25.02.2013, 07:23

Spitzengehälter Bankenverband warnt vor starker Boni-Regulierung


Die Bankentürme in Frankfurt am Main: Die Branche fürchtet zu strenge Regulierungen aus Brüssel

Foto: Frank Rumpenhorst / dpa

Die Bankentürme in Frankfurt am Main: Die Branche fürchtet zu strenge Regulierungen aus Brüssel Foto: Frank Rumpenhorst / dpa

Die EU berät derzeit über Regeln zur Begrenzung von Bonus-Zahlungen an Banker – bislang jedoch ohne Erfolg. Die deutschen Geldhäuser fürchten, dass die Regeln zu streng ausfallen könnten.

Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) hat vor einer zu starken staatlichen Regulierung von Bonuszahlungen an Spitzenbanker gewarnt.

"Bereits heute müssen die Institute darauf achten, dass fixe und variable Vergütung in einem angemessenen Verhältnis zueinander stehen", sagte BdB-Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Den Vorschlag des Europäischen Parlaments halte ich daher für zu weitreichend."

Das Europäische Parlament und die EU-Mitgliedsstaaten beraten derzeit über Regeln zur Begrenzung von Bonus-Zahlungen für Banker. Bislang sind sie zu keinem Ergebnis gekommen. Am Mittwoch soll ein erneuter Einigungsversuch unternommen werden.

Wiederholung der Finanzkrise verhindern

Auf dem Tisch lag zuletzt der Vorschlag des Parlaments, ein Verhältnis von Festgehalt und Bonuszahlung von eins zu eins vorzuschreiben. Nur wenn die Aktionäre zustimmen, könnte die Gratifikation doppelt so hoch ausfallen wie das Gehalt.

Der Bankenverband fordere, dass die Aktionäre und Eigentümer frei über das Verhältnis von Boni und Festgehalt entscheiden könnten, berichtete die Zeitung weiter.

Die neuen Vorgaben sollen im Rahmen des Basel-III-Abkommens für verschärfte Banken-Regeln erlassen werden. Ziel ist, eine Wiederholung der Finanzkrise zu verhindern.

(Reuters/cat)
Do, 13.12.2012, 11.43 Uhr

Nach harten Verhandlungen einigten sich die Finanzminister die europäischen Großbanken unter eine gemeinsame Aufsicht der EZB zu stellen. Die Bankenaufsicht ist eine zentrale Baustelle der Eurozone.

Video: dapd
Beschreibung anzeigen
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter