22.02.13

Euro-Krise

Konzerne und reiche Russen sollen Zypern retten

Zypern benötigt Milliarden, um die Banken und das Land vor der Pleite zu bewahren. Die Euro-Zone ist nur unter Auflagen bereit, Geld zu geben. Vor allem private Kontoinhaber sollen beteiligt werden.

Foto: AP

Die Bank of Cyprus ist Zyperns größte Bank
Die Bank of Cyprus ist Zyperns größte Bank

Die Euro-Zone will offenbar reiche Bürger und Konzerne mit Geldanlagen in Zypern an den Kosten des geplanten Hilfspakets für den Inselstaat beteiligen. Es werde geprüft, wie ein Sanierungsbeitrag privater Kontoinhaber und Bankgläubiger, viele von ihnen aus Russland, aussehen könnte, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf Verhandlungskreise.

Im Gespräch sind etwa höhere Steuern auf Unternehmensgewinne, Kapitalerträge und Grundbesitz sowie eine Vermögensteuer, wie auch schon die "Welt" berichtete.

Zypern hatte im Juni eine Anfrage auf Hilfe aus dem Euro-Rettungsfonds gestellt und benötigt nach eigenen Angaben rund 17 Milliarden Euro, davon soll ein Großteil an angeschlagene Banken der Insel fließen.

Vorgehen gegen Steuerbetrug verschärfen

Der Antrag ist jedoch umstritten. Dem Land wird besonders in Deutschland vorgeworfen, nicht entschieden gegen Steuerbetrug und Schwarzgeld etwa aus Russland vorzugehen.

Der Vizechef der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Meister (CDU), sagte der "Rheinischen Post", Zyperns Leistungsbilanz weise "hohe Auslandsinvestitionen in Russland auf". Der Abfluss des Gelds könne aber gestoppt werden. Es sei zudem "nicht ausgeschlossen, dass Russland kurzfristig mit einem Überbrückungskredit einspringt", sagte Meister.

Quelle: AFP/pos
Quelle: Reuters
18.02.13 0:51 min.
Der rechtskonservative Kandidat Nikos Anastasiades hat die Präsidentschaftswahl mit deutlichem Vorsprung gewonnen, verfehlte aber die absolute Mehrheit. Deshalb kommt es jetzt zur Stichwahl.
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Die Krise Zyperns
  • März 2012:

    Unter dem Schuldenschnitt bei griechischen Staatsanleihen leiden die zyprischen Banken, sie verlieren 4,5 Milliarden Euro. Die Bankenkrise auf der Insel nimmt Fahrt auf.

  • Juni 2012:

    Zypern stellt einen Hilfsantrag beim Euro-Rettungsfonds ESM. Es wird über einen Bedarf von bis zu zehn Milliarden Euro spekuliert, vor allem für die Sanierung der Banken. Wenige Tage später übernimmt Zypern erstmals seit dem EU-Beitritt 2004 für sechs Monate die Ratspräsidentschaft.

  • Januar 2013:

    Nach sechs Monaten haben die EU-Gremien noch nicht über den Hilfsantrag entschieden. Vor allem in Deutschland formulieren Regierungs- und Oppositionspolitiker Bedingungen für ein Rettungspaket. So soll Zypern seinen aufgeblähten Bankensektor verkleinern und schärfer gegen Geldwäsche vorgehen.

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Infizierte Pfleger Bentley darf leben - Hund hat kein Ebola
Sonnenfinsternis "Man muss das sehen, um es zu glauben!"
Terror in Kanada Überwachungskameras zeigen Angriff auf Parlament
Gasexplosion Explosion verwüstet ganze Straße in Ludwigshafen
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Trend

Die schönsten Fotobomben der Stars

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote