19.12.12

Weltwirtschaft

UN warnen vor neuer globaler Rezession

Die Weltwirtschaft schwächelt. Die Vereinten Nationen warnen vor einer Verschärfung und raten zu einer global abgestimmten Finanzpolitik.

Foto: dpa

Bau der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main: Die UN warnen vor einer Verschärfung der Euro-Krise
Bau der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main: Die UN warnen vor einer Verschärfung der Euro-Krise

Der Weltwirtschaft weht der Wind nach Einschätzung der Vereinten Nationen weiter rau ins Gesicht. Das Wachstum ist laut UN in diesem Jahr deutlich zurückgegangen und wird auch die nächsten zwei Jahre schwach bleiben. Es gebe sogar die Gefahr, in die Rezession zurückzufallen, heißt es in dem am Dienstag in New York veröffentlichten Weltwirtschaftsbericht. Für dieses Jahr rechnen die UN mit einem Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent. Das sind 2,5 Prozentpunkte weniger als noch im Juni erwartet. Für 2013 wird ein Wachstum von 2,4 Prozent erwartet, für 2014 eines von 3,2 Prozent.

"Eine Verschärfung der Euro-Krise, die "Fiskalklippe" in den USA und scharfer Wind in China könnten zu einer neuen globalen Rezession führen", sagte Rob Vos, der Autor der Studie. Jedes dieser Risiken könne für ein Minus von ein bis drei Prozent verantwortlich sein.

Schlechte Aussichten auch für den Arbeitsmarkt: Zwar habe sich die Lage in diesem Jahr gebessert, aber das Wachstum reiche nicht aus, um die Krise auf dem Arbeitsmarkt zu beenden. Europa und die USA würden – "wenn sie ihre Politik nicht ändern" – mindestens noch fünf Jahre brauchen, um die Stellenverluste der Krise 2008/2009 auszugleichen. "Nur einige wenige Länder in Europa, wie Österreich, Deutschland, Luxemburg und die Niederlande haben eine niedrige Arbeitslosenrate von etwa fünf Prozent", heißt es in dem Bericht.

Global abgestimmte Finanzpolitik gefordert

Zum schwächeren Wachstum in Deutschland schreiben die Experten, ein wichtiger Grund sei, dass der weltweite Handel deutlich an Schwung verloren habe. Dabei habe in Deutschland der Staat noch Reserven, um die Binnennachfrage anzukurbeln.

Die wirtschaftlichen Probleme in Europa, den USA und Japan hätten auch erhebliche Auswirkungen auf die Entwicklungsländer. Exporte aus der Dritten Welt würden erschwert, die Investitionen in die nationalen Wirtschaften blieben aus. Gerade in diesen Ländern sei die Arbeitslosigkeit ein enormes Problem.

Die Autoren des Berichtes rufen zu einer international abgestimmten Finanzpolitik auf. Damit könnten Arbeitsplätze geschaffen und eine umweltschonendere Wirtschaft angekurbelt werden.

Quelle: dpa/dapd/ap
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Himmelskreaturen Der Angriff der Riesendrachen
Raumfahrt Nasa schickt wieder Astronauten ins All
Sexueller Missbrauch Neues Gesetz soll Kinder besser schützen
Merkel empfängt Emir "Katar unterstützt keine Terror- Organisation…
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

British Royal

Happy Birthday, Harry! Ein Prinz wird 30

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote