24.02.2013, 16:39

Lebensmittel Staatsanwaltschaft untersucht Riesenbetrug mit Bio-Eiern


Bio-Ei ist nicht immer Bio-Ei: oft handelt es sich um Etikettenschwindel

Foto: Matthias Bein / picture alliance / ZB

Bio-Ei ist nicht immer Bio-Ei: oft handelt es sich um Etikettenschwindel Foto: Matthias Bein / picture alliance / ZB

Hunderte Betriebe haben offenbar Vorschriften bei der Haltung von Legehennen missachtet. Gegen 150 Betriebe wird ermittelt.

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg ist laut "Spiegel" einem Riesenbetrug mit Bio-Eiern auf der Spur: Hunderte Betriebe missachteten offenbar systematisch die Vorschriften bei der Haltung von Legehennen, wie das Magazin am Sonntag vorab berichtete. Sie hielten demnach deutlich mehr Hühner in ihren Ställen als erlaubt und verkauften Millionen von Eiern fälschlich als Bio-Eier.

Hunderte Durchsuchungen

Laut "Spiegel" fanden offenbar hunderte Durchsuchungen statt; die Staatsanwaltschaft bestätigte dem Magazin, sie ermittle gegen 150 Betriebe in Niedersachsen. 50 Verfahren seien an Staatsanwaltschaften in anderen Bundesländern abgegeben worden, vor allem in Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern.

Auch in Belgien und den Niederlanden seien Betriebe betroffen. Ermittelt werde wegen Betrugs sowie Verstößen gegen das Lebensmittel- und das Öko-Landbaugesetz. Womöglich missachteten die Betriebe dem Bericht zufolge auch Tierschutzvorschriften und Umweltgesetze.

Auch bei der Freiland- und Bodenhaltung werden oftmals mehr Hühner gehalten als nach den Vorschriften zulässig, erklärte die Arbeitsgemeinschaft artgerechte Nutztierhaltung im niedersächsischen Stelle am Sonntag.

Eine Rechnung für das Veterinäramt, eine für das Finanzamt

Demnach arbeiten manche Betriebe mit zwei Rechnungen – eine mit der zulässigen Anzahl der Hühner für das Veterinäramt, die andere für das Finanzamt. Die Arbeitsgemeinschaft forderte, die Behörden müssten die Angaben abgleichen und die Kontrollen verschärfen.

Laut Statistik leben zwei Drittel aller Legehennen in Betrieben mit mehr als 3000 Plätzen in Bodenhaltung. Boden- und Freilandhaltung sowie die ökologische Haltung nehmen demnach zu, die Käfighaltung ab. Seit 2009 ist die herkömmliche Käfighaltung hierzulande verboten; die sogenannte Kleingruppenhaltung ist aber weiterhin erlaubt.

(AFP/oje)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter