27.12.12

Von der Leyen

Ministerin macht Rentnern Hoffnung auf mehr Geld

Die Weichen für eine Rentenerhöhung 2013 sind gestellt. Die positive Entwicklung des Arbeitsmarkts dürfte für höhere Altersbezüge sorgen. Im Osten wird die Rente stärker steigen als im Westen.

Foto: dapd

Arbeits- und Sozialministerin Ursula von der Leyen rechnet fest mit Rentenerhöhungen im kommenden Jahr
Arbeits- und Sozialministerin Ursula von der Leyen rechnet fest mit Rentenerhöhungen im kommenden Jahr

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sieht die Weichen für eine Rentenerhöhung im kommenden Jahr gestellt.

Zwar gebe es "noch keine konkreten Zahlen, nur Schätzungen", doch sei "der Trend durch die erfreuliche Lage am Arbeitsmarkt positiv", sagte die Ministerin in Berlin. Konkrete Aussagen seien aber erst im März möglich.

Von der Leyen wollte sich nicht auf Schätzungen der Deutschen Rentenversicherung festlegen lassen: Danach können die gut 20 Millionen Rentner in Deutschland Mitte 2013 mit einem Plus von einem Prozent im Westen und drei Prozent im Osten rechnen.

Bei 1200 Euro Rente liefe dies im Westen auf eine Erhöhung um etwa 12 Euro im Monat hinaus, im Osten wären es 36 Euro. Bei 800 Euro Rente sind es 8 oder 24 Euro mehr, bei 1800 Euro Monatsrente schon 18 Euro oder 54 Euro.

Ministerin bestätigt Ost-West-Unterschiede

Von der Leyen bestätigte, dass es in Ost und West unterschiedliche Erhöhungssätze geben wird. "Wir holen noch die Rentengarantie nach. Weil in der Krise die Renten trotz sinkender Löhne nicht gekürzt wurden, ist jetzt der Anstieg der Renten etwas langsamer."

Für die etwa 16 Millionen Rentner im Westen fällt der Aufschlag im kommenden Jahr allein um 0,7 Prozentpunkte geringer als rechnerisch möglich aus, weil die im Jahr 2010 unterbliebene Rentenkürzung – sie ist auf einer Art Minuskonto gelandet – letztmalig verrechnet wird.

"Da der Einbruch der Löhne im Westen stärker als im Osten war, dauert die Erholungsphase im Westen auch länger als im Osten", sagte von der Leyen dazu. "Der Osten hat seine Hausaufgaben schon gemacht."

Lebensleistungsrente nicht ausgeklammert

Auf die Frage, warum sie das wegen Koalitionsquerelen auf Eis liegende Paket gegen Altersarmut nicht aufschnürt und die umstrittene Lebensleistungsrente ausklammert, sagte die Ministerin: "Das wäre reine Rosinenpickerei."

Anspruch der Regierung und konkreter Auftrag aus dem schwarz-gelben Koalitionsausschuss sei die Vorlage eines Gesamtkonzepts. "Da ist die Lebensleistungsrente das Herzstück."

Diese bewirkt nach den Worten von der Leyens, "dass Mütter und Geringverdiener am Ende eine eigene Rente haben und nicht zum Sozialamt müssen. Dies ist der Schwerpunkt bei dem begrenzten finanziellen Rahmen, den wir haben."

Zusätzlichen Verbesserungen bei den Renten älterer Mütter, für die sich Anfang Dezember der CDU-Bundesparteitag aussprach, hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bereits eine Absage erteilt.

Quelle: dpa/dma
Quelle: Reuters
28.11.2012 0:40 min.
Rentner in Deutschland sollen laut Regierungsbeschluss in den nächsten vier Jahren höhere Renten bekommen. Festgelegt wird die Erhöhung im Frühjahr 2013, wenn die Zahlen zur Lohnentwicklung vorliegen.
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Barbados Rihanna postet sexy Urlaubsfotos
Mode Karl Lagerfeld dreht Sissi-Film
Fernsehpreis International Emmy für ZDF-Dreiteiler
Offiziell bestätigt Auf Madagaskar ist die Pest ausgebrochen
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

US-Staat Missouri

Ferguson versinkt wieder im Chaos

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote