01.02.13

Japanische Konzerne

Sharp und Panasonic tief in den roten Zahlen

Die Krise in der japanischen Elektronikbranche hat sich weiter verschärft: Sharp und Panasonic verharren tief in der Verlustzone. Schuld ist bei beiden das schwächelnde Geschäft mit TV-Geräten.

Der schwer angeschlagene japanische Elektronikkonzern Sharp steckt weiter tief in den roten Zahlen. Wie der Flachbild-TV-Pionier bekanntgab, verdoppelte sich der Nettoverlust in den ersten neun Monaten des noch bis zum 31. März laufenden Geschäftsjahres auf 424 Milliarden Yen (3,4 Milliarden Euro). Dazu trugen die kriselnde TV-Sparte sowie hohe Umstrukturierungskosten bei.

Für das Gesamtjahr rechnet Sharp weiter mit einem Rekordverlust von 450 Milliarden Yen. Der Konzern sieht jedoch Licht am Ende des Tunnels: Im Schlussquartal 2012 konnte erstmals seit fünf Quartalen ein Betriebsgewinn erwirtschaftet werden.

Auch Panasonic weiter in der Krise

Auch der japanische Elektronikkonzern Panasonic sieht weiter rot: Das Unternehmen hielt an seiner Prognose für das bis 31. März laufende Gesamtgeschäftsjahr fest, die von einem Nettofehlbetrag von 765 Milliarden Yen (6,2 Milliarden Euro) ausgeht.

Damit verharrt der in Osaka ansässige Konzern nach einem Rekordminus im Vorjahr angesichts der Krise seiner TV-Sparte und gestiegener Umstrukturierungskosten tief in der Verlustzone.

In den ersten neun Monaten verdoppelte sich der Nettoverlust nahezu auf 623,8 Milliarden Yen. Der Umsatz schrumpfte um 8,8 Prozent auf 5,4 Billionen Yen.

Quelle: dpa/cat
Foto: Audio Video Foto Bild

Platz 6: PEAQ PTV552403-S (LCD):
Günstige Alternative: Mit ihrer Eigenmarke Peaq wollen Media Markt und Saturn den etablierten Herstellern Paroli bieten. Dank silbernem Rahmen und Glasfuß wirkt das größte Peaq-Modell im Vergleich zur dunklen Konkurrenz leichtfüßig. Sein Bild ist recht natürlich, Bewegungen laufen meist flüssig über den Schirm, gelegentlich gibt's aber kleine Stolperer. Der Ton war allerdings dünn und wenig weiträumig. Konkurrenzfähig: Mit seinen multimedialen Extras ist der Peaq auf Augenhöhe mit den teureren Testkandidaten. Per Internet bietet er Zugriff auf Mediatheken sowie etliche Musik- und Infodienste. Nur eine gute Videothek ist leider nicht dabei.
Testergebnis: befriedigend (2,51)
Preis: 1200 Euro

7 Bilder
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Protestzug Nazis demonstrieren gegen Berliner Flüchtlingsheim
E-Bike Dieses Holzfahrrad ist absolut CO2-neutral
Mariachi-Musiker So bunt feiern die Mexikaner ihre Schutzpatronin
Kampf gegen IS Das fordert US-Vize Biden von Erdogan
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Unfall in Brandenburg

Reisebus stürzt auf der A10 um

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote