22.01.13

Fabrikarbeiter

Chinesen protestieren gegen zu kurze Toilettenpause

In einer chinesischen Fabrik sollen die Arbeiter nur noch zwei Minuten Zeit für den Toilettengang haben. Bei Verspätung setzt es Bußgelder. Die Arbeiter wehren sich mit einer drastischen Aktion.

Foto: picture alliance / Kyodo

Polizisten vor der Fabrik in Shanghai, in der Manager als Geiseln genommen wurden
Polizisten vor der Fabrik in Shanghai, in der Manager als Geiseln genommen wurden

Etwa tausend chinesische Fabrikarbeiter haben aus Protest gegen zu kurze Toilettenpausen die Arbeit niedergelegt und ihre Vorgesetzten festgehalten.

Die Mitarbeiter der Shinmei Electric Company in Schanghai hätten die 18 Manager, darunter zehn Japaner, von Freitag bis Samstag im Fabrikgebäude eingesperrt, hieß es in einer Stellungnahme des Mutterkonzerns. Die Manager seien jedoch unversehrt freigekommen, nachdem 300 Polizisten die Fabrik umstellt hatten.

Strafe für Verspätungen

Grund für die Protestaktion waren laut einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes verschärfte Regeln am Arbeitsplatz. Künftig solle es nur noch eine zweiminütige Pause geben, um auf die Toilette zu gehen – und für zu spätes Erscheinen müssten die Arbeiter beim ersten Mal umgerechnet acht Dollar Strafe bezahlen. Beim zweiten Mal gebe es bereits die Kündigung, erklärte der Mann.

Am Dienstag blieb das Werk, in dem elektronische Geräte hergestellt werden, nach Angaben eine Mitarbeiters noch geschlossen. Die Produktion werde erst am Mittwoch wieder aufgenommen.

Quelle: dapd/cat
Foto: Investment Promotion Bureau of Taicang

Über 180 Firmen aus Deutschland haben sich inzwischen in der Stadt nahe Shanghai angesiedelt.

4 Bilder
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Erotik-Roman Erster heißer Trailer zu "Fifty Shades of…
Gaza-Konflikt Vermittlungen zwischen Hamas und Israel erfolglos
James Rodriguez Das ist der neue 80-Millionen-Mann von Real Madrid
Tschechien Starke Regenfälle überschwemmen Straßen in Prag
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

"Tatort"-Krise

Furtwängler & Co. – "Tatort"-Kommissare zum Weinen

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote