27.02.2013, 18:59

Pferdefleischskandal Ikea nimmt Hotdog-Würstchen aus dem Verkauf


Pferdefleisch-Verdacht: Erst mussten die Köttbullar weichen, nun nimmt Ikea auch sein Hotdog aus dem Verkauf

Foto: Jessica Gow / AP/dpa

Nach den „Köttbullar“ zieht Ikea nun auch die Würstchen seiner Hotdogs aus dem Verkehr. Sie stammen von dem Hersteller der Fleischbällchen.

Nach dem Fund von Pferdefleisch in seinen Fleischklößchen zieht Ikea auch die Würstchen für die Hotdogs vom selben Hersteller aus dem Verkehr. Ikea hat nach eigenen Angaben nun auch in eigenen Tests Spuren von Pferdefleisch in seinen Fleischklößen "Köttbullar" nachgewiesen.

In den Würstchen sei zwar nichts gefunden worden, doch habe man sie aus dem Verkauf genommen, weil sie vom selben Produzenten wie die Fleischklopse stammten.

In einer Erklärung teilte das Unternehmen mit, es stoppe "vorsorglich" den Verkauf von Hotdogs in Frankreich, Spanien, Großbritannien, Irland und Portugal.

Zudem würden in Schweden zwei weitere landestypische Gerichte nicht mehr verkauft: die Buletten namens Wallenbergare und sogenannter Kohlpudding, der aber nichts mit einer Süßspeise gemein hat, sondern aus Hackfleisch und Kohl besteht. Auch dieses Fleisch stamme von demselben Hersteller wie die Köttbullar.

Pferdefleischanteil bis zu zehn Prozent

In Deutschland und 24 weiteren Ländern weltweit waren am Dienstag und am Mittwoch Köttbullar aus dem Verkauf genommen worden, nachdem die tschechischen Behörden Pferdefleisch in den Hackbällchen gefunden hatten.

Der schwedische Hersteller der Fleischbällchen, Dafgaard, bestätigte den Fund von Pferdefleisch. Zuvor hatte die schwedische Lebensmittelaufsicht bereits mitgeteilt, von dem Unternehmen über die positiven Testergebnisse auf Pferde-DNA informiert worden zu sein.

Die schwedische Nachrichtenagentur TT berichtete, der gefundene Pferdefleisch-Anteil habe zwischen einem und zehn Prozent gelegen. Die Beimischung sei also höher als dies der Fall sein könnte, wenn sie auf eine Verunreinigung in einem Schlachthaus zurückzuführen wäre.

(AFP/AP/mim)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter