24.12.12

Astrophysik

Spektakulärer Meteoritenritt zur Erde aufgeklärt

Im April 2012 zog ein Feuerball über den Himmel Kaliforniens: Da stürzte ein einst 40 Tonnen schwerer Meteorit ab. Forscher hatten Glück und konnten Alter und Herkunft bestimmen.

Foto: Nasa / Eric James

Diese Bruchstücke stammen vom Sutter's-Mill-Meteoriten
Diese Bruchstücke stammen vom Sutter's-Mill-Meteoriten

Acht Monate nach dem spektakulären Feuerball über Kalifornien haben Forscher ihre Analysen des niedergegangenen Meteoriten vorgestellt. Das kosmische Geschoss war demnach ursprünglich rund 40 Tonnen schwer und gehört zu einer relativ seltenen Gruppe namens kohlige Chondrite. Diese enthalten oft besonders altes Material aus der Urzeit des Sonnensystems, wie das Team um Peter Jenniskens vom Seti-Institut in Mountain View (Kalifornien) im US-Fachblatt "Science" berichtet.

Den Absturz des Meteoriten, der am Taghimmel weithin als heller Feuerball zu sehen war, hatten im vergangenen April auch mehrere Wetterradarstationen beobachtet. Dank der Aufzeichnungen konnten Forscher nur zwei Tage später Dutzende Bruchstücke des Brockens bergen und so nahezu unverfälscht untersuchen.

Mit 103.000 Kilometern pro Stunde

Der Meteorit wurde nach einer der Hauptfundstellen am Fuße der Sierra Nevada Sutter's-Mill-Meteorit getauft. Den Analysen zufolge raste der im Durchmesser vermutlich 2,5 bis 4 Meter große Brocken mit rekordverdächtigen 103.000 Kilometern pro Stunde in die Erdatmosphäre. Dabei setzte er die Energie von vier Kilotonnen TNT frei. Er zerbrach bereits rund 48 Kilometer über der Erdoberfläche – das ist höher als bei allen anderen beobachteten Meteoriten.

Von dem ursprünglich rund 40 Tonnen schweren Stein fanden die Forscher bis heute 943 Gramm in 77 Bruchstücken. Die Analyse zeigt, dass der Sutter's-Mill-Meteorit mit nur etwa 100.000 Jahren ungewöhnlich kurz durchs All vagabundierte. Wahrscheinlich stammt er aus dem Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter, wie die Forscher aus seiner Flugbahn schließen.

Oberflächen von Meteoriten komplexer als angenommen

Teilbereiche des Brockens müssen demnach einmal auf mehrere Hundert Grad Celsius erhitzt worden sein. Beim Absturz auf die Erde wurde die Oberfläche des kosmischen Geschosses vermutlich mehr als 700 Grad heiß, allerdings lediglich für etwa 1,5 Sekunden, schreiben die Forscher. Das reiche nicht, um den Stein weiter innen so stark zu erhitzen, um die beobachteten Strukturen zu erklären. Alternativ könne der Meteorit bereits stark erhitzt worden sein, als er aus seinem Mutterasteroiden herausgeschlagen wurde.

Die Analyse der verschiedenen Meteoriten-Bruchstücke illustriere, dass die Oberflächen der potenziellen Mutterasteroiden komplexer seien als bislang angenommen, schreiben die Astronomen. Die schnelle Verwitterung auf der Erde lösche auf solchen Meteoriten normalerweise vermutlich viele Spuren aus, die von inneren und äußeren Prozessen auf diesen Asteroiden stammten.

Deren Erkundung bleibe daher vor allem Weltraummissionen vorbehalten, die unverfälschte Gesteinsproben von Asteroiden einsammeln und zur Erde zurückbringen sollen.

Quelle: dpa/cl
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Himmelskörper erklärt
  • Meteoriten

    Bei Meteoriten handelt es sich um nicht vollständig verglühte kosmische Brocken, die auf der Erde einschlagen. Diese Trümmer aus dem Weltall können von Kometen, Asteroiden oder anderen Planeten abgesprengt worden sein.

  • Meteor oder Sternschnuppe

    Die Leuchterscheinung am Himmel wird dagegen Meteor oder Sternschnuppe genannt. Sie wird außer von Meteoriten auch von vollständig verglühenden Partikeln aus dem All verursacht.

  • Boliden

    Sternschnuppen können gut am klaren Nachthimmel beobachtet werden, sehr selten sind sie aber auch tagsüber zu sehen. Sie treten nicht nur sporadisch auf, sondern auch in Schwärmen wie die Lyriden oder die Perseiden. Auch besonders helle Objekte – sogenannte Boliden oder Feuerkugeln – sind keine Seltenheit.

  • Kometen

    Wie „schmutzige Schneebälle“ bestehen Kometen aus Eis, das mit Mineralien vermischt ist. Ebenso wie die Erde sind sie vor vier bis fünf Milliarden Jahren aus einer kosmischen Staubwolke entstanden. Kometen bewegen sich auf einer meist elliptischen Umlaufbahn um die Sonne. Sie enthalten die ursprüngliche Materie in tiefgekühltem Zustand und sind für die Wissenschaft daher besonders interessant. Ihre Größe kann zwischen einigen hundert Metern und mehreren Kilometern Durchmesser liegen.

    Sichtbar werden die durchs All rasenden Eis- und Gesteinsbrocken erst, wenn sie in den Bereich der inneren Planeten vordringen, näher an die Sonne herankommen und dann erwärmt werden. Die hierdurch freigesetzten Gase und die von ihnen mitgerissenen Staubteilchen lassen sie am Himmel nebelartig und verwaschen erscheinen. Häufig sind sie mit einem langen, leuchtenden Schweif versehen. Viele Kometen sind per Fernrohr, nur wenige mit bloßem Auge sichtbar.

  • Und nun die Zahlen

    Pro Jahr erreichen nach Expertenschätzungen mehr als 19.000 Meteoriten von einer Masse über 100 Gramm die Erdoberfläche und hinterlassen bei einem Einschlag zum Teil tiefe Krater. Die meisten dieser Himmelskörper stürzen aber ins Meer oder auf unbewohntes Gebiet. Hobby-Astronomen haben nur alle paar Jahre die Chance, einen der bis zu 180.000 Stundenkilometer schnellen Meteoriten am Himmel zu beobachten. Der bislang größte Meteorit wurde 1920 in Namibia gefunden, der Eisenmeteorit wiegt etwa 55 Tonnen. dpa

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Liebes-Nachhilfe Flirten wie ein Silberrücken
William und Kate Hip-Hop-Crashkurs für die Royals
Xbox-One vs PS4 Microsoft muss knappe Niederlage hinnehmen
Champions-League Guardiola will "überragende Leistung"
Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandTod eines Tänzers50 Tage vor der Fußball-WM brennt es in Brasilien
  2. 2. AuslandNahostHamas und PLO schließen Versöhnungsabkommen
  3. 3. HamburgAmtsgericht bestätigtLübecker Flughafen meldet Insolvenz an
  4. 4. AuslandWaffenruhe beendetUkraine kündigt neuen "Anti-Terror-Einsatz" an
  5. 5. WirtschaftHaushaltsüberschussGriechenlands Zahlenwerk ist reine Glaubenssache
Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Reisetipps

Zehn spannende Events weltweit im Mai

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote