22.11.2012, 15:52

Allianz-Tochter Pimco kauft wieder Anleihen aus Spanien und Italien

Foto: Mirjam Reither / picture alliance / Mirjam Reithe

Die Allianz-Tochter Pimco ist der größte Anleihehändler der Welt. Der mächtige Investor greift bei spanischen und italienischen Anleihen wieder zu und fordert eine Fortsetzung der Reformen in Europa.

Der weltgrößte Anleihehändler Pimco fasst langsam wieder Vertrauen in die südeuropäischen Schuldenstaaten. "Wir haben vorsichtig damit angefangen, unser Engagement in Spanien und Italien wieder aufzunehmen, aber wir sind noch nicht wieder voll dabei", sagte der Leiter des Portfoliomanagements in Deutschland, Andrew Bosomworth, am Donnerstag auf der Branchenkonferenz "Euro Finance Week" in Frankfurt.

Pimco erwarte, dass die südeuropäischen Länder ihre Strukturreformen fortsetzten und Europa endlich eine politische Entscheidung treffe, wie der Euro und die Währungsunion eigentlich aussehen sollen. Bosomworth appellierte auch an die Kernstaaten Deutschland und Frankreich, in ihren Wirtschaftsreformen nicht nachzulassen. Nur dann komme Europa wieder auf die Beine.

Pimco ist eine Tochter des Versicherungsriesen Allianz und zählt mit seinen Rentenfonds zu den mächtigsten Investoren der Welt. Im Sommer hatte der Vermögensverwalter für Aufsehen gesorgt, als er sich ein Stück weit von deutschen Bundesanleihen distanzierte. Bosomworth hatte damals erklärt, Deutschland verliere durch die zunehmenden Risiken, die es in der Euro-Krise zu schultern habe, an Qualität.

(Reuters/dma)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter