08.01.2013, 15:10

Neue Rechtsform Axel Springer wird Europäische Aktiengesellschaft


Der Firmensitz des Medienkonzerns Axel Springer in Berlin

Foto: Stephanie Pilick / dpa

Der Firmensitz des Medienkonzerns Axel Springer in Berlin Foto: Stephanie Pilick / dpa

Aus der im MDax notierten Axel Springer AG soll eine Europäische Aktiengesellschaft (SE) werden. Damit soll die internationale Marktausrichtung des Unternehmens betont werden.

SE statt AG – Deutschlands größtes Zeitungshaus Axel Springer (unter anderem "Bild", "Die Welt", "TV Digital") will seine Rechtsform ändern. Geplant ist, die Axel Springer AG noch vor Jahresende zu einer Europäischen Aktiengesellschaft (Societas Europaea/SE) zu machen. Der Vorstand habe beschlossen, mit den Vorbereitungen zu beginnen, teilte der Medienkonzern mit.

Damit folgt das Unternehmen dem Beispiel anderer Firmen. Unter den großen Dax-Konzernen haben beispielsweise der Energieversorger E.on, der Chemieriese BASF und der Versicherungskonzern Allianz diese Rechtsform angenommen.

Internationale Ausrichtung unterstreichen

Die Absicht dahinter sei, "die europäische und internationale Marktausrichtung des Unternehmens zu unterstreichen und zu erleichtern", teilte Axel Springer mit. Es solle aber unverändert ein dualistisches System "bestehend aus Vorstand und Aufsichtsrat" geben.

"Die Rechte der Aktionäre und der Mitarbeiter werden durch die Umwandlung nicht berührt. Firmensitz bleibt Berlin", stellte Axel Springer klar. Die Hauptversammlung soll am 24. April über die Umwandlung entscheiden. Die Axel Springer AG ist im MDax notiert.

(dpa/cat)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter