18.12.2012, 10:18

Börse Deutscher Leitindex Dax startet mit Fünf-Jahres-Hoch


Vorweihnachtliche Freude an der Börse: Der Dax steigt

Foto: Boris Roessler / dpa

Vorweihnachtliche Freude an der Börse: Der Dax steigt Foto: Boris Roessler / dpa

Die Hoffnung auf ein Ende des US-Haushaltsstreits beflügelt - auch in Deutschland. Der Dax erreicht den höchsten Stand seit Ende 2007.

Der deutsche Aktienindex Dax ist zum Beginn des Handelstages gleich auf ein Fünf-Jahres-Hoch gestiegen. Beflügelt durch gute Vorgaben von den internationalen Märkten und der Hoffnung auf ein Ende des US-Haushaltsstreits legte der Leitindex am Dienstag gleich um 0,5 Prozent auf 7.645 Punkte zu. Das war der höchste Stand seit Ende 2007. Am Montag hatte der Dax nur leicht um 0,1 Prozent auf 7.605 Zähler angezogen.

Auch die deutschen Nebenwerte tendierten am Dienstag gleich deutlich ins Plus. Der MDax gewann 0,4 Prozent auf 11.997 Punkte. Der TecDax notierte ebenfalls 0,4 Prozent fester bei 830 Zählern.

An der New Yorker Wall Street hatten die Kurse am Montag kräftige Zuwächse verbucht. Der Dow Jones kletterte 0,8 Prozent auf 13.235 Punkte. Der Technologieindex Nasdaq gewann 1,3 Prozent auf 3.011 Zähler. Auch in Tokio ging es weiter nach oben. Der Nikkei schloss am Dienstag fast ein Prozent im Plus bei 9.923 Punkten.

Der Euro zeigte sich am Morgen etwas fester als am Vortag. Die Gemeinschaftswährung kostete 1,3163 Dollar.

Air Berlin großer Gewinner des Morgens

Im Dax gab es zunächst fast nur Gewinner. Vorn lagen Bankenwerte. Commerzbank gewann fast zwei Prozent auf 1,47 Euro. Deutsche Bank legten 1,8 Prozent auf 33,13 Euro zu. Lanxess hatten zunächst die größten Verluste mit einem Abschlag von 0,7 Prozent auf 66,80 Euro. Auch Adidas und Beiersdorf büßten ein.

Im SDax waren Air Berlin besonders gefragt: Sie verteuerten sich um 8,7 Prozent. Großaktionär Etihad hat für 184 Millionen Euro die Mehrheit an dem Vielfliegerprogramm von Air Berlin übernommen. "Das bedeutet, es fließt frisches Kapital in die Kasse. Und da Air Berlin mitten in der Sanierung steckt, ist das eine besonders gute Nachricht", sagte ein Händler.

(dpad/Reuters/ap)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter