04.02.13

Reform

Regierung lehnt Plan zur Steuervereinfachung ab

Die Länder haben Vorschläge zur Vereinfachung des Steuerrechts vorgelegt, dabei sollte auch der Arbeitnehmerpauschbetrag angehoben werden. Die Bundesregierung findet die Pläne zu teuer.

Foto: Ute GrabowskyBM

Die Steuererklärung bleibt kompliziert. Vorschläge zur Vereinfachung lehnt das Finanzministerium ab
Die Steuererklärung bleibt kompliziert. Vorschläge zur Vereinfachung lehnt das Finanzministerium ab

Die Bundesregierung soll die Vorschläge der Bundesländer zur Vereinfachung des Steuerrechts abgelehnt haben. Unter den abgelehnten Vorschlägen sei auch die Anhebung des Arbeitnehmerpauschbetrages, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf eine Stellungnahme des Kabinetts.

Die Länder hatten demnach über die Parteigrenzen hinweg elf Vorschläge erarbeitet, die den Umgang mit dem Steuerrecht sowohl für die Verwaltung als auch für den Steuerzahler erleichtern sollten.

Darunter falle auch eine Anhebung des Pauschbetrages um 130 Euro von derzeit 1130 Euro auf dann 1260 Euro. Das hätte eine Steuererleichterung von 630 Millionen Euro erbracht. Nach Schätzungen der Länder hätten von der Regelung zusätzlich etwa eine Million Steuerzahler profitiert, weil sie für ihre Steuererklärung keine Quittungen mehr vorlegen müssten.

Anhebung des Pauschbetrages sei zu teuer

In der bereits Mitte Januar beschlossenen Stellungnahme bezeichnete die Bundesregierung die Anhebung des Arbeitnehmerpauschbetrags als zu teuer, wie es in dem Bericht weiter heißt.

Das Vorhaben stehe in keinem Verhältnis zu der angestrebten Vereinfachungswirkung. "Es steht zudem im Widerspruch zu der generellen Haltung der meisten Länder, Maßnahmen, die zu Steuermindereinnahmen führen, aus Gründen der Haushaltskonsolidierung abzulehnen."

Insgesamt entstünden durch das Gesetz jedoch keine Steuerausfälle, schreibt das Blatt. Die Länder rechneten sogar mit Mehreinnahmen von 170 Millionen Euro im Jahr.

Quelle: AFP/woz
Foto: Computer Bild

Platz 1: Internet-sparbuch.de (Buhl Data GmbH) Die Online-Variante des Steuer-Sparbuchs sieht fast genauso aus. Nach der Anmeldung per E-Mail ist der Einstieg in die Steuererklärung recht einfach. Je umfangreicher aber der Steuerfall, desto unübersichtlicher die Bedienung. Unter der Bedienoberfläche werkelt das gleiche Berechnungsprogramm wie beim Steuer-Sparbuch. Das heißt: Die Internetvariante verrechnete sich nur einmal, lag beim Entlastungsbetrag für Alleinerziehende um rund 212 Euro daneben. Auf die vielen Videos, mit denen die Laden-Version punktet, müssen Sie verzichten. Steuer-Spartipps in Textform hält der Testsieger jedoch reichlich parat. Wer mehr als eine Steuererklärung macht, muss tief in die Tasche greifen: Jeder Steuerfall kostet 34,95 Euro. Stärken: vier von fünf Musterfällen richtig gerechnet, umfangreiche Plausibilitätsprüfung Schwächen: Abgabe mehrerer Steuerfälle teuer Testergebnis: gut (2,14) Preis: 34,95 Euro Preisurteil: noch preiswert www.internet-sparbuch.de

4 Bilder
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Zufallstreffer Touristen filmen F-18-Testflug im Death Valley
Glück gehabt Bungee-Seil nicht festgemacht - Mann überlebt
Himmelskreaturen Der Angriff der Riesendrachen
Skandal-Schauspielerin Lindsay Lohan verrät ihr Beauty-Geheimnis
Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. Henryk M. BroderDer deutsche FriedenHat der Dritte Weltkrieg vielleicht schon begonnen?
  2. 2. DeutschlandAsylkompromissKretschmann stellt Grünen-Spitze bloß
  3. 3. DeutschlandKoalitionenDie AfD schadet Merkels CDU? Von wegen!
  4. 4. FußballFußballEM-Finale 2020 in London, Viertelfinale in München
  5. 5. DeutschlandUkraine-KriseGauck missbilligt Verhalten der Russland-Versteher
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Ex-Fußball-Star

Die fünf Frauen des Lothar Matthäus

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote