29.01.2013, 04:18

Energieversorgung Kaltreservekraftwerke wegen Starkwinds angezapft


24.000 Megawatt produzieren die Windkraftwerke in den nächsten Tagen in der Spitze. Das ist zu viel für das Stromnetz

Foto: Carsten Rehder / dpa

24.000 Megawatt produzieren die Windkraftwerke in den nächsten Tagen in der Spitze. Das ist zu viel für das Stromnetz Foto: Carsten Rehder / dpa

Zum ersten Mal in diesem Winter werden sogenannte Kaltreservekraftwerke angezapft. Grund ist nicht zu wenig, sondern zu viel produzierter Strom: Den Netzbetreibern macht der Wind zu schaffen.

Erstmals in diesem Winter muss die Kaltreserve zur Sicherung einer stabilen Stromversorgung in Deutschland angezapft werden. "Dies ist vorsorglich geschehen, da für die nächsten Tage eine starke Windfront erwartet wird", sagte eine Sprecherin des süddeutschen Übertragungsnetzbetreibers Tennet.

In der Spitze werde in den nächsten Tagen eine Windstromleistung von 24.000 Megawatt erwartet. Zum Vergleich: Das entspricht der Leistung von fast 20 Atomkraftwerken. Daher muss die Kaltreserve, die als Absicherung für kritische Netzsituationen zur Verfügung steht, nicht wegen drohender Engpässe angezapft werden, sondern als Puffer für die Windstromproduktion.

Denn wenn an einigen Stellen massiv Windstrom in das Netz drückt, muss das Netz an anderer Stelle entsprechend gestärkt oder entlastet werden. "Bei gleichzeitig hohem Verbrauch könnte dies die Netze überlasten", sagte die Tennet-Sprecherin mit Blick auf die Prognose.

Kaltreservekraftwerke aktiviert

Aufgrund der möglicherweise zu erwartenden Gefährdung der Systemsicherheit seien daher vorsorglich für Dienstag deutsche und österreichische Kaltreservekraftwerke aktiviert worden. Aktuell würden 1000 bis 850 Megawatt abgerufen.

Insgesamt beurteilte die Bundesnetzagentur erst am Sonntag die Stromnetz-Lage als stabil und beherrschbar. Auch der Netzbetreiber 50Hertz sah keine erhöhten Risiken und sprach von einer verbesserten Lage als noch 2012 – als mehrfach eine Blackout-Gefahr drohte.

Im Winter 2011/2012 musste zwei Mal die Kaltreserve abgerufen werden. Die Kaltreserve umfasst insgesamt 2500 Megawatt bei Altkraftwerken in Deutschland und Österreich, die nur bei Bedarf entsprechend aktiviert werden.

(dpa/tts)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter