27.12.12

Rückrufserie

Toyota will mit Milliarden-Zahlung Klage stoppen

Rutschende Fußmatten und klemmende Gaspedale: Die Japaner mussten weltweit Millionen Autos zurückrufen. Jetzt entschädigt der Fahrzeugbauer seine amerikanischen Kunden.

Foto: dapd

Die beispiellose Rückrufserie brachte Toyota 2009 und 2010 einen enormen Imageverlust ein
Die beispiellose Rückrufserie brachte Toyota 2009 und 2010 einen enormen Imageverlust ein

Der Autobauer Toyota zahlt als Entschädigung für seine Massenrückruf-Aktionen wegen klemmender Gaspedale und verrutschter Fußmatten in den USA mehr als eine Milliarde Dollar.

Mit der Summe von 1,1 Milliarden Dollar (832 Millionen Euro) sollen US-Autobesitzer entschädigt werden, die wegen der Probleme beim Verkauf ihrer Fahrzeuge Einbußen erlitten haben, wie der Konzern mitteilte. Außerdem will der japanische Weltmarktführer Millionen Modelle nachrüsten.

Die beispiellose Rückrufserie in der Unternehmensgeschichte in den Jahren 2009 und 2010 brachte Toyota erhebliche finanzielle Schäden und einen enormen Imageverlust ein.

Mit der angekündigten Zahlung soll eine in Kalifornien anhängige Sammelklage beigelegt werden. Dem mit Vertretern der Kläger geschlossenen Vergleich muss noch ein Gericht zustimmen, wie Toyota Nordamerika am Mittwoch selbst mitteilte. Der japanische Autobauer versucht, durch die Zahlung einen Schlussstrich unter das Debakel zu ziehen, das den Konzern in eine tiefe Krise gestürzt hatte. Inzwischen steht der Autogigant wieder besser da als je zuvor.

Sicherheitssystem zum Anhalten in Paniksituationen

US-Medien hoben hervor, dass der Vergleich kein Schuldbekenntnis Toyotas beinhalte. Mit dem Schritt bleibe dem Unternehmen aber ein möglicherweise langwieriger Prozess mit allen damit verbundenen Risiken erspart, schrieb das "Wall Street Journal". Eine Regierungsstudie hatte Toyota 2010 bescheinigt, dass der Hersteller an den meisten Unfällen keine Schuld trage.

Toyota hatte wegen Problemen mit Fußmatten und klemmenden Gaspedalen 2009 und 2010 weltweit etwa acht Millionen Fahrzeuge zurückgerufen, die meisten in den USA. In Deutschland waren es knapp 216.000 Autos, wie Toyota Anfang Februar 2010 in Köln mitgeteilt hatte. Der Marktanteil hierzulande schrumpfte in dem Jahr dramatisch auf 2,7 Prozent nach 3,6 Prozent 2009.

Wie die Zeitung "USA Today" schrieb, will Toyota nun einen Fonds für die Nachrüstung von 3,2 Millionen Toyota- und Lexus-Modellen mit einem Sicherheitssystem schaffen, das ein Anhalten in Paniksituationen erleichtert.

Für Modelle, bei denen dies nicht möglich sei, gebe es Bargeld. Wer wegen der Probleme für sein Auto beim Verkauf zwischen dem 1. September 2009 und dem 31. Dezember 2010 weniger Geld erhalten habe, erhalte einen finanziellen Ausgleich.

Fahrer sollen Gas- und Bremspedal verwechselt haben

"Diese Vereinbarung ist für unser Unternehmen ein bedeutender Schritt vorwärts", erklärte der leitende Rechtsvertreter von Toyota Nordamerika, Christopher Reynolds, laut einer schriftlichen Mitteilung des Unternehmens. Es sei ein Schritt, der es der Firma ermögliche, "nun mehr an Energie, Zeit und Ressourcen auf Toyotas Hauptziel zu verwenden: die bestmöglichen Fahrzeuge zu bauen".

Mehrere Monate hatten die Experten der US-Raumfahrtbehörde NASA im Auftrag der US-Regierung die schweren Vorwürfe gegen Toyota 2010 untersucht und herausgefunden, dass Toyota an den meisten Unfällen keine Schuld trug. Es stellte der Studie zufolge heraus, dass es die Fahrer waren, die ihre Autos nicht unter Kontrolle hatten.

Konzernchef Akio Toyoda, Enkel des Konzerngründers, war jedoch bei einer Anhörung vor dem US-Kongress, scharf angegriffen worden: Die Japaner sollten am Tod vieler Menschen Schuld sein, weil sie technische Fehler verschwiegen hätten. Die NASA-Ingenieure fanden indes heraus, dass viele Fahrer in Stresssituationen oftmals das Gas- mit dem Bremspedal verwechselt hätten oder nur halbherzig oder zu spät bremsten.

Zurück an die Weltspitze

Nasa-Chefingenieur Michael Kirsch hatte erklärt, dass seine Experten nach umfangreichen Tests zu dem Schluss gekommen seien, dass bis auf wenig Sonderfälle die elektrischen Systeme einwandfrei gearbeitet hätten.

Die Rückruf-Aktion hatte das Image von Toyota schwer beschädigt. 2011 kam ein weiterer Schlag für den Autobauer: Der verheerende Tsunami in Japan brachte die Autoproduktion zeitweise komplett zum Erliegen. Inzwischen aber hat Toyota ein Comeback gefeiert und sich zurück an die Weltspitze gekämpft.

Quelle: dpa/beu
Quelle: dapd
03.08.12 0:56 min.
Der Autobauer Toyota steht wieder auf dem ersten Platz in der Weltrangliste der weltweit meistverkauften Autos. Der japanische Konzern verkaufte im ersten Halbjahr 2012 fast fünf Millionen Autos.
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Belästigungsvideo "Ich betreibe Kampfsport und habe trotzdem…
Vorsicht Kamera! Hochzeit aus der Sicht einer Whiskey-Flasche
Nach Pokalsieg Pep Guardiola denkt nur noch an Borussia Dortmund
Israel Radikaler Rabbiner überlebt Attentat
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Kleine Horror-Show

Halloween, das Fest des Gruselns

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote