Discounter Wieso Aldi und Lidl schicker werden und mit Marken reizen

Discounter stehen in Deutschland im harten Wettbewerb – nicht nur untereinander, sondern auch mit den Supermärkten.

Foto: imago stock&people

Discounter stehen in Deutschland im harten Wettbewerb – nicht nur untereinander, sondern auch mit den Supermärkten.

Discounter stehen im Wettbewerb – zueinander und zu Supermärkten. Um Kunden an sich zu binden, lassen sie sich viel Neues einfallen.

Düsseldorf.  Die Grenzen zwischen Supermärkten und Discountern verschwimmen. Die vermeintlichen Billiganbieter möbeln ihre Märkte auf – und ändern ihr Sortiment. Schon seit Jahren verkaufen Edeka und Rewe neben dem "normalen Angebot" Pizza und Limonade zum Discounterpreis. Doch inzwischen schlägt Deutschlands Discount-Marktführer Aldi zurück und nimmt immer mehr Markenartikel in sein bislang von No-Name-Produkten geprägtes Sortiment auf.

Für die Verbraucher ist das eine gute Nachricht. Denn egal ob der Billiganbieter Weichspüler, Energy Drinks oder Kartoffelchips von Markenherstellern in die Regale stellt: Meist geraten die bislang üblichen Preise für diese Produkte kräftig ins Rutschen. "Oft wurde der bisherige Aktionspreis zum Dauerpreis", hat der Handelsexperte Martin Fassnacht von der Wirtschaftshochschule WHU beobachtet. Und er ist sicher: "Aldi wird noch mehr Markenprodukte listen. Das ist keine Frage."

Aldi will Marktanteile zurück

Der Grund für die Offensive des Discount-Marktführers ist für den Marketing-Fachmann offensichtlich. "Aldi hat in den vergangenen Jahren in Deutschland insbesondere an die großen Supermarktketten Marktanteile verloren", erklärt er. Denn Edeka, Rewe und Co. seien mit einem Mix aus billigen Discount-Angeboten einerseits, größerer Auswahl und mehr Service andererseits besser auf die sich wandelnden Kundenbedürfnisse eingegangen. Auf diese Entwicklung habe Aldi reagieren müssen.

"Mit Marken wie Coca-Cola oder Red Bull spricht Aldi junge markenaffine Kunden an, die bislang häufiger einen Bogen um den Discounter machten", erklärt Fassnacht die Aldi-Strategie. Und das Unternehmen binde gleichzeitig seine Stammkunden besser an sich. Denn die müssten nun nicht mehr zur Konkurrenz, um diese Markenprodukte zu kaufen.

Eine Kampfansage war das vor allem für den Erzrivalen Lidl, der Markenartikel zum Discounterpreis bislang als seine Domäne ansah. Und Lidl nahm die Herausforderung zum Preiskampf an. Der übrigen Konkurrenz blieb angesichts des Duells der Discount-Giganten nicht viel anders übrig, als zähneknirschend mitzuziehen. Schließlich sind die deutschen Kunden für ihre Preissensibilität bekannt.

Nach einer Studie der Unternehmensberatung OC&C würden weniger als 40 Prozent der Kunden von Aldi, Lidl, Netto, Penny, Real oder Rewe ihrem Händler die Treue halten, wenn die Preise fünf bis zehn Prozent höher wären als bei der Konkurrenz.

Experte: Zu schick wirkt zu teuer

Doch setzen Aldi und Lidl nicht nur auf Markenartikel zu Schnäppchenpreisen, um gegenüber den zuletzt mit kräftigen Wachstumsraten glänzenden Supermarktketten Boden gut zu machen. Auch optisch rüsten die Discounter auf und verkürzen den Abstand zu Edeka, Rewe und Co. "Sowohl Aldi als auch Lidl erproben derzeit Formate, die noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen wären", urteilte kürzlich das Fachblatt "Lebensmittel Zeitung". Aldi ist gerade sogar den Schritt gegangen, sich mit Fotos im Bildernetzwerk Instagram zu präsentieren.

Schon warnt Handelsexperte Fassnacht die Discounter, die Verschönerungsaktionen nicht zu überziehen. Natürlich müssten die Läden mit der Zeit gehen. Aber: "Es darf nicht zu elegant werden. Ein Discounter darf nicht schick sein. Das würde sein Preisimage beschädigen."

Aldi-Markt in schmeichelhaftem Licht

Bei der Beschreibung des neuen Aldi-Marktes in Kirchseeon bei München wurden die Branchenkenner geradezu lyrisch: "Tageslicht und LED-Beleuchtung tauchen das Marktinnere in schmeichelndes Licht. In warmen Tönen schimmern die neuen Fliesen, die Holzbalken des Daches, die Leisten und Rückwände in Holzoptik. Im Markt gibt es Hintergrundmusik, einen elektronischen Rezeptberater (...), hinter den Kassen einen Kaffeeautomaten mit Sitzbank und eine Kundentoilette mit Wickeltisch."

Aldi Süd hat gegenüber unserer Redaktion bestätigt, dass zukünftig in neuen Filialen eine Kundentoilette mit zur Ausstattung gehört, dass aber auch geplant ist, bestehende Filialen teilweise mit einem Kunden-WC nachzurüsten. Auch wenn nicht alle Neuerungen aus den Testmärkten Eingang in die übrigen Filialen finden dürften: Der Trend ist unübersehbar. (law/dpa)

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter