03.01.13

Bilanz 2012

So wenig Arbeitslose wie im Jahr der Wiedervereinigung

Die Arbeitslosigkeit ist in Deutschland zum Jahresende stark gestiegen. In der Jahresbilanz steht der deutsche Jobmarkt aber glänzend da.

Foto: dpa
Die Arbeitslosigkeit ist in Deutschland zum Jahresende stark gestiegen. In der Jahresbilanz steht der deutsche Jobmarkt aber glänzend da.
Der deutsche Arbeitsmarkt hat sich nach Experteneinschätzung zum Jahresende weiter abgekühlt. Insgesamt waren im Dezember rund 2,841 Millionen Männer und Frauen arbeitslos

Der deutsche Jobaufschwung verliert weiter an Fahrt – die leichte Schwächephase der vergangenen Monate hat sich nach Einschätzung von Experten auch im Dezember 2012 fortgesetzt. Insgesamt seien zum Jahresende 2,841 Millionen Männer und Frauen arbeitslos gewesen; rund 90.000 mehr als im November, schätzten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage.

Die Zunahme würde damit deutlich höher ausfallen als im Durchschnitt der vergangenen drei Jahre. Im Vorjahr hatte die Arbeitslosigkeit zum Jahresende noch um 60.000 niedriger gelegen. Bezogen auf das Gesamtjahr 2012 präsentierte sich der Arbeitsmarkt aber noch einmal in Hochform: Mit durchschnittlich 2,896 Millionen Erwerbslosen gab es 2012 so wenig Arbeitslose wie zuletzt 1991.

Die offiziellen Arbeitslosenzahlen samt Jahres-Bilanz 2012 will die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg bekannt geben.

Schwache Konjunktur

Inzwischen hinterlasse die schwächelnde Konjunktur aber immer deutlichere Spuren auf dem Arbeitsmarkt. Selbst nach Abzug jahreszeitlicher Sondereffekte waren den Experten zufolge im Dezember 15.000 mehr Männer und Frauen ohne Arbeit als im November. Die Fachleute führen dies vor allem auf die schwächere Konjunktur zurück.

"In den Zahlen spiegelt sich wieder, dass die Unternehmen im Moment mit der Einstellung neuer Mitarbeiter erst einmal abwarten", meint etwa Commerzbank-Volkswirt Eckart Tuchtfeld. Ebenso wie Deutsche Bank-Volkswirt Heiko Peters rechnen die meisten seiner Kollegen mit einem schwachen Winterhalbjahr auf dem Arbeitsmarkt.

Winter wirkt sich auf Jobs aus

Für Allianz-Volkswirt Rolf Schneider hat im Dezember auch der früh einsetzende Winter in weiten Teilen Deutschlands den Arbeitsmarkt belastet. Frost und Schnee lähmten vor allem die Arbeit in Gärtnereien, im Landschaftsbau und anderen Außenberufen.

Die meisten Experten halten den Arbeitsmarkt aber dennoch für robust. Nach Beobachtung von Steffen Henzel vom Münchner Ifo-Institut zögerten viele Unternehmer mit einem Arbeitsplatzabbau und versuchten, Auftragslücken mit dem Abbau von Arbeitszeitkonten abzufedern.

"Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist zwar stark gesunken, auf die Arbeitslosenzahlen hat das aber noch nicht richtig durchgeschlagen", gibt Henzel zu bedenken. Der aktuell leichte Anstieg der Arbeitslosenzahlen hänge auch damit zusammen, dass weniger Jobsucher Aus- und Fortbildungen absolvierten. Wer sich auf BA-Kosten weiterbildet, gilt in dieser Zeit nicht als erwerbslos.

Quelle: dpa/mim
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Infizierte Pfleger Bentley darf leben - Hund hat kein Ebola
Sonnenfinsternis "Man muss das sehen, um es zu glauben!"
Terror in Kanada Überwachungskameras zeigen Angriff auf Parlament
Gasexplosion Explosion verwüstet ganze Straße in Ludwigshafen
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Trend

Die schönsten Fotobomben der Stars

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote