06.02.2013, 10:03

Schlussquartal ArcelorMittal macht vier Milliarden Dollar Verlust

Harte Zeiten für den weltgrößten Stahlhersteller ArcelorMittal: Im letzten Quartal 2012 hat der Konzern ein Minus von rund vier Milliarden Dollar verbucht.

Der weltgrößte Stahlhersteller ArcelorMittal hat im Schlussquartal 2012 knapp vier Milliarden US-Dollar Verlust gemacht. Das sind fast drei Milliarden Dollar mehr Minus als im Vorjahresquartal, teilte der Konzern mit.

Im gesamten vergangen Jahr steht der Stahlkocher mit rund 3,7 Milliarden Dollar (2,7 Milliarden Euro) in den roten Zahlen. 2011 hatte er noch einen Gewinn von knapp 2,3 Milliarden Dollar erwirtschaftet.

Schwieriges Jahr für die Branche

Der Jahresumsatz sank um fast zehn auf gut 84 Milliarden Dollar. "2012 war ein sehr schwieriges Jahr für die Stahlindustrie", sagte Konzernchef Lakshmi Mittal. Vor allem in Europa sei die Nachfrage nach Stahl um weitere 8,8 Prozent gesunken.

Immerhin: Im Kerngeschäft verdiente der Konzern 1,323 Milliarden Dollar und schnitt damit besser ab als von Analysten erwartet.

(Reuters/dpa/lw)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter