12.12.08

Familienkonzern

Schaeffler benötigt bis zu sieben Milliarden Euro

Schaeffler hat schwer an der geplanten Conti-Übernahme zu schlucken: Laut einem Medienbericht benötigt der Familienkonzern kurzfristig eine Kapitalspritze von bis zu sieben Milliarden Euro. Aber auch Continental selbst benötigt offenbar neue Kreditlinien, so eine US-Zeitung.

Der fränkische Familienkonzern Schaeffler braucht einem Medienbericht zufolge kurzfristig eine Eigenkapitalzufuhr in Höhe von vier bis sieben Milliarden Euro. Dies sei aus einer Analyse der Investmentbank Perella Weinberg hervorgegangen, die auf der Continental-Aufsichtsratssitzung präsentiert wurde, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Kreise des Kontrollgremiums. Schaeffler plant derzeit den Automobilzulieferer Conti zu übernehmen. Die offenbar schwierige Finanzierung der Übernahme ist dem Bericht zufolge auch ein Grund für die Geldnot der Franken.

Nach Schätzung der Banker liegt die Nettoverschuldung Schaefflers mit derzeit elf Milliarden Euro sechsmal so hoch wie das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda), wie es in dem Bericht hieß. Üblicherweise gelte bereits ein 3:1-Verhältnis von Nettoverschuldung zu Ebitda als kritisch.

Deshalb übten die Banken starken Druck auf Schaeffler aus, die Schuldenlast zu senken, hieß es laut dem Blatt in der Conti-Aufsichtsratssitzung. Schaeffler lehnte der Zeitung gegenüber einen Kommentar ab.

Schaeffler sieht die planmäßige Conti-Übernahme aber nicht in Gefahr. "Wir werden die Übernahme Anfang Januar vollziehen", sagte ein Firmensprecher.

Auch Continental verhandelt derzeit laut einem Bericht des "Wall Street Journal" vom Freitag mit Banken über neue Kredit-Konditionen. Dadurch solle einer möglichen Vertragsverletzung bei ihren VDO-Krediten vorgebeugt werden. Informanten sagten der Zeitung, Continental führe Vorgespräche mit den Banken über Kredite im Gesamtvolumen von elf Milliarden Euro, die zur Übernahme der ehemaligen Siemens-Sparte VDO im vergangenen Jahr aufgenommen worden waren. Conti sei dem Bericht zufolge auch bereit, mehr für die Kredite zu bezahlen. Unklar sei, mit welchen Banken Conti verhandelt.

Quelle: ddp/lw
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Trotz Handelsverbot Kanada eröffnet die alljährliche Robbenjagd
Premiere Hollywoodstars bringen "Spiderman" nach…
Coachella Festival Hier ist Promis nichts peinlich
Schiffsunglück Fähre mit fast 500 Menschen gekentert
Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandUkraine-LivetickerPutin spricht von Recht auf Militäreinsatz
  2. 2. KommentareUkraineMoskaus abgefeimte Eroberungsstrategie
  3. 3. Panorama"Anne Will"Warum hat die Nato denn die Elbe überschritten?
  4. 4. WeltgeschehenKapitän des Unglücks"Die Fähre ist plötzlich gesunken. Es tut mir leid"
  5. 5. DeutschlandPetzer-AppsWird Deutschland zum Denunzianten-Staat 2.0?
Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Fernsehprogramm

Von Jesus Christus bis Hitler – Das läuft über…

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote