15.02.13

Lebensmittelskandal

Pferdefleisch - Lidl stoppt Verkauf von Fertiggerichten

Real, Lidl, Tengelmann: In immer mehr Supermarkt-Produkten wird Pferdefleisch gefunden. Die Tiere sollen illegal geschlachtet worden sein.

Foto: dpa
Eine Mitarbeiterin des niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit untersucht eine Lebensmittelprobe auf Pferdefleisch. Immer mehr Proben sind positiv
Eine Mitarbeiterin des niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit untersucht eine Lebensmittelprobe auf Pferdefleisch. Immer mehr Proben sind positiv

Der Pferdefleisch-Verdacht bestätigt sich bei immer mehr Produkten. Prüfer fanden das Fleisch in weiteren Fertiggerichten, die angeblich nur Rindfleisch enthielten. Branchenkenner äußerten den Verdacht, dass illegal geschlachtete Pferde im Hackfleisch landeten.

Zuvor war das Medikament Phenylbutazon in Pferdefleisch aus britischen Exporten nachgewiesen worden. Das Mittel sei für Menschen keineswegs harmlos, warnen Arzneimittel-Experten.

Mit Konsum nahm eine weitere Kette ihre Tiefkühl-Lasagne aus den Regalen. In Brüssel berieten Experten aller EU-Staaten über Konsequenzen aus dem Skandal.

Lidl stoppt Verkauf

Der Discounter Lidl hat im Skandal um Fertiggerichte mit Pferdefleisch den Verkauf eines Nudelgerichts gestoppt. Die "Tortelloni Rindfleisch" des Herstellers Gusto GmbH seien in Deutschland aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes vom Markt genommen worden, teilte eine Sprecherin am Freitag in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) mit.

In dem Produkt war in Österreich ein nicht deklarierter Anteil an Pferdefleisch gefunden worden, wie das dortige Gesundheitsministerium mitgeteilt hatte. Das Gericht war den Informationen zufolge bei Lidl Österreich erhältlich. Produziert wurde es laut Angabe der Behörde von dem Stuttgarter Hersteller "Gusto". Bei einer von zwei genommenen Proben war Pferdefleisch nachweisbar.

Der Landesinnungsverband für das Fleischerhandwerk betonte: "Unsere durchweg handwerklichen Innungsmetzgereien wissen, woher ihre Tiere kommen." Bei den vom Skandal betroffenen Produkten handele es sich um industriell hergestellte, küchenfertige Tiefkühlprodukte, die vom Lebensmittelgroß- und einzelhandel vertrieben werden. Im Fleischerhandwerk werden solche Produkte weder hergestellt, noch vertrieben, heißt es in einer Erklärung weiter.

Europaweite Gentests gefordert

Dabei ging es am Freitag um die Einführung europaweiter Gentests. Mit solchen Untersuchungen könnte festgestellt werden, von welchen Tieren verarbeitetes Fleisch stammt.

Unterdessen verdichtet sich der Verdacht krimineller Machenschaften hinter dem Skandal. "Wir können uns nicht vorstellen, dass Pferdefleisch zu einem Bruchteil des Preises für Rind legal gehandelt wird", sagte der Sprecher des Deutschen Fleischer-Verbands (DFV), Gero Jentzsch.

Weil der Markt für Pferdefleisch so klein ist, können allerdings weder der DFV noch die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) in Bonn einen genauen Preis für Pferdefleisch nennen. Pferd sei in Deutschland aber nicht generell günstiger als Rind, hieß es.

Gefährliche Medikamente gefunden

Die Arzneimittelkommission Deutscher Apotheker warnte vor dem Medikament Phenylbutazon, das in britischem Pferdefleisch entdeckt wurde. "Es ist ein stark wirksames Mittel gegen Entzündungen im Körper und keinesfalls total unproblematisch", sagte die Expertin Petra Zagermann-Muncke. Als Nebenwirkungen seien schwere allergische Reaktionen – Hautausschläge oder Asthma – oder Blutbildschäden möglich, auch unabhängig von der Dosis.

Phenylbutazon wird bei Pferden als Dopingmittel verwendet. Tests der britischen Lebensmittelaufsicht hatten ergeben, dass Fleisch von acht mit dem Medikament gespritzten Pferden wohl in die Nahrungskette geraten ist. Das ist eigentlich verboten. Die britischen Behörden schätzten das Gesundheitsrisiko für Menschen als gering ein.

Der deutsche Lebensmittelhandel wies Vorwürfe zurück, Supermarktketten hätten ihre Kunden zu spät über mögliches Pferdefleisch in Tiefkühl-Lasagne informiert. Die Firmen hätten angesichts erster Verdachtsfälle die "Produkte vorsorglich aus dem Verkauf genommen", teilte Präsident Friedhelm Dornseifer vom Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels (BVL) in Berlin mit.

BVL-Pressesprecher Christian Böttcher erläuterte: "So lange wir nicht wissen, was los ist, ziehen wir Produkte zurück. Wir informieren aber erst, wenn wir sicher wissen, um was es sich handelt."

Pferdefleisch wohl auch in A&P-Produkten

Die Supermarktkette Kaiser's Tengelmann geht davon aus, dass auch ihre Lasagne der Eigenmarke A&P Pferdefleisch enthält. Der französische Hersteller Comigel habe seine Kunden offiziell informiert, dass unabhängige Labore in Fertiggerichten aus seiner Produktion Pferdefleisch entdeckt hätten. Eigene Testergebnisse lägen noch nicht vor, erklärte Kaiser's Tengelmann.

Auch das Handelsunternehmen Konsum Leipzig nahm eine Tiefkühl-Lasagne aus dem Angebot. Kunden, die ihre "Lasagne Bolognese Gut&Günstig" gekauft haben, könnten sie jederzeit in einer der rund 70 Filialen in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt zurückgeben. Konsum ist ein eigenständiges Unternehmen und bezieht seine Ware unter anderem von Edeka.

Wie viele Packungen mit angeblichem Rinderhack unter Pferdefleisch-Verdacht bislang in Deutschland aus dem Handel gezogen wurden, blieb zunächst unklar. Einige Bundesländer erwarten erst kommende Woche genaue Zahlen. Die Tests laufen weiter.

Quelle: dpa/mim
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Pferdefleischskandal Würden Sie Pferdefleisch essen?

  • 38%

    Ja, natürlich

  • 44%

    Nein, auf keinen Fall

  • 15%

    Ich würde es vielleicht mal versuchen

  • 3%

    Keine Meinung

Abgegebene Stimmen: 136
Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Skitourismus Warum Russen nicht mehr in die Alpen wollen
Kinotrailer "Jurassic Park 4" gewährt erste Einblick…
TV-Interview Jetzt spricht der Todesschütze von Ferguson
Verrückte Briten Wie dieses Stück Fleisch in die Stratosphäre kam
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Schöne Bescherung

Mit diesen Geschenktipps können Sie punkten

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote