07.02.2013, 09:37

Aufschwung Reallöhne steigen 2012 das dritte Jahr in Folge


Bauarbeiter vor dem Kölner Dom: Für viele Arbeitnehmer war 2012 ein erfolgreiches Jahr

Foto: Rolf Vennenbernd / dpa

Bauarbeiter vor dem Kölner Dom: Für viele Arbeitnehmer war 2012 ein erfolgreiches Jahr Foto: Rolf Vennenbernd / dpa

Gute Nachrichten für Arbeitnehmer: Die Phase der realen Lohnzuwächse hat auch 2012 angehalten – trotz Konjunkturabkühlung. Nach Abzug der Inflation blieb bei den Gehältern ein spürbares Plus.

Trotz der Konjunkturabkühlung sind die Löhne in Deutschland 2012 zum dritten Mal in Folge gestiegen. Die preisbereinigten Bruttomonatsverdienste kletterten um durchschnittlich 0,6 Prozent zum Vorjahr, wie das Statistische Bundestamt mitteilte.

Nominal zogen die Löhne um 2,6 Prozent an. Nach Abzug der Inflation von 2,0 Prozent blieb den Verbrauchern dann noch ein kleines Plus im Geldbeutel.

In den Boomjahren 2010 und 2011 waren die Reallöhne allerdings mit 1,5 und 1,0 Prozent noch stärker gestiegen.

Die Tariflöhne und -gehälter waren nach Berechnungen des gewerkschaftsnahen WSI-Instituts im vergangenen Jahr ähnlich stark um 2,7 Prozent gestiegen. Bereinigt um den Anstieg der Lebenshaltungskosten war dies für die Konsumenten ein Plus von 0,7 Prozent.

Lohnplus bei E.on

Auch in diesem Jahr scheint es mit den guten Abschlüssen weiterzugehen. Bei Energiekonzern E.on erhalten die Beschäftigten eine Gehaltserhöhung um 2,8 Prozent ab dem 1. Januar 2013. Im März 2013 soll dann eine Einmalzahlung in Höhe von 300 Euro erfolgen.

Die Laufzeit des Tarifvertrages betrage 13 Monate. Den Gewerkschaften zufolge hat er ein Gesamtvolumen von 3,1 Prozent. Die ursprüngliche Forderung waren allerdings 6,5 Prozent.

(Reuters/lw)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter