberndorfer zu Reuters.

Standard & Poor's hatte Österreich die Bestnote AAA zwar vor rund einem Jahr entzogen. Bei der Konkurrenzagentur Moody's verfügt das Land aber immer noch über ein AAA-Rating. Um in solche als sicher geltende Anlagen zu investieren, nehmen Versicherungen und Pensionsfonds seit den Hoch-Zeiten der Schuldenkrise teilweise sogar negative Renditen in Kauf.

Am Dienstag sind die Zinsen für die österreichische Anleihe mit einer Laufzeit bis 2022 zum ersten Mal seit knapp einem Jahr wieder gestiegen. Bei der Auktion, bei der der Bond um 500 Millionen Euro aufgestockt wurde, lagen sie durchschnittlich bei 1,838 Prozent nach 1,7 Prozent im vergangenen Dezember.

(Reuters/me)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter