12.02.2013, 12:59

Im Zirkus vorgeführt Tote "Affenfrau" kehrt nach Mexiko zurück


Wegen einer seltenen Krankheit war Julia Pastrana am ganzen Körper dicht behaart. Ein amerikanischer Geschäftsmann ließ sie auf europäischen Jahrmärkten als „Affenfrau“ auftreten.

Foto: IM / Getty Images

Julia Pastrana musste als „Affenfrau“ auf europäischen Jahrmärkten auftreten. Ihre Leiche wurde in Freakshows ausgestellt. 150 Jahre nach ihrem Tod soll die Mexikanerin in der Heimat begraben werden.

Mehr als 150 Jahre nach ihrem Tod ist eine in Europa auf Jahrmärkten ausgestellte "Affenfrau" in ihre Heimat Mexiko zurückgekehrt. Die sterblichen Überreste von Julia Pastrana seien von Norwegen an ihr Heimatland übergeben worden, teilte ein Sprecher des Außenministeriums in Mexiko-Stadt mit. Sie sollen in ihre Geburtsregion im Nordosten des Landes überführt und dort bestattet werden.

Pastrana lebte von 1834 bis 1860, ihr Gesicht und ihr Körper waren wegen einer seltenen Krankheit mit dichtem Haar bewachsen. Die 1,34 Meter große Ureinwohnerin wurde von einem amerikanischen Geschäftsmann nach Europa gebracht, wo sie auf Jahrmärkten und im Zirkus tanzen musste.

Nach ihrem Tod 1860 wurde die mumifizierte Leiche von einem Norweger erworben, der diese in "Freakshows" ausstellte. 1996 schließlich gelangten die sterblichen Überreste an die Universität von Oslo, die diese nun Mexiko übergab.

(AFP/cke)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter